mein Rechner für Edius 9

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • mein Rechner für Edius 9

      Guten Abend!

      Schön das Edius mit den Updates kommt, so kann ich die Bestellung des PC's dazu auch machen.
      Die Grafikkartenentscheidung wegen HDR habe ich noch nicht getroffen für den neuen Rechner. Welche Lösung scheint ihr ist besser ?

      "Gtx 1060" Ausgabe zum Arbeitsmonitor.
      "DeckLink Mini Monitor 4K" Ausgabe zum den HDR Monitor (10bit)Vorschau.
      oder
      5GB PNY Quadro P2000 Aktiv PCIe 3.0 x16 zum Arbeitsmonitor (8bit oder 10bit) und gleich zum HDR Vorschaumonitor (10bit).

      Die Anschaffung Vorschaumonitor muss noch warten.

      zur Information:
      Der Prozessor wird ein i7/8700K mit 32 GB Ram werden, 1x 512GB Samsung 960 Pro für System und Clips und 1x 1000GB WD Blue für Fotos, Musik u. sonstiges
      Nach Bearbeitung der Clips und Ausgabe meines Werks auf externe Festplatte wird die Systemplatte von dem Projekt gereinigt dehalb so weing Speicher.

      Grüsse
      Ruivo
      Core 8700K, 32 GB /GTX 1050 ti, Panasonic GH5, GX8
    • Ruivo schrieb:

      ...1x 512GB Samsung 960 Pro für System und Clips ...


      ...Nach Bearbeitung der Clips und Ausgabe meines Werks auf externe Festplatte wird die Systemplatte von dem Projekt gereinigt...
      Hi,

      also zu der eigentlichen Frage kann ich Dir leider nicht helfen, aber Projektdaten und Clips auf der Systemplatte sollte man nicht machen. :thumbdown:
      Erschwerend kommt dann noch hinzu, dass Du mit 512 GB (für System & Projekt/Clips) bei einer 10 Bit HDR-Produktion m.E. ganz schnell an das Limit stoßen dürftest.

      Vielleicht solltest Du das nochmal überdenken.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • OT:
      Hallo Peter:
      Habe Dir (wie gewünscht) via Forum eine Mail geschickt.
      Hoffe, Du hast sie erhalten.
      Gruß kurt
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
      - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
    • überdenke gerne, bisher habe System und Projektdaten auch getrennt gehabt, weil die Systemplatte nur eine SSD mit 125 GB ist.

      Bei dem neuen PC dachte ich anders zu verfahren
      System u. Progamme ca.100GB, somit bleiben für die Clips noch ca.400GB Rest. Selbst bei 4K50p würde ich auf den SHD Speicherkarten der Kamera nicht mehr als 250GB Material idR haben.
      Damit nicht immer von System nach Projektdaten gespungen wird, warum nicht alles auf eine Karte ? Bei 32 GB Ram braucht auch nicht viel ausgelagert werden.


      Gruß
      Ruivo
      Core 8700K, 32 GB /GTX 1050 ti, Panasonic GH5, GX8
    • Ruivo schrieb:

      warum nicht alles auf eine Karte ?
      Man sollte halt nicht alles auf eine Karte zu setzten ;) :D

      Es ist halt eine "alte Weisheit" und hat sich bewährt System und Daten nicht auf ein Laufwerk und möglichst auch nicht auf eine Platte zu legen.

      Gibt es nämlich mal irgendein Problem welches es nötig macht das System neu aufzusetzten, oder auf ein vorhandenes Image zurückzusetzen sind die Daten weg, bzw. auch wieder auf dem Stand des Image.
      Das kann man eben dadurch vermeiden, dass man die Daten von den Systemdaten trennt.

      Bei einem gut aufgebauten Rechner ist es sogar von Vorteil wenn die Daten von (einer) anderen Platte(n) kommen. Hier sollte der Datenfluss schneller und sicherer sein.

      Auch bei einer SSD stimmt die nominale Herstellerangabe zur Größe nicht mit dem tatsächlich verwertbaren Speicher überein. Da hast Du Abzüge durch interne Sicherheitsbereiche., sodass Du nicht mit den vollen 500 GB rechnen kannst.
      Hinzu kommt, dass man auch bei einer SSD mit einem gewissen "Restbedarf" an notwendigem freiem Speicherplatz rechnet, damit insbes. die hohe Schreibgeschwindigkeit erhalten bleibt. Die Herstellerempfehlungen geben da i.d.R. eine Belegung mit max. 80 - 90 % an. Also anders gesprochen sollten 10 - 20 % der Plattenkapazität immer freibleiben.
      Bei einer 512 GB kommst Du mit diesen beiden aufgeführten Faktoren auf vielleicht noch rund 400 GB nutzbarem Speichers.


      Die von Dir berechneten ca. 100 GB für das System werden vermutlich auf Deinen derzeitigen Stand beruhen?
      Bedenke hier, dass moderne Programme eher umfangreicher werden und allein schon deshalb in Zukunft mehr Speicherplatz beanspruchen werden. Außerdem kommen ja in Zukunft noch vielleicht andere Programme hinzu (z.B. Audiobearbeitung, Composting), die Du installieren möchtest.
      Aber selbst wenn das keine Rolle spielt benötigt Win 10 für seine Versionsupgardes ein nicht zu unterschätzendes Maß an Speicherplatz, damit diese ausgeführt werden können.
      Zwar wird der Platz dann nach einiger Zeit automatisch wieder freigegeben (oder lässt sich auch manuell gleich freigeben), aber er muss erst einmal vorhanden sein. Blöd, wenn man dann seine Projektdaten auslagern muss.
      Deshalb solltest Du für das System eher mit 150 bis 200 GB rechnen um auf der sichereren Seite zu bleiben.

      Wenn Du jetzt bedenkst, dass ein Projekt ja nicht nur aus den Aufnahmen besteht, wirst Du sehen, dass die Rechnung schon eng wird.

      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • gurlt schrieb:

      Wenn Du jetzt bedenkst, dass ein Projekt ja nicht nur aus den Aufnahmen besteht, wirst Du sehen, dass die Rechnung schon eng wird.
      Absolu richtig :!: :!: :!: :!:
      Gruß Heinz
    • Muss "gult" auch recht geben!

      Besonders ist mir zusätzlich aufgefallen: "Bei 32 GB Ram braucht auch nicht viel ausgelagert werden."
      Ich kann nur dringend davor warnen, das zum Anlass zu nehmen, die Auslagerungsdatei zu deaktivieren!
      Dieses gefährliche Halbwissen geistert seit Windows 95 durch die PC-Stammtische.
      Das System kann dadurch instabil werden, wenn dann die 32 GB doch mal voll sind. Das Auslagern ist nichts "böses".

      Es schadet nichts und es wird nichts wirklich nachweisbar beschleunigt, wenn man es abschaltet.
      Auch die Weisheit, man solle die Auslagerungsdatei auf eine separate, schnelle Platte legen fällt in die Kategorie Placebo.

      Auch das "Hin und Herspringen zwischen Systemplatte und Datenplatte" ist eine schöne Stilblüte. Es kann besser von zwei Platten gleichzeitig gelesen werden als von einer Platte verschiedene Daten.
      Aber auch das ist mit Stopuhren nicht zum "Riesenvorteil" messbar.
    • Grauer Tiger schrieb:

      Auch die Weisheit, man solle die Auslagerungsdatei auf eine separate, schnelle Platte legen fällt in die Kategorie Placebo.
      Ich lasse das mal unkommentiert ....


      Grauer Tiger schrieb:

      Auch das "Hin und Herspringen zwischen Systemplatte und Datenplatte" ist eine schöne Stilblüte. Es kann besser von zwei Platten gleichzeitig gelesen werden als von einer Platte verschiedene Daten.

      Was ist denn hier die "Stilblüte", wenn besser von zwei Platten gelesen werden kann? Es kann nicht gleichzeitig von 2 Platten gelesen werden, es geht nur von einer Platte.
      Der Platten-"Cache", der Puffer der jeweiligen Platte bewirkt das scheinbare gleichzeitige Lesen und das bedeutet: immer besser eine System- und Datenplatte verwenden und das betrifft auch die Auslagerungsdatei.
      Nebenbei bemerkt: Wer mit Avisynth arbeitet, oder gearbeitet hat, bemerkt es an den fps wie schnell der Script bei nur einer Platte und mit 2 oder 3 Platten abgearbeitet wird.
      Bei SSD's fällt es nicht so sehr auf, das Prinzip der Datenverwaltung ist dasselbe.
      GA-Z97-HD3, i5-4670, 16 GB PC3-2800 RAM, Firepro V3900, SSD Samsung EVO, Win 7 64-Bit, HD-Spark
      GA-EP45-UD3P, Q9550S, 8 GB PC2-1066 RAM, Firepro V3900, SSD Transcent 370, Win 7 64-Bit, HD-Storm
    • Genau das hab ich ja geschrieben: Eine System-SSD UND Datenplatte ist besser. Er wollte nur von einer Platte arbeiten, weil er glaubte, das ginge schneller ;)
      Das mit der Auslagerungsdatei auf einer "besonderen" Platte ist allerdings wirklich Quatsch. Das macht nur Sinn, wenn die Systemplatte voll ist. Einfach mal den Test mit der Stopuhr machen, was da signifikant schneller sein soll ;) Die System-Platte ist doch schon eine SSD! Was soll die Auslagerung da denn woanders mehr bringen?

      Die meisten "Tuning-Tips" stammen aus Windows 98 - Zeiten. Seit dem hat sich Windows weiterentwickelt - nur viele "Tuning-Weisheiten" haben sich nicht weiterentwickelt ;) Bisher konnte mir keiner mit der Stopuhr nachweisen, dass viele der hartnäckigen Mythen irgendwas "verbessern"
    • Hallo,

      ich möchte mir ein neuen Rechner (für meine eigen Videos zu schneiden) anschaffen. Vielleicht hat jemand Lust und Wissen diese Konfiguration zu kommentieren:

      CPU Intel Core i7-8700K (3.70 (bis zu 4.70) GHz, 12 MB, Coffee Lake)
      Mainboard ASUS PRIME Z370-P S1151v2/HDMI, DVI-D/ 2xM.2/ATX
      RAM 32 GB (2x 16 GB) DDR4 / PC2400 /UB/ Samsung
      Grafik MSI GeForce GTX1080, 8 GB (3x DP, 1x HDMI, 1x DVI)
      1. SSD M.2 (2280) 250GB Samsung 960 EVO (PCIe/NVMe)
      2. SSD 2.5" 1TB Samsung 860 EVO SATA 3
      Netzteil ATX Coolermaster V650 650W 80+ Gold

      Andreas
    • Andreas,

      Ich verwende fast die gleich Teilen aber kein Grafikkarte und nur 16 GB RAM. Das reicht mir für Edius dicke, habe fast nie mehr als ca. 8-9 GB verwendet.
      Nur das Mainboard ist ein ASUS Prime Z370-A! Die hat sehr viele Anschlüsse für Ventilatoren. Verwende natürlich Wasserkühlung.
      Als Ausgabe verwende ich die BlackMagic Intensity Pro 4k.

      Dirk PEL
      i7-8700K, Asus Prime Z370-A, 16 GByte DDR4-3000 RAM, BM Intensity Pro 4K, EDIUS 8.53 WG, WIN 10 Pro, Eizo CS2420
    • fertig zur Bestellung habe ich folgende Komponenten:

      Fractal Design Define R5 gedämmt Midi Tower
      Intel Core i7 8700K
      Thermalright HR-02 Macho Rev. B Tower Kühler
      16GB Crucial Ballistix Sport LT Single Rank weiß bulk DDR4-2666
      550 Watt Seasonic FOCUS Plus Modular 80+ Gold
      4GB KFA2 GeForce GTX 1050 Ti
      500GB Crucial MX500 2.5
      250GB Crucial MX500 2.5
      1000GB WD Blue WD10EZEX 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s
      Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
      ______
      Edius9 steht auch auf meiner Liste.

      Da ich von dem Innenleben auch nicht viel Ahnung habe, habe ich mich beraten lassen.

      Eine Graka GTX1050 soll ausreichen, da viel Rechenleistung über die CPU abgewickelt wird.
      Wenn nicht zu viele Spuren u. Effekte können 16 GB Ram auch reichen.
      Als Sytemplatte hatte ich auch mal die EVO 960, aber mir reicht auch die normale SSD.
      Da ich nur den die Clips auf dem Rechner habe, die ich für den Film brauche, reichen mir die beiden Curcal SSD.
      Weitere Clips zu Berabeitung sind extern und die Endprodukte ebenfalls extern gespeichert.
      Da nicht übertaktet wird verzichte ich auf die WK, statt dessen gter Lüfter und gutes Gehäuse.
      Einen Wechselrahmen zum abschalten der HD suche ich noch, da diese nich immer mitlaufen muss.
      Ohne Montage liege ich bei 1.300.- € nur für Videobearbeitung PC mit 4K 50p.

      Eine Black magic 4K Mini Monitor für ca. 200.- € ist mal geplant, wenn ein bezahlbarer Vorschaumonitor erscheint, wegen 4K/25p/10 Bit Bearbeitung.

      Mehr ausgeben kann man immer, aber man muß auch die Relation sehen bei dem Hobby.
      Ich bin mal gespannt wie deine Konfiguration leztendlich wird.

      Ich muss erst mal mit der Software klar kommen wenn der Rechner da ist..

      Grüße
      Ruivo
      Core 8700K, 32 GB /GTX 1050 ti, Panasonic GH5, GX8
    • Danke Dirk,

      ich überlege auch, ob ich eine 800 € teuere Grfikkarte (GTX1080) brauche. Den Rechner werde ich nur für Videobearbeiten mit Edius9 oder Bilderverwaltung mit Lightroom nutzen. Zwei Bildschirme und vielleicht ein TV zu besserem Vorschau möchte ich aber anschliessen können. Es könnte bestimmt GTX1060 mit zei DP ausreichend sein. Was würde mir die stärkere Karte eingetlich bringen? Ich spiele keine Spiele!

      Verstehe ich richtig, dass wenn man QuicSynk nutzt dann muss die Vorschau über die interne Grafik des Prozessor laufen?


      Frage zu RAM: Du nutzt DDR4-3000. Als ich bei Alternate versucht habe die Komponenten zusammenzustellen, dann kamm der Hinweis den Takt nur 2666, höher ist schon übertaktet. Ist dass so?
      Da ich 4K noch nicht verwende, soll ich trotzden gleich 32GB RAM nehmen?

      Ich möchte meine Aufnahmen bearbeiten, um bei der Aufnahme entstandenen Fehler zu korrigieren und die fertige Beiträge - auch für mich selbst - interessant zu haben. Leider habe ich zu wenig Zeit und dadurch Wissen, um mit der ganze Thematik gut klar zu kommen.
    • afolta schrieb:

      Verstehe ich richtig, dass wenn man QuicSynk nutzt dann muss die Vorschau über die interne Grafik des Prozessor laufen?
      Ja, nur dann funktioniert QuicSync. Ich verwende keine Grafikkarte aber wenn Du auch noch Fotobearbeitung machst ist es vielleicht notwendig.

      Dirk PEL
      i7-8700K, Asus Prime Z370-A, 16 GByte DDR4-3000 RAM, BM Intensity Pro 4K, EDIUS 8.53 WG, WIN 10 Pro, Eizo CS2420
    • Hallo,
      bei mir ist es der AMD Ryzen TR 1900X WOF3800 mit 8 /16 Kernen
      Asus ROG STRIX X399 E
      32 Giga DDR4 3200-14
      und 3 mal 250 Giga Samsung 960EVO M.2 und die kann man nur empfehlen da ,die Anbindung an den Prozessor über PCIe mit 16 lanes geschieht.
      Da ruckelt aber auch gar nichts, auch nicht bei UHD 50 p 4.2.2 10bit mit 500Mb/sek
      QS kann ich nicht gebrauchen , da MXF Datein nicht unterstützt werden. aber mit der CPU geht der Export ohnehin in 1:2
      Windows 10 auf einer M.2 startet, als wenn man das Licht einschaltet, da ist "Schmitz Katze" mit dem Rollator unterwegs.
      Gruß Peter
    • afolta schrieb:


      1. SSD M.2 (2280) 250GB Samsung 960 EVO (PCIe/NVMe)
      2. SSD 2.5" 1TB Samsung 860 EVO SATA 3
      Gibt es Probleme, wenn man als Speicher für Edius-Projekte die zweite HD statt SSD 2.5" eine M.2 nimmt?
    • Hallo,
      nee , nur das auch bei 4k nichts ruckelt, wenn man aus der timeline abspielt.
      Die Lesegeschwindigkeit der M.2 ist halt deutlich höher als bei einer SSD, weil sie nicht über den sata controler läuft
      Gruß peter
    • Peter Friesen schrieb:

      da ,die Anbindung an den Prozessor über PCIe mit 16 lanes geschieht
      Hallo Peter,
      Frage: hast du die M2 SSD über einen M2 Slot eingebunden, oder mittels M2/PCIe Adapter auf einem PCIe Slot (wie Graka) ?
      Frage deshalb weil meine M2 Slots auf dem Mainbord nur mit PCIe 4x, also nicht mit 16 Lanes angebunden sind.
      Gruß Heinz