Aaaaaaarrrrrrrggggg, bei mir steckt der Wurm drin [ von dudemusic]

  • Workgroup Version 8.0x
  • Aaaaaaarrrrrrrggggg, bei mir steckt der Wurm drin [ von dudemusic]

    Aaaaaaarrrrrrrggggg, bei mir steckt der Wurm drin. Ich hatte ja schon erwähnt, ich habe das Gefühl, dass mein Edius total überlastet ist. Nun wollte ich ein Projekt anfangen, ziehe die Clips in die Timeline und lass sie auch erst mal ohne Filter, ohne Farbkorrektur usw.

    Was ich aber jetzt schon tun muss, ist, die Clips in der Geschwindigkeit zu verändern mit Hilfe von Zeit erneut zuordnen. Was passiert?! Richtig, der Clip wird Rot angezeigt und fängt tierisch an zu ruckeln. Wenn ich, so wie gerade getestet weit vorher abspiele, dann füllt sich der Puffer auf 250 und wenn er dann an die brisanten Stellen kommt, dann schafft er es manchmal ruckelfrei durchzuspielen, obwohl immer noch Rot angezeigt wird.

    Ich habe jetzt Quick Time aktualisiert, weil ich gelesen habe, dass das wichtig wäre.

    Ich habe in den Systemeinstellungen die Wiedergabe-Puffergrösse auf 8GB stehen und Pufferbilder vor Wiedergabe auf 15 stehen.

    Da ich ja schon gearbeitet habe ohne diese Probleme zu haben, glaube ich, dass es um irgendeine Einstellungssache oder Update-Angelegenheit gehen muss.

    Ich wäre für Tipps wirklich dankbar und biete hier noch mal an, dass sich jemand mit mir über Teamviewer verbindet, denn am Ende glaube ich, ein Blick sagt mehr als 1000 Worte.

    Gruss

    Claus
  • Hi,

    dudemusic schrieb:

    Nun wollte ich ein Projekt anfangen, ziehe die Clips in die Timeline und lass sie auch erst mal ohne Filter, ohne Farbkorrektur usw.

    Was ich aber jetzt schon tun muss, ist, die Clips in der Geschwindigkeit zu verändern mit Hilfe von Zeit erneut zuordnen. Was passiert?! Richtig, der Clip wird Rot angezeigt und fängt tierisch an zu ruckeln. Wenn ich, so wie gerade getestet weit vorher abspiele, dann füllt sich der Puffer auf 250 und wenn er dann an die brisanten Stellen kommt, dann schafft er es manchmal ruckelfrei durchzuspielen, obwohl immer noch Rot angezeigt wird.
    wie schon an anderer Stelle geschrieben, gib doch bitte mal die genauen Projekteinstellungen und die Dateiinformationen der ausgenommenen Clips bekannt (am besten als Screenshot).
    Ich habe immer noch den Verdacht, dass in dem Bereich etwas "im Argen" liegt.

    Dass sich die Clips nach der 1.Wiedergabe abspielen lassen, deutet für mich auch eher darauf hin, es am (notwendigen?) Rendern liegen könnte.

    Welche Farbe haben die Clips in der TL denn, wenn kein Effekt drauf liegt?


    Kannst Du dann evtl. auch noch ein altes Projekt öffnen, bei dem diese Schwierigkeiten nicht auftrat?
    Wenn das auch jetzt einwandfrei läuft, dürfte es kein allgemeines Problem sein.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter, sorry, dass ich jetzt erst antworten kann.

    Ich habe mal ein Screenshot hochgeladen.

    Mir ist aufgefallen, dass Edius wohl Probleme mit dem Material aus meiner Drone(Mavic Air) hat. Die Bilder sind, wie Du erkennen kannst, in 2,7K aufgenommen.

    Damit kommt er nicht zurecht. Es läuft auf jeden Fall besser, wenn ich den Clip in ein FHD Projekt ziehe und ihn dann als FHD Video exportiere. Dieser Clip macht dann weniger Stress.

    Woran aber kann es liegen, dass Edius solche Probleme mit 2,7K hat?

    Ältere Projekte laufen wohl auch besser, vermutlich liegt es an dem Mavic-Material.

    Gruß

    Claus
    Bilder
    • K1600_Datei.JPG

      208,93 kB, 1.680×1.050, 60 mal angesehen
  • Hi,

    es ist zwar etwas anders, als meine erste Vermutung (30p auf 25p TL), aber die Richtung stimmte schon.

    Leider fehlt immer noch die Antwort auf den 1. Teil der Anfrage, die genauen Projekteinstellungen (einschl. Renderformat und Resamplingmethode). :D
    Auf Grund einzelner Aussagen in Deinen anderen Beiträge gehe ich aber mal von einem 4K 4096x2160 - Projekt aus. Die Bildrate dazu kann ich nur raten, aber befürchte fast, dann auch noch 25p?


    Da wundert es mich dann nicht, dass dies einen Rechner wie den in Deinem Profil aufgeführten (i7-4790 - Hasswell - 4x 3.60GHz, ASUS GeForce GT 610) in die Knie zwingt. Vor allem, wenn dann auch noch vielleicht Effekte wie die Primäre Farbkorrektur o.ä. auf den Clips liegen - das Thema NeatVideo war ja nun schon hinlänglich geklärt.

    Verständlich wird dann ja auch das an anderer Stelle von Dir bemängelte "Bildrauschen". Dein 2,7 K - Material wird auf 4 K "aufgebläht" (deshalb auch die Frage zur Resamplingmethode, vermutlich nicht Lanczos 3?). Logisch geht da Schärfe verloren.

    dudemusic schrieb:

    Es läuft auf jeden Fall besser, wenn ich den Clip in ein FHD Projekt ziehe und ihn dann als FHD Video exportiere. Dieser Clip macht dann weniger Stress.
    Auch das ist logisch. Der Rechenaufwand ist da wesentlich geringer.

    Ob man schon beim Import des DJI-Materials nach Edius etwas "verbessern" kann, weiß ich leider nicht. Aber da gibt es hier sicherlich einige, die sich damit auskennen.

    Was aus meiner Sicht jetzt aber helfen könnte:
    • die Bearbeitung zunächst in einem FHD Projekt vorzunehmen und es dann erst zur Ausgabe auf 4K umzustellen;
    • wenn Du nun unbedingt gleich in 4K arbeiten möchtest, wirst Du zumindest die vorher ausgewählten DJI Clips auf der TL rendern müssen (<Shift> + <G> - bitte nicht verwechseln mit <Shift> + <Q>)


    Wenn man dann die Projekteinstellungen kennt :rolleyes: , könnten insbes. Hans ( @Grass Valley Moderator 2 ) und Kurt ( @kpot11 ) da vielleicht auch noch einige Verfeinerungen finden, die noch eine gewisse Entlastung bringen.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • hallo Claus ... alias dudemusic

    Ihr neuerliches Zweit-Problem habe ich von ihrem Originalthema:
    "Zeit erneut zuordnen" suche (free) Tutorials dazu [gelöst youtube-Links]
    abgetrennt (da es eine absolut andere Problemstellung hatte ) und hier als neues Thema mit neuem titel eröffnet.

    teilen sie mir bitte den ihren gewünschten Themen-Titel mit ... ich werde ihn dann einfügen.

    Wir haben wünschen hier in diesem Forum (wie in anderen technischen Foren auch) dem Titel entsprechende Sachbezogene Themenabhandlung
    Suchfunktion per "Thementitel" möglich und sinnvoll

    Wir haben wünschen hier in diesem Forum (wie in anderen technischen Foren auch) keine "Personal Coaching" Themenabhandlung
    "Personal Coaching" = Alle verschiedenen Probleme einer Person, im gleichen Thema (= Kraut und Rüben durcheinander)
    Kein Bezug zum Ursprungstitel mehr möglich ... keine 'Suche per "Thementitel" sinnvoll...

    Bitte in Zukunft darauf achten ... Danke :jaMa:

    mit freundlichem Gruß ... Hans ^^
    Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - RX 580 8GB - Win_10prof
    [AMD 1950X 16cores/32 threads = retour wegen massiven Problemen, nicht nur bei mir]
  • hallo Claus

    Sie vermengen unterschiedliche Dinge .... da kann oft nicht gut gehen, dazu muss nicht unbedingt der Wurm drinnen sein

    a) Neueste (höchste) Auflösungen + die sperrigsten, zum Editieren untauglichsten Codecs (DJI Drohnen)

    b) Ihr Prozessor kam Frühjahr 2014 raus ... und wurde im Sommer 2017 eingestellt ...
    der ist um Generationen zu veraltet um neueste Auflösungen + Komplexe/Ungeeignete Codecs flüssig abzuspielen

    c) gehe ich Recht in der Annahme, in der von ihnen verwendeten Edius 8 Home Edition
    können sie die Auflösung des Recorderfensters NICHT (für flüssiges Abspielen) reduzieren, also die gleiche Einschränkung wie in der Edius-Pro Version??

    Hans aka mod_2 in anderem Thema (vor 21 Stunden) schrieb:

    1) spiel mit 3) zusammen sie haben die zwei komplexesten*** Codecs gleich am Anfang ausgesucht
    [komplexesten*** = für Videoschnitt (derzeit noch) unpassend Codec bzw. aus Sparsamkeit um Lizengebühren für einen echten/brauchbaren Codec zu vermeiden)

    (NX 1) H.265 files bzw. DJI files würde ich in HQ oder HQX (GV-Inter-Codec) wandeln .... dann laufen sie auch flüssig.
    sie haben dann allerdings auch das Datenvolumen, wie wenn sie gleich mit richtigen Cams aufgenommen worden wären...

    allfällig vorher Grobschnitt machen (Mist ist dann gleich weg) + brauchbarer Rest dann per batch - export => zu HQ/HQX

    Wenn sie workstation haben ... Auflösung (Player/recorder) reduzieren ... kleine Dreieck rechts oben am Player...
    hilft zur flüssigeren Wiedergabe ... (Proxy-Schnitt würde ich vermeiden ... dann lieber gleich "böses" Material vorher wandeln)
    Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - RX 580 8GB - Win_10prof
    [AMD 1950X 16cores/32 threads = retour wegen massiven Problemen, nicht nur bei mir]
  • Hallo zusammen,

    danke erst einmal für die Antworten.

    Ich versuche mal vorne anzufangen;

    sorry, ja- Zeit neu zuordnen ist vielleicht nicht mehr der richtige Titel für mein Problem, ich gelobe Besserung.

    Meine Projekt ist ein FHD Projekt(Screenshot angehängt). Wenn ich also z.B. den 2,7K Mavic Clip in die Timeline ziehe, dann wirds schnell rot und es ruckelt verdammt stark. Wenn ich den Clip in das Projekt ziehe und ihn erst einmal als FHD Clip abspeichere, dann ist es kein Problem, wenn ich Effekte auf diesen Clip anwende.

    Zu der Frage von Moderator 2, vermutlich habe ich nicht, wonach Sie fragen. Ein kleines Dreieck rechts oben am Player entdecke ich nicht.

    Ich denke, ich werde wohl, wenn ich ein FHD Video als Endprodukt haben möchte, erst einmal alles was größer als FHD ist exportieren (z.B. als HQ/HQX wie ja auch vorgeschlagen wurde). Irgendwie mies, die Erkenntnis, das mein Rechner wohl nicht wirklich fit für Edius zu sein scheint, zumindest, wenn ich mit höheren Auflösungen als FHD arbeiten möchte.

    Ich habe mal testweise in den Taskmanager geschaut, was da so los ist, wenn Edius einen mit Effekten versehenden 2,7K Clip abspielt. (ebenfalls Screenshot im Anhang)
    Weder die CPU Auslastung, noch der Arbeitsspeicher kommt in Regionen, wo man denken könnte, hier ist der Rechner überfordert.
    Vielleicht interpretiere ich die Werte aber auch falsch, bin leider kein Computer Crack.

    Gruß

    Claus
    Bilder
    • K1600_Einstellungen.JPG

      205,83 kB, 1.680×1.050, 32 mal angesehen
    • K1600_Task Manager.JPG

      221,65 kB, 1.680×1.050, 33 mal angesehen
  • Merke gerade, was es bedeutet in HQ/HQX abzuspeichern...VIEL zu große Dateiengröße und extrem lange Exportzeit.

    ...allerdings nur im Batch-Modus,- mmmmhhhh.

    Einzeln abgespeichert ist das schon was ganz anderes. Also alles gut, sorry.

    Gruß


    Claus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dudemusic ()

  • dudemusic schrieb:

    Weder die CPU Auslastung, noch der Arbeitsspeicher kommt in Regionen, wo man denken könnte, hier ist der Rechner überfordert.
    Hallo:
    1) Wenn ich das (kleine) Bild des Taskmanagers richtig erkenne, dann zeigt es auch Auslastungen an, die bei 80% liegen ??
    Falls Du an Theorie interessiert bist, hier kurz und vereinfacht zusammengefasst (andernfalls vergiss meinen Beitrag):
    2) Warteschlangentheorie:
    - Wenn "Systeme" (übrigens egal welcher Art! insbesondere aber Computer) eine Auslastung bis etwa 35% erreichen, sollte man das Abarbeiten von internen Warteschlangen praktisch nicht bemerken.
    - Liegt die Auslastung zwischen etwa 35% und 66%, dann treten moderate Verzögerungen auf, da es bereits zu signifikanteren Warteschlangen kommt, die abgebaut werden müssen.
    - Wenn die Auslastung 66% übersteigt, hat ein System mit gröberen Verzögerungen fertig zu werden, da die Warteschlangen dann signifikant anwachsen (und abgebaut werden müssen).
    Warteschlangen zeigen über der Systemauslastung (X-Achse) einen exponentiellen Kurvenverlauf! Mit anderen Worten, je höher die Auslastung, desto größer werden die Warteschlangen und desto größer die Antwortzeiten (nicht linear).
    Muster: Siehe Screenshot.
    Gruß kurt
    Bilder
    • Image 1.jpg

      58,52 kB, 692×504, 14 mal angesehen
    ASUS-Z170-A (LGA1151), i7-6700k (HD Graphics 530), 32 GB RAM, SSD-Systemplatte, Gigabyte GeForce GT 1070, WIN-10/64 Pro (V-1803/17134.1), EDIUS-9.20(3340)-WG, ImgBurn, PhantomDrive, PowerDVD u.a.
  • hallo Carl

    so sieht es (in workstation-Versionen) aus, wenn sie die Auflösung reduzieren können,
    um auf zu schwachen Rechnern > zu große Aufgaben zu erledigen haben.




    Ihre "Drohnen" Problematik beruht meiner Meinung nach auf dem Codec
    Oft wird aus verschiedenen Gründen (auch Sparsamkeit) der Ambarella-Chip + Ambarella-Codec verwendet.

    Dieser Inter-Codec hat extrem weit auseinander liegende I-Frames
    = extrem kompliziert/komplex auf Einzelbilder umzurechnen, wie es für eine Timelinedarstellung/Timelinebearbeitung nun mal notwendig ist
    = in "normalen" Cams welche vor Allem für nachfolgende Videobearbeitung erzeugt wurden, nicht anzutreffen
    = typische Panasonic / Canon oder Sony Anwender würden ihre Company prügeln, wenn sie ihnen diesen Codec zumuten würden

    Sehen sie sich das gleiche (zu HQ) gewandelte file beim Abspielen im Taskmanager an (allfällig auch 2 Spuren mit PiP)
    und sie werden sehen, welche Rolle ein (für Nachbearbeitung) geeigneter Codec ausmacht.

    Haben sie sich einen aussagekräftigen Thementitelvorschlag bereits überlegt ??

    Können sie zwischen >Inter Codec< und >Intra Codec< unterscheiden und deren Vor und Nachteile in etwa zuordnen??
    Das Forum hat etliche Beiträge und Links dazu ....

    mit freundlichem Gruß ... Hans
    Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - RX 580 8GB - Win_10prof
    [AMD 1950X 16cores/32 threads = retour wegen massiven Problemen, nicht nur bei mir]
  • Hi Carl,

    das Hauptproblem (Codec) hat Hans ja schon ausführlich angesprochen.
    Und auch an dem Rechner wirst Du ja sicherlich - zumindest kurzfristig - nichts ändern wollen/können.

    Bei Deinen Projekteinstellungen sind mir zwei Sachen aufgefallen, die ich nicht für so günstig halte:
    1. Quellmaterial ist (s. #3) 50p, Projekteinstellung 25p - das belastet auch, denn es wird nicht nur einfach jedes 2.Bild "rausgeschmissen", wie Du vielleicht vermutest;
    2. als Resamplingmethode hast Du Bereichsdurchschnitt eingestellt, hier würdest Du mit der 3.Variante von Lanczos 3 sicherlich qualitativ bessere Ergebnisse erzielen - bringt aber keinen Geschwindigkeitszuwachs



    dudemusic schrieb:

    Merke gerade, was es bedeutet in HQ/HQX abzuspeichern...VIEL zu große Dateiengröße und extrem lange Exportzeit
    Aber genau das ist es auch, was den Unterschied ausmacht. Diese Berechnungen muss Edius sonst beim Abspielen TL machen (sehr stark vereinfacht gesagt).

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hi,

    "Und auch an dem Rechner wirst Du ja sicherlich - zumindest kurzfristig - nichts ändern wollen/können."

    Ist natürlich auch immer eine Kostenfrage.

    Würde eine Erweiterung des Arbeitsspeichers diesbezüblich was bringen?

    Was würde denn diesbezüglich überhaupt etwas bringen?

    Gruß

    Claus (nicht Carl) :)
  • dudemusic schrieb:

    Was würde denn diesbezüglich überhaupt etwas bringen?
    Abgesehen von 50p Projekteinstellung testen:

    Auf welchem Drive sind Deine Clips, Bilder, Audio etc. und das Edius-Projekt gespeichert??
    Gruß kurt
    ASUS-Z170-A (LGA1151), i7-6700k (HD Graphics 530), 32 GB RAM, SSD-Systemplatte, Gigabyte GeForce GT 1070, WIN-10/64 Pro (V-1803/17134.1), EDIUS-9.20(3340)-WG, ImgBurn, PhantomDrive, PowerDVD u.a.
  • Hallo Kurt,

    meine Projektdateien und Clips sind NICHT auf der SSD Festplatte(C) gespeichert, da hat man mir hier im Forum von abgeraten. Momentan ist die Projektdatei auf der D-Festplatte gespeichert und die Clips auf einer externen Festplatte.

    Da ich so cineastische Videos wie möglich produzieren möchte, dachte ich, 25p wäre gut(da nah an 24p). Je höher die Framerate umso höher der VIDEOeffekt und je weniger Cinema. 50p nehme ich allerdings häufer auf, um nachträglich um die Hälfte zu verringern, also um einen Zeitlupeneffekt zu erreichen.

    Gruß

    Claus
  • Habs gerade mal ausprobiert, ein 50p Projekt und die Dronenclips reingezogen, Zeit neu zugeordnet und wieder totales ruckeln. Bei mir scheint einfach bei FHD Sense zu sein, alles drüber hinaus wird schwierig.
  • Bleibt noch als letzte Frage: Wenn Du ohne Drohnenclips mit 4k-Clips in einem 50p-(oder 25p)Projekt arbeitest - ruckelt es da auch so stark ???

    kurt
    ASUS-Z170-A (LGA1151), i7-6700k (HD Graphics 530), 32 GB RAM, SSD-Systemplatte, Gigabyte GeForce GT 1070, WIN-10/64 Pro (V-1803/17134.1), EDIUS-9.20(3340)-WG, ImgBurn, PhantomDrive, PowerDVD u.a.
  • dudemusic schrieb:

    Momentan ist die Projektdatei auf der D-Festplatte gespeichert und die Clips auf einer externen Festplatte.
    Was ist das für eine Platte - USB 2 oder USB 3?

    Lege die Clips mal auf Deine interner D:/ - Platte (niemals auf die C:/!!! das ist richtig), am besten in den Projekteordner.
    Dann schau mal, ob das was bringt.


    dudemusic schrieb:

    Würde eine Erweiterung des Arbeitsspeichers diesbezüblich was bringen?
    Wahrscheinlich eher nicht, bis nur geringe Verbesserung.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9