Wird beim DVD-Erstellen in Edius 9.2 ein Ländercode erzeugt?

    • Wird beim DVD-Erstellen in Edius 9.2 ein Ländercode erzeugt?

      Neu

      Hallo zusammen.
      Ich bekomme jedes Jahr von einer Veranstaltung HD-Videomaterial (1929x1080 50i) geliefert, welches ich dann bearbeite und als normale PAL SD-DVD in Edius brenne.
      In diesem Jahr, warum auch immer, hat wohl einer gepennt und alles auf 1440x1080 29,97i gedreht. Da ich nicht alles in 25i umrechnen will, überlege ich das Quellmaterial mit den gleichen Projekteinstellungen zu schneiden und dann als NTSC DVD 720x480 29,97fps zu brennen.
      Frage:
      Setzt Edius den Ländercode beim Brennen auf 0 oder kann man das einstellen?
    • Neu

      rotorcam schrieb:

      Setzt Edius den Ländercode beim Brennen auf 0 oder kann man das einstellen?
      Generell setzt Edius keinen Regionalcode, die DVDs sind also überall abspielbar. Ob einer gewollt erzeugt werden kann, weiß ich nicht, da ich DVDs/BDs extern erzeuge.

      Aber was hat das mit den Projekteinstellungen, bzw. 25i oder 29,97i zu tun? :nw:

      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Neu

      Oder um gurlts beinahe-rhetorische Frage mal zu übersetzen: der Ländercode ist nicht das Problem. Du hast nur am Ende einfach eine NTSC-DVD, die in einem PAL-Player wahrscheinlich nicht läuft oder sehr fehlerhaft aussieht - Ländercode hin oder her.

      Ich würde an Deiner Stelle den Veranstalter vorwarnen und ggf. vorschlagen, dass es den Film in diesem Jahr nur online gibt. Wenn Du NTSC-DVDs lieferst, werden 99% aller Zuschauer denken, dass DU derjenige warst, der es verkackt hat.
    • Neu

      Danke Captain und Gurlt für Eure Antwort.
      Also Edius scheint keinen Ländercode zu setzen.
      Ich habe von dem Material mal ein paar Clips als NTSC-DVD gebrannt. Sieht recht gut aus, besonders bei Bewegungen. Das erfordert aber dass jeder User seinen Player auf NTSC stellen muss, wenn er das nicht schon automatisch macht.
      Wenn dann techn. Laien ihr Gerät benutzen, finden sie eventuell das Einstellungsmenü nicht und maulen herum.
      Mit dem Veranstalter habe ich schon gesprochen und das Problem geschildert. Aber ich muss irgend etwas abliefern und wenn es auch auf PAL umgerechnet wird und ich schnelle Kameraschwenks raus schneide,
      da ich schon vorab mein Honorar erhalten habe.
      Noch mal eine Frage zu den Projekteinstellungen.
      Ich arbeite noch nicht so lange mit Edius und ich habe früher mit dem AVID MediaComposer gearbeitet. Da war das einfach, da das Quellmaterial HD war und der File-Export auch.
      Gehe ich da falsch, wenn ich die Projekteinstellungen genau so einstelle, wie das Quellmaterial ist? Beim Export kann ich ja dann einstellen wie ich es brauche.
    • Neu

      rotorcam schrieb:

      Gehe ich da falsch, wenn ich die Projekteinstellungen genau so einstelle, wie das Quellmaterial ist? Beim Export kann ich ja dann einstellen wie ich es brauche.
      Gehst du nicht falsch. Mach das so!
      Und für die Fälle, in denen das Exportformat nicht dem Format des Quelllmaterials entspricht ist es wichtig eine passende Resamplingmethode in der Projektvoreinstellung zu wählen. Für deinenFall Lanczos 2 oder vielleicht auch 3. Mach Testclips und vergleiche, was besser mit deinem Material besser aussieht.

      Gruß Uwe
      Edius Pro 8.53 / PC Win7 Home Premium SP1, Intel i5, 3,2GHz, 8GB RAM, 256 GB SSD für System, 1 TB HDD für Daten, Lieblingsspielzeug: ShuttlePRO v2
    • Neu

      rotorcam schrieb:

      Gehe ich da falsch, wenn ich die Projekteinstellungen genau so einstelle, wie das Quellmaterial ist? Beim Export kann ich ja dann einstellen wie ich es brauche.
      Jain,

      grundsätzlich ist dies natürlich anzuraten.
      Insbesondere wenn - wie in Deinem Fall - "inkompatible" Bildraten (50i/29,97i) eine Rolle spielen. Hier ist es eher nicht hilfreich z.B. 29,97i Material in ein 50i zu "quetschen".

      Es gibt aber schon gewisse Ausnahmen:
      1. man kann ein 4K Projekt zunächst als 1920x1080 FHD-Projekt anlegen, um auf Rechnern bei denen eine 4K-Bearbeitung nicht flüssig läuft diese zu entlasten;
        dann vor der Ausgabe das Projekt über Einstellungen > Projekteinstellungen entsprechend auf 4K umstellen;
      2. 1920x1080 50p ist kein übliches Bluray-Format, hier muss das Projekt dann - ebenfalls vor der Ausgabe - als 1920x1080 50i umgestellt werden;
        hier sollte aber schon zunächst ein 50p-Projekt angelegt werden, da ja sicherlich auch die Ausgabe auf andere Medien vorgesehen ist;
      3. ein 1440x1080 Bildrate i- (HDV) Projekt ist m.E. nur dann sinnvoll, wenn als Ausgabemedium (ausschließlich) die Bandausgabe geplant ist;
        will man das Ergebnis (hauptsächlich) als BD oder Datei zum Abspielen über Player/TV usw. ausgeben, so sollte das Projekt lieber als FHD 1920x1080 Bildrate i erfolgen,
        die Umwandlung in Edius ist besser, als das einige (ältere) Geräte hinbekommen;
        manche Geräte erkennen 1440x1080 nicht automatisch und müssen manuell umgestellt werden;
        Titel, Standbilder usw. sind m.E. deutlich besser, als unter 1440x1080


      Das wären jetzt die Besonderheiten, die mir spontan einfallen.


      Wichtig ist auch noch folgendes:
      egal wie, oder aus welchem Grund man bei / nach der Bearbeitung die Projekteinstellungen ändert - man darf dann kein <Shift> <Q> (Rendern und zur TL hinzufügen) verwendet haben, da diese Clips die ursprünglichen Projekteinstellungen behalten.



      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Neu

      gurlt schrieb:

      egal wie, oder aus welchem Grund man bei / nach der Bearbeitung die Projekteinstellungen ändert - man darf dann kein <Shift> <Q> (Rendern und zur TL hinzufügen) verwendet haben, da diese Clips die ursprünglichen Projekteinstellungen behalten.
      Ergänzung hierzu:
      Lade Dir das Vademecum, Band-4 runter und siehe Seite-95 bis 97!

      edius.de/vademecum.html

      runterscrollen!
      Gruß kurt
      ASUS-Z170-A (LGA1151), i7-6700k (HD Graphics 530), 32 GB RAM, SSD-Systemplatte, NVIDIA GeForce GT 730, WIN-10/64 Pro, EDIUS-9.20(3340)-WG, ImgBurn, PhantomDrive, PowerDVD u.a.
    • Neu

      Uwe8 schrieb:

      rotorcam schrieb:

      Gehe ich da falsch, wenn ich die Projekteinstellungen genau so einstelle, wie das Quellmaterial ist? Beim Export kann ich ja dann einstellen wie ich es brauche.
      Gehst du nicht falsch. Mach das so!
      Und für die Fälle, in denen das Exportformat nicht dem Format des Quelllmaterials entspricht ist es wichtig eine passende Resamplingmethode in der Projektvoreinstellung zu wählen.
      Für deinenFall Lanczos 2 oder vielleicht auch 3.

      Mach Testclips und vergleiche, was besser mit deinem Material besser aussieht.
      hallo Uwe ....

      sorry, kann ich so leider so leider unwidersprochen bzw. ohne ausreichende Ergänzung stehen lassen
      rotorcam ist neu bei Edius schreibt er selbst, und kommt vom MC mit ganz anderen (Export)Möglichkeiten

      falsch ist: wenn das Exportformat nicht dem Format des Quelllmaterials entspricht ist es wichtig eine passende Resamplingmethode in der Projektvoreinstellung zu wählen.

      richtig ist: NUR wenn die Auflösung des Quellmaterials ... NICHT der Auflösung der Projekteinstellung entspricht
      (und nur dann) ist es wichtig eine passende Resamplingmethode in der Projektvoreinstellung zu wählen.

      Daraus ergibt sich der logische Umkehrschluss
      Bei Umstellung einer bestehenden Projektauflösung (und dabei gleichbleibendem Quellmaterial) => ist es wichtig eine passende Resamplingmethode in der Projektvoreinstellung zu wählen.


      richtig ist: wenn das gewählte Exportformat(Auflösung) NICHT dem Format des Projekteinstellung(Auflösung) entspricht,
      hat die ... Resamplingmethode in der Projektvoreinstellung ... ABSOLUT KEINE AUSWIRKUNG auf die exportierte Datei

      Merksätze ...schon x-mal geschrieben .. und nehme an, es steht auch etwa so im Vademecum drinnen

      Hans aka mod_2 schrieb:

      Projekteinstellungen / Resamplingmethode / div. Einstellungen auswählen (unter anderem auch "Lanczos 3")

      Langtext dieser Einstellungen wäre:
      Layouter - Grundeinstellung für die Resamplingmethode (= Skaliermethode)
      welche ausschließlich NUR im Layouter verwendet wird
      welche in keinem anderem "Skalierungsprozessen" bei Exporten etc. verwendet wird

      Diese Einstellung ist ja auch NUR im Layouter zu finden und kann dort, abweichend von einer generellen Grundeinstellung,
      für diesen einen Clip geändert werden (oder als Custom-Layoutereffekt abgespeichert werden)

      Kommt also (logisch) immer NUR DANN zum Tragen,
      • wenn per Layouter an einem Clip skaliert wird
      • oder ein ganzes Projekt per Projekteinstellungg skaliert wird (HD <> SD etc. etc.)
      wenn sie ein Projekt skalieren (HD <> SD etc. etc.) werden ja alle Layoutereinstellungen automatisch angepasst.
      womit wir dann bei der DVD aus einem HD (UHD) Projekt wären..

      Bitte nachfolgenden Link unbedingt durchlesen (auch wenn es etwas länger ist) .... Danke :jaMa:

      Eine Zusammenfassung von entsprechenden Beiträgen zum Thema:
      Lanczos_3 / wann / wie / warum verwenden .. vom März 2016....


      mit freundlichem Gruß ... Hans ^^
      Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
      Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

      [1950X 16 cores/32 threads; X399 Taichi; = retour wegen Problemen]
      Umstieg auf Intel i9-7980XE ist im Auftrag ... PCIe-M.2 960 PRO 512GB: 32GB DDR4-3600; RX 580 8GB; Win_10prof
    • Neu

      hallo Mitleser...

      Wenn sie obig verlinkte Zusammenfassung durchgegangen sind, kann ich mir die Frage erlauben:

      Wenn sie in einem 1080i HD-Projekt, nach der erfolgreichen Erstellung einer BluRay-Disk
      als nächstes im Disk-Burner auf > Reiterkarte "Starten" > als "Datenträger" eine DVD anwählen und berechnen/brennen lassen

      Ist das (Export) Ergebnis gleichwertig ... als wie wenn sie das 1080i Projekt VORHER auf 720x576 50i umgestellt hätten
      und erst NACH dieser Projektumstellung .... DVD anwählen und berechnen/brennen lassen??

      In welcher Variante kommt der "Layouter mit seinen "Lanczos" Möglichkeiten zum Einsatz??
      a) in beiden Varianten
      b) nur bei einer einzigen (welcher ?) Variante

      und hochwertiges "resampling" per Lanczos-Einstellung ist NUR über den Layouter möglich


      mit freundlich fragenden Grüßen Hans ^^
      Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
      Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

      [1950X 16 cores/32 threads; X399 Taichi; = retour wegen Problemen]
      Umstieg auf Intel i9-7980XE ist im Auftrag ... PCIe-M.2 960 PRO 512GB: 32GB DDR4-3600; RX 580 8GB; Win_10prof
    • Neu

      Hallo,

      da beteilige ich mich doch gerne und tippe auf:

      Grass Valley Moderator 2 schrieb:

      das 1080i Projekt VORHER auf 720x576 50i umgestellt hätten
      und erst NACH dieser Projektumstellung .... DVD anwählen und berechnen/brennen lassen

      Michael
      Wer was zu sagen hat, hat keine Eile. Er läßt sich Zeit und sagt's in einer Zeile.
    • Neu

      Hallo Hans,

      meine Empfehlung mit dem Lanczos habe ich abgegeben, weil der Fragesteller HD / HDV Maaterial in eine SD Variante skalieren will. Dann ist ja auch nach deinen Ausführungen eine passendere Resamplingmethode sinnvoll.
      Ich hatte nur gerade nicht die Zeit einen 3-Seiten Aufsazu darüber zu schreiben. :D
      Deshalb danke für deine ausführlichen Ergänzungen.

      Aber zu seinem anderen Problem - 29,97i in 50i umrechnen. Hilft ihm dabei die Einstellung "optischer Fluss" in den Optionen unter Zeiteffekt - Geschwindigkeit? Oder wirkt sich das nur auf die Berechnung von Zeitlupen aus?

      Gruß Uwe
      Edius Pro 8.53 / PC Win7 Home Premium SP1, Intel i5, 3,2GHz, 8GB RAM, 256 GB SSD für System, 1 TB HDD für Daten, Lieblingsspielzeug: ShuttlePRO v2
    • Neu

      Hallo Leute,
      vielen Dank für eure Beiträge zu meinem Problem. Da ich auch in Edius immer nur mit HD zu HD(bzw. Blu-ray) oder HD zu SD-DVD gearbeitet habe, habe ich auch noch nicht an den Codecs rumgespielt und kenne mich damit auch nicht besonders aus.
      Es heißt zwar wer lesen kann ist klar im Vorteil, aber ich habe die Zeit nicht dafür.
      Abgesehen von Pinnacle Software und Hardware, Pinnacle Edition, Adobe Premiere sowie Magix, Vegas und AVID MediaComposer, habe ich schon mit einigem gearbeitet und will in Edius nicht so tief einsteigen.
      Ich habe ein paar Versuche mit meiner Standard Projekteinstellung 1920x1080 50i gemacht und das NTSC Zeug reingelgt und dann in DVD 720x576 50i gebrannt.
      Damit könnte ich leben. Abgesehen von den Artefakten bei schnellen Bewegungen sieht das als Standard DVD ganz gut aus. Eventuell ist das Seitenverhältnis geringfügig daneben. Da könnte der Layouter vielleicht helfen.
      Viele Grüße aus Mainz
    • Neu

      rotorcam schrieb:

      Abgesehen von Pinnacle Software und Hardware, Pinnacle Edition, Adobe Premiere sowie Magix, Vegas und AVID MediaComposer, habe ich schon mit einigem gearbeitet und will in Edius nicht so tief einsteigen
      Nur zum Verständnis: Mit welchen NLEs - abgesehen von Pinnacle, Premiere, Magix, Vegas und MediaComposer - hast Du denn jetzt eigentlich schon gearbeitet?
      ASUS-Z170-A (LGA1151), i7-6700k (HD Graphics 530), 32 GB RAM, SSD-Systemplatte, NVIDIA GeForce GT 730, WIN-10/64 Pro, EDIUS-9.20(3340)-WG, ImgBurn, PhantomDrive, PowerDVD u.a.
    • Neu

      Hallo kpot11,
      ich habe mit allen NLE‘s gearbeitet.
      Angefangen mit Pinnacle DC30 Hardware, dann DC50 mit VideoKomponenten BreakeOutbox .
      Zum Schluss bin ich dann, schon von Dienstwegen, beim MC geblieben.
      Da der MC aber das neue AVCHD MP4 erst langwierig importieren musste, habe ich die „Prosumer“ Lösungen ausprobiert und bin dann zu Edius gekommen.
    • Neu

      rotorcam schrieb:

      Hallo kpot11,
      ich habe mit allen NLE‘s gearbeitet.
      Angefangen mit Pinnacle DC30 Hardware, dann DC50 mit VideoKomponenten BreakeOutbox .
      Zum Schluss bin ich dann, schon von Dienstwegen, beim MC geblieben.
      Da der MC aber das neue AVCHD MP4 erst langwierig importieren musste, habe ich die „Prosumer“ Lösungen ausprobiert und bin dann zu Edius gekommen.
      Verstehe - so war das gemeint-
      Alles klar.
      ASUS-Z170-A (LGA1151), i7-6700k (HD Graphics 530), 32 GB RAM, SSD-Systemplatte, NVIDIA GeForce GT 730, WIN-10/64 Pro, EDIUS-9.20(3340)-WG, ImgBurn, PhantomDrive, PowerDVD u.a.