Die alten Izotope Plugins von Bonus Disk aus Edius 6 ind Edius 8 einbinden geht das?

  • Version 8.5x

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die alten Izotope Plugins von Bonus Disk aus Edius 6 ind Edius 8 einbinden geht das?

    Hallo bin am verzweifeln!

    suche eine Audiorestore (Rauschunterdrückung) Plugin für Kommentare !

    Hatte ja zuvor Edius 6 da war es ja dabei auf Bonusdisk!
    Leider schaffe ich es nicht bzw vielleicht ist es ja nicht möglich diese Izotope Plugins (der alten edius 6 Version) in Edius 8.52 einzubinden!

    Ist dies überhaupt möglich die alten edius 6 plugins in edius 8.52 zu installieren?

    Oder habt ihr einen Tip wo ich solch ein Plugin für Rauschunterdrückung (Kommentar)

    mfg
  • Geht natürlich nicht da die Plugins 32 Bit waren und Edius 8 64 Bit braucht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dirk PEL
    i7-8700K, Asus Prime Z370-A, 32 GByte DDR4-3000 RAM, Nvidia 8GB, BM Intensity Pro 4K, WIN 10 Pro, Eizo CS2420, Davinci Resolve 15.2 Studio
  • Hallo,
    bearbeite meine Kommentare mit Audacity. Importiere die Dateien da ins Edius geht einwandfrei. Auf Youtube gibt es zu diesem Thema genug Videos. ( Wie verbessere ich meine Simme usw. ) Programm ist übrigens kostenlos. Infos auch im Vademecum von Kurt.

    Gruß Videoudo
  • Hi,

    kommt jetzt darauf an, in welchen Frequenzbereich das Rauschen liegt, aber hast Du es mal mit dem EQ versucht?
    Auch damit könnte eine Verbesserung erzielt werden.

    Sonst gibt es auf der entsprechenden Seite von Edius.de zertifizierte PlugIns.
    Ich persönlich halte aber eine separate Audio-Software wie z.B. Wave-Lab, oder entsprechende, bzw. Cubase für vorteilhafter.



    Am Besten wäre es natürlich gleich ohne Rauschen aufzunehmen.
    Dazu müsste man schritt für Schritt überlegen, wodurch dies entstehen könnte - Lüfter vom Computer, schlechte Aussteuerung, mangelhaftes Mic, ....


    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Soundsoap gab es auch mal als Beigabe zu Edius.
    Ein eventueller Delay muss manell ausgeglichen werden.

    Soundsoap 5

    Soundsoap und Edius 8

    Soundsoap in Edius
    Mit freundlichen Grüßen
    Grass Valley Moderator 1
    - freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator -


    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum!
    Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    Support Seite von EDIUS.DE: edius.de/support.html
  • Hallo sledge1000,

    es gibt da diesen Thread von KlausM vom 15.06.2017 über die Software jbridge mit der man
    angeblich 32bit VST-Plugins auch für 64bit Applikationen verfügbar machen kann.

    Ich selbst habe keine Erfahrungen damit, aber vielleicht kann KlausM dir weiterhelfen falls du so etwas ausprobieren willst.


    Grüße

    Peter
  • Jbridge (15 €) geht !
    Mit jbridge habe ich es fertig gebracht, alte 32bit VST-Plugins, in 64-bit Versionen von Wavelab 9 und Cubase 8-LE weiter zu benutzen.
    Mit Edius habe ich es nicht versucht, da ich Audio, wie "peter", immer ausserhalb von Edius bearbeite

    jstuff.wordpress.com/jbridge/
    abtlog.wordpress.com/2009/11/0…jbridge-unter-cubase-x64/
  • Das habe ich soeben erst festgestellt, dass die Izotope Plugins nicht mehr vorhanden sind.
    Kann mir jemand für mein Problem eine Alternative nennen? Oder wäre das mit AudioRestore gar nicht möglich?

    Bei Aufnahmen in einer Halle möchte ich die lauten Maschinengeräusche etwas reduzieren um das Gesprochene besser zu verstehen.

    Kurze Sequenz - Passwort uh2017

    Womit könnte man das machen, oder ist das überhaupt nicht möglich?
    Gruß Udo
    _____________________________________________________________
    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
    (Hermann Hesse)
  • KlausM schrieb:

    Wie mit Guenter1 abgemacht habe ich ein kleines Video über die Bearbeitung der Windgeräusche mit Wavelab 9.5 und einem extra EQ der Firma Sonnox erstellt.
    Ich habe mich für den Sonnox EQ entschieden, da der eine Flankensteilheit von 36db/Oktave hat gegenüber den hauseigenen von Wavelab mit 12db/Oktave. Je steiler die Flanke, desto genauer kann man die benötigten Frequenzen beispielsweise mit einer Lowcut-Filter-Einstellung entfernen bzw. Geräusche aufspüren. Der FabFilter Pro-Q 2 kann das mit bis zu 96db/Oktave bestimmt auch, um ein weiteres Beispiel zu nennen.


    Was für Wind gilt, ist für dieses Maschinengeräusch auch gültig.
  • Hallo Klaus,
    sehr interessant. Ich hab mir das Video mal komplett angesehen, war aber doch erstaunt, dass es nicht sehr viel gebracht hat.
    Danach hab ich mir nochmals den Anfang angehört und konnte mit Windgeräuschen da fast genau so viel verstehen.

    Ich vermute mal, dass es hier bei den Maschinengeräuschen ähnlich sein wird.
    Gruß Udo
    _____________________________________________________________
    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
    (Hermann Hesse)
  • Mit Audio-Restore war es früher ja ne Kleinigkeit, diese Geräusche weg zu bekommen. In der 64-bit Version von Edius ist das Plug-In ja leider nicht mehr verfügbar. Gibt es denn etwas vergleichbaresn?

    Gruß Udo
    _____________________________________________________________
    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
    (Hermann Hesse)
  • Hi Udo,

    da plädiere ich immer für ein gutes Audioprogramm, wie z.B. das von mir seit Jahren genutzte WaveLab von Steinberg.
    Ich habe da (aus anderen Gründen) zwar die Pro, aber in den meisten Fällen dürfte schon die kostengünstige Elements-Version ausreichen.

    Auch gibt es bei einigen Audio-Interfaces oder ähnlichen Sachen manchmal eine abgespeckte Version eines Audiotools als Bundle dazu.

    Sicherlich scheint es lästig die Audiobearbeitung auszulagern, aber dafür sind die Ergebnisse einfach besser. Du würdest ja sicherlich auch nicht verlangen, dass EDIUS auch noch eine Fotobearbeitung á la Photoshop können muss.




    Was jetzt Dein aktuelles "Problem" betrifft, so ist dies eigentlich nicht sehr schwer zu lösen.
    Der Rasenmäher(?) liegt im Frequenzbereich eher tief, während die Amsel natürlich "in den höchsten Tönen" schmettert.

    Hier hilft es also schon einen (ja auch in Edius vorhandenen) Equalizer = EQ einzusetzen:
    • alles was unter ungefähr 1 K ist soweit möglich runterregeln;
    • die Frequenzen über 1 K belassen, oder nach Geschmack anheben.
    Je nach Möglichkeit und Qualität des EQ ist da schon ein sehr viel besseres Ergebnis zu erzielen.


    Danach sollte man dann noch die leiseren Bereiche durch einen Expander oder Gate (beides leider nicht in Edius enthalten) wegnehmen.

    Ich habe das mal jetzt nur ganz schnell mit WaveLab unter Verwendung von CurveEQ (hier können im Gegensatz zum grafischen EQ Keys auf jede gewünschte Frequenz gesetzt werden) und dem Expander (alles unter -30 dB steil weggenommen) gemacht.

    Danach hört sich Deine Amsel dann so an....


    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter,

    Komme erst jetzt zurück.
    Herzlichen Dank für deine ausführliche Hilfe.

    Hab mir das jetzt mal auf die Schnelle angehört, ist ja schon ein wesentlicher Unterschied. Ich werde das morgen mal mit dem Video vergleichen u. melde mich dann nochmals.

    Danke
    Gruß Udo
    _____________________________________________________________
    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
    (Hermann Hesse)
  • Hi Udo,

    wie gesagt ist das da nur eine Bearbeitung "auf die Schnelle", also ohne Feinarbeit, um die grobe Richtung aufzuzeigen.
    Hier ließe sich sicherlich durch veränderte Einstellungen und/oder weitere Werkzeuge auch noch einiges machen, z.B. vielleicht den Hall ganz leicht anheben.
    Was man hier nicht einsetzten sollte, wäre ein Compressor, da der den vorhandenen Rest an Dynamik zerstören würde.

    In meinem obigen Versuch lag mein Ziel darin, möglichst alles - außer der Amsel selbst - zu eliminieren. Durch das konsequente "wegschneiden" der unteren Frequenzen und Lautstärkenbereiche fehlt natürlich etwas in dem Sound.

    Hier müsste man dann
    • entweder versuchen in den Einstellungen einen akzeptablen Kompromiss zu finden - was aber einen Rest an Störgeräuschen bedeutet, und da sind dann vor allem die "Schnaufer" schon etwas schwerer in den Griff zu bekommen;
    • oder - was in diesem Fall vermutlich besser wäre - man müsste als 2.Spur einen passenden "Hintergrund"-Sound dezent darunterlegen - also irgendwelche leichten Naturgeräusche einer anderen Aufnahme.
    Letzteres ließe sich sowohl in Edius, als auch in WaveLab (bzw. einem anderen Audio-Programm) bewerkstelligen.

    Eine ernsthafte Tonbearbeitung ist halt eine ebenso große Herausforderung, wie der Videoschnitt für das Bild. Und erfordert auch etwas an Einarbeitung.
    Deshalb sollte man nach meinem Dafürhalten auch durchaus etwas in den Audiobereich investieren (vernünftiges Audio-Interface, gute Lautsprecher / Kopfhörer, Programm zur Audiobearbeitung).

    Gruß Peter

    PS:
    ich glaube, jetzt machen wir aber Hans wieder etwas (Aufräum-)Arbeit. :love:
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Wenn alles unter 1kHz weggeschnitten wird, dann könnte man diesen Bereich wieder etwas aufhübschen, indem man den Amselsound ein und zwei Oktaven runter transponiert und den Anteil nur leicht und einige ms zeitversetzt wieder zumischt. Dann hat man in dem Frequenzbereich nicht nur eine Lücke, sondern eine harmonische Auffüllung.

    Das bedeutet natürlich wiederum Mehrarbeit und Einarbeitungszeit.
  • Hallo Peter,

    Danke nochmals für Deine Unterstützung. Der Unterschied ist doch gewaltig.
    Ich hab es nochmals mit Deiner Audiodatei hochgeladen.

    Gruß Udo
    _____________________________________________________________
    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
    (Hermann Hesse)
  • @gurlt
    Hallo Peter, lässt sich das auch mit WaveLab LE 9.0 machen?
    Wavelab LE 9 Vollversion CD im Keys Special / Recording & Editing für PC & Mac 17,90 €

    Denn ich will ja eigentlich immer nur Geräusche minimieren bzw. entfernen.
    Vielleicht könntest Du mir dann auch Deine Einstellungen im Programm dafür nochmals angeben
    Gruß Udo
    _____________________________________________________________
    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
    (Hermann Hesse)
  • Erst jetzt stelle ich fest, dass es mit Audacity ebenso möglich ist, die Geräusche zu entfernen. Also ich erkenne kaum einen Unterschied zu dem von Peter mit WaveLab erstellten Wav-File.
    Vor allem geht das sehr leicht, noch einfacher als mit dem Izotope PlugIn. Eine Stelle nur mit Geräusch markieren für Rauschminimierung und dann den gesamten zu bearbeitenden Teil markieren und Rausch-Verminderung anwenden. Das war es.

    Für meine Zwecke reicht dann Audacity allemal aus.
    Dank Dir Peter, werde ich das demnächst immer machen.
    Gruß Udo
    _____________________________________________________________
    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
    (Hermann Hesse)
  • udo schrieb:

    Erst jetzt stelle ich fest, dass es mit Audacity ebenso möglich ist, die Geräusche zu entfernen.
    Gut, da wusste ich nicht, dass Du Audacity hast. Aber natürlich geht es damit ebenfalls und Du bist so auch durchaus gut ausgestattet.

    So wie Du es weiter beschreibst, dürfte es sich bei dem von Dir verwendeten Tool um einen 'Denoiser' handeln. Und das ist durchaus auch der richtige Weg das Rasenmäher-(?) Geräusch (oder ähnliche gleichbleibende Störquellen) anzugehen.
    (Den in WaveLab ebenfalls enthaltenen Denoiser hatte ich bewusst nicht eingesetzt, da ich Dir den Weg über den Dir ja auch in Edius zur Verfügung stehenden EQ zeigen wollte).

    Allerdings muss es damit auch nicht immer so gut klappen, da es logischerweise sehr auf die einzelne Aufnahme und die Art des Störgeräusches ankommt.
    Man muss sich halt mit der Zeit in die allgemeine Problematik und einzelnen Tools mit ihren Möglichkeiten einfummeln. Aber das macht dann durchaus auch Spaß.

    Jedenfalls freue ich mich, dass ich Dein Interesse für die Tonbearbeitung wecken konnte. Die wird beim Videoschnitt leider oft vernachlässigt.



    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9