Qualität nach Export

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Qualität nach Export

      Ich tüftele seit einer Wocher an folgendem Problem:
      Ich habe Rohmaterial als MPG (720x576) vorliegen - Gesamtbitrate 9380 kBits/s
      Nun habe ich das Material in einer 720x576 Sequenz bearbeitet und möchte dieses ebenfalls als 720x576 ausgeben.
      Ich habe alle Container, verschiedene Codecs und verschiedene Bitraten (von 6000 - 20.000 kBits/s) ausprobiert und komme zu keinem akzeptablen Ergebnis. Immer habe ich erhebliche Qualitätseinbußen. Das Video ist ziemlich pixelig verglichen zum Ausgangsmaterial.

      Gibt es weitere Stellschrauben um die Qualität zu verbessern, um annähernd an die Qualität des Ausgangsmaterials zu kommen?
      Sind Qualitätseinbußen nach der Bearbeitung normal?

      Im Anhang zwei Bilder. 1. Original: Qualität des Ausgangsmaterials 2. Ausgespielt: Qualität des ausgespielten Files

      Hat jemand eine Idee?
      Vielen Dank


      Vielen Dank
      Bilder
      • Original.JPG

        126,79 kB, 1.572×816, 168 mal angesehen
      • Ausgespielt.JPG

        119,29 kB, 1.565×801, 151 mal angesehen
    • Eskimo schrieb:

      Gibt es weitere Stellschrauben um die Qualität zu verbessern, um annähernd an die Qualität des Ausgangsmaterials zu kommen?
      Sind Qualitätseinbußen nach der Bearbeitung normal?
      Ich verwende ausschließlich den H.264-Export (mp4) in Verbindung mit QuickSync und kann somit nur hierzu kurz was anmerken:

      Bei den Projekt-Einstellungen sollte das Renderformat 'GV HQX SuperFine' eingestellt sein.

      Bei den Export-Einstellungen habe ich mit 20 Mbps gute Erfahrungen gemacht. Ist die Ausgangsqualität - wie aus Deinen Bildern zu entnehmen - nicht gerade optimal, empfiehlt sich die Qualitätsstufe 'Superfein' (statt 'Normal'). Wenn keine QS-Unterstützung vorhanden ist, dürfte die Exportzeit dann aber nochmals merklich anwachsen.

      Normalerweise liegen die Qualitätseinbußen nicht im 'sichtbaren Bereich'. Ist das Ausgangsmaterial jedoch schon etwas vorbelastet, lassen sich auch sichtbare Qualitätsverluste nicht immer vermeiden. Die Frage ist allerdings, ob diese Einbußen z.B. bei der Wiedergabe über ein TV-Gerät überhaupt noch erkennbar sind. Die meisten Fernseher bewirken ja nochmals eine gewisse Bildverbesserung, so dass die am PC-Monitor erkennbaren Defizite am TV-Bildschirm subjektiv gar nicht mehr wahrnehmbar sind (ist jedenfalls meine Erfahrung).

      Gruß Wilfried