Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Kodierung fehlgeschlagen

    Jim_Pansen - - EDIUS NLE Software

    Beitrag

    Bei mir hat die Hardware-Kodierung irgendwann einmal funktioniert. Heute ist unsicher, ob der Vorgang nicht doch noch zwischendrin abgebrochen wird. Daher benutze ich nur noch Software-Encoding, wenn überhaupt. Und auf große Investigation gehe ich auch nicht, dafür habe ich keine Zeit! Jim

  • Konsolidierung eines Projektes

    Jim_Pansen - - EDIUS NLE Software

    Beitrag

    Ich fürchte, dass bei einer zweiten Konsolidierung auch dein Projekt zerschossen wird. Ich glaube in Version 5.5 oder 6.0 funktionierte die mal wirklich absolut klaglos. Seitdem versucht man die Leute in Kobe davon zu überzeugen, dass sie ihre üble Verschlinmbesserung, die obendrein die Projektintegrität ernsthaft gefährden kann, besser gänzlich abschalten. Aber alles Reden wurde NICHT erhört, geschweige denn, dass ein sinnvolles Workflow-Whitepaper aufgesetzt worden wäre, das eine gefahrlose Nu…

  • Ich kann mir ja ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass jemand direkt auf einen Stick ausspielt. Aber es stimmt, entweder ist das Ziellaufwerk mit FAT32 formatiert worden oder es wird versucht, ein MP4 via QuickTime-Exporter zu exportieren. Tatsächlich kann der QuickTime-Exporter MP4-Dateien nicht größer als 4GB exportieren, während ein H264 im MOV-Container größer sein darf. Jim

  • Ich nutze gar kein VDG! Mein Screenshot war aus Virtualdub x64! Gruß Jim

  • Ich denke, es liegt an Vasco Da Gama, die connecten einfach nicht alle Codecs! Das Interface sieht auch eher nach dem alten VfW-Codec-Interface aus. Jim

  • Im Menü unter "Video" -> "Compression"! Link habe ich im Posting vorher eingepflegt. Jim

  • Dann scheint ja alles da zu sein! Lade dir doch mal eine aktuelle Virtualdub Version und schaue nach, ob die Codecs dort auch im Compression-Dialog gelistet sind. videohelp.com/software/VirtualDub2 Wenn ja, würde ich mich noch mal an Vasco Da Gama wenden. Jim

  • Im Grunde wird die gleiche Schnittstelle abgefragt. Ich habe eine der neuen erweiterten 64-Bit-Versionen von Virtualdub geöffnet und dort den Compressions-Dialog geöffnet. Gruß Jim

  • Bei mir sieht die Codecliste so aus: forum.edius.de/index.php?attac…647d94b55a5148019e88e1ca0 LG Jim

  • Handelt es sich bei Vasco Da Gama eigentlich um eine 32- oder 64-Bit-Anwendung? Möglicherweise ist der 32-Bit-Codec nur nicht richtig installiert und es fiel einfach bisher nicht auf, weil 32-Bit-Software bisher darauf nicht zugreifen musste? LG Jim

  • Ich hatte diese Meldung auch schon mal, konnte das Problem auch nicht lösen. Bei mir funktionierte dann dafür der HQX-Codec, den ich allerdings in deiner Liste nicht sehe! Jim

  • Ich setze den Ruler in der Timeline auf Anfang, dann klicke ich im Rekorder die Zahl mit den Minuten an und drücke 2x die 'PFEIL-AUF' Taste, danach 'V'! So setze ich bei Presse-Screenern die Kapitelmarker im 5 Minutentakt. Jim

  • Bei mir hilft es, wenn ich den Hardware-Renderer abwähle! Keine Ahnung, woran das wirklich liegt, ich habe auch keine Zeit, tiefer in die Recherche zu gehen, aber der Software-Renderer geht auch. Ich nutze ihn ohnehin nur für 'Quick And Dirty', die bessere Qualität liefert aber der QuickTime-Exporter. Der ist nur leider quälend langsam. Jim

  • Hab's gesehen! Aber auch noch nichts gemacht. Wenn es schnell gehen soll greift man halt immer auf die bekannten Workflows zurück. Jim

  • So lange ich noch eine Wahl habe, mache ich den Scheiß halt nicht mit. Das würde ja die Strategie dieser Hersteller nur bestätigen. Da bin ich bockbeinig, wie ein bayrischer Bauer, der den Ausbau der Stromtrasse auf seinem Grund und Boden nicht will! Wobei ich das wiederum völlig anders sehe, als viele Bauern. Und mein Tischler hat noch immer eigenes Werkzeug! Das hilft ihm, wenn der Cashflow mal nicht so stimmt, die eigenen Kosten niedrig zu halten. Gruß Jim

  • Hitfilm ist prima! Ich weiß nur nicht, wie komplex Compositings damit umgesetzt werden können. Ich habe damit noch keine Case-Study durchexerziert. Ich setze auch noch immer auf AE CS6. Das reichte bisher immer aus. Wenn 'umdenken', dann würde ich mich eher für Fusiin begeistern wollen. Was den Vergleich AE und Edius angeht, da muss ich sagen, dass man da nicht wirklich viel vergleichen kann! Jim

  • Ja, ist halt immer so ein Thema, das poppt nebenbei mit auf. Ich fasse es mal für mich so zusammen: das Abo-Modell als Möglichkeit finde ich sehr gut. Als einziges Abhängigkeitsszenario lehne ich es aber ab. Man stelle sich mal vor, ein Handwerker müsste sich seinen Hammer, seine Zange und seine Säge ausleihen, weil's das nicht mehr zu kaufen gibt. @Captain Ich habe mich in Fusion noch nicht richtig eingearbeitet. Bezüglich Partikeln müsste ich auch erst mal in die Recherche gehen. Jim

  • @'gurlt 'Naja, ich mache mich nicht von einer Software abhängig, bei der ich, um sie benutzen zu können fortan an der Nadel hänge. Das ist vom Preis völlig unabhängig. Was den Preis angeht, empfinde ich den auch als unverfroren. Ich denke da immer an den Spruch "Wie man Stroh zu Gold spinnt!" wenngleich der Nutzwert der Collection enorm ist. Das Preismodell deckt das Nutzerverhalten gelegentlicher Nutzung einfach nicht ab. Jim

  • Es ist ärgerlich, dass AE zum quasi-Standard geworden ist und nur noch zu abonnieren geht. Für mich fällt ein Abo aus Prinzip aus, ich ertrage solche Abhängigkeitsszenarien nicht! Da kaufe ich lieber Fusion als kommerzielle Version, um darin mit Effekten zu arbeiten. Jim

  • Die verlinkten Vorlagen basieren alle auf sehr komplexen per Keyframe gesteuerten Effekten, die bereits Bestandteil des Auslieferungszustands von Adobe After Effekts sind. Das ist mit Edius nicht vergleichbar. Edius ist eine NLE und kein Comositing-Tool und demzufolge auch nicht so viele Effekte on Board. Das wäre wirklich ein wenig zu viel verlangt. Ohne AE ist das nicht ohne Weiteres zu machen. Wer fit ist, kann sich solche Effekte in diversen Compositing-Tools auch selbst bauen oder nachempfi…