Exporteinstellungen jeweils für mp4 und wmv - bitte Hilfe für Dummies

  • Version 8.5x
  • Exporteinstellungen jeweils für mp4 und wmv - bitte Hilfe für Dummies

    Hallo zusammen,
    nach jahrelanger familiär bedingter Pause und fehlendem Durchblick schon 2013, entschuldigt bitte ein paar Dummiefragen:

    1. Könnt Ihr mir bitte sagen, ob die folgenden Exporteinstellungen eine ordentliche Qualität erzeugen für Amateurvideos mit der Projekteinstellung 1080p? (Die Dateien sollen von einem Notebook Dell Latidtude E6320 i5 W7Pro abgespielt mit einem Beamer wiedergegeben werden.

    für mp4:


    für wmv:



    2. Entsprechen 12000000 bps = 12 Mb/s ???

    3. Wieviel bps sind jeweils für mp4 und wmv einzustellen bei einer Projekteinstellung 720p ?

    4. Wieviel bps jeweils für mp4 und wmv bei einer Projekteinstellung DV ?


    Vielen Dank im Vorraus!
  • bps ist bit pro sekunde, also nicht byte.
    Dazu mußt du durch 8 teilen da ein byte 8 bit hat.
    Die Datenrate hängt auch vom Material ab, viel Bewegung braucht mehr Datenrate.
    Ich denke ein guter Richtwert ist bei mp4 bei 9Mbit.
    Wenn ich an Kunden Endformate liefere nehme ich meist mehr 17 - 25 mbit). Manchmal reichen aber auch 3 Mbit, bei Zeichenvideos hatte ich das heute erst.
    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).
  • Danke für die schnelle Antwort, aber das mit den byte verwirrt mich nur noch mehr.

    chris schrieb:

    Ich denke ein guter Richtwert ist bei mp4 bei 9Mbit.
    In meinem ersten screenshot sind 12.000.000 bps eingestellt.
    2.1: Entsprechen die von Dir angegebenen 9Mbit also 9.000.000 bps ? (die Punkte zur besseren Lesbarkeit)

    2.2: Wieviel bps wären ein Richtwert bei 720p- und bei DV- Material ?

    2.3: Ist die Einstellung im 2. screenshot für wmv o.k.?
  • 12 Mbit/s = 12.000.000 bit/s
    Bei den 9 entsprechend das selbe.

    720p vielleicht etwas weniger.

    Bei wmv hast du nur 2Mbit eingestelt. Das ist etwas wenig. Würde hier ähnlich wie bei mp4 ran gehen.

    Aber nochmal: Es kommt drauf an.
    Am besten etwas ausprobieren und vergleichen.
    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).
  • Hi Inge,

    wie Klaus schon geschrieben hat - für mp4 solltest du als Typ der Bitrate VBR (Variable Bit Rate) einstellen. So kannst du einen Durchschnittswert und einen Maximalwert einstellen. Das bedeutet, der Codec analysiert das Video. An den Stellen, wo viele Details und / oder Bewegung im Bild ist, werden mehr Daten pro Sekunde geschrieben. An ruhigen Stellen mit wenig Details (also z.B. mehr einfarbige Flächen) und / oder weniger Bewegung (weil sich dann die folgenden Bilder nicht so arg von den vorhergehenden unterscheiden) werden weniger Daten pro Sekunde geschrieben. So kann mp4 am effektivsten arbeiten.

    Für meinen Geschmack ist bei FullHD mit 50p 9 - 11 MBit/s die unterste Grenze, bei der die Bildqualität für Laien-Endkunden noch ausreichend ist. Wenn du top-Qualität brauchst, richte dich nach der Datenrate deines Rohmaterials und exportieren mit den ungefähr gleichen Werten. Mein Rohmaterial hat z.B. ca. 25 - 27 MBit/s. Dort hätte es wenig Sinn mit 40 Mbit/s zu exportieren. Besser wird es dadurch nicht.


    Mit wmv habe ich bisher selten gearbeitet. Deshalb kann ich zu den Datenraten nichts verlässliches sagen. Aber mein Tip - wenn du nicht unbedingt dieses Format brauchst - nimm mp4! Das ist der derzeit effektivste Codec im Amateurbereich. Das heißst, er bietet bei kleinster Datenmenge die beste Bildqualität.



    Gruß Uwe
    Edius Pro 8.53 / PC Win7 Home Premium SP1, Intel i5, 3,2GHz, 8GB RAM, 256 GB SSD für System, 1 TB HDD für Daten, Lieblingsspielzeug: ShuttlePRO v2
  • Videobearbeitung schrieb:

    Konstante Bitrate wird nicht mehr eingestellt. Schau Dir das mal zur Info an:
    Das hört sich so an als ob es falsch wäre cbr zu nutzen, was nicht stimmt.
    vbr hat natürlich diverse Vorteile. Ich denke das Video zeigt es ja auch, hab aber nur mal kurz reingeklickt. Für jemanden ohne Hintergrundwissen sicher sehr gut erklärt.
    Aber jetzt mit vbr zu kommen wo bits und bytes schon verwirren ist evtl. auch nicht hilfreich :)
    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).
  • Hallo,

    die Bitrate für den Export hängt natürlich auch mit der aufgenommenen Bitrate zusammen.
    Es macht keinen Sinn eine höhere Birate als die des Eingagssignals zu verwenden! Also auch bei den Kamera-Einstelungen nachsehen oder mit MediaInfo überprüfen.
    Ich nehme HD-Material mi 18 Mbit/s auf und in der Regel genügt die Exportbitrate mit 9 bis 12 Mbit/s VBR.

    Gruß
    Peter
  • chris schrieb:

    Aber jetzt mit vbr zu kommen wo bits und bytes schon verwirren ist evtl. auch nicht hilfreich
    Ich habe ja versucht, es ganz einfach zu erklären. Sicher gibt es da noch viel mehr drüber zu sagen. Für manche (ich meine jetzt nicht speziell Inge) ist es auch gar nicht wichtig, das zu verstehen. Die wollen nur wissen - ist es besser oder nicht. Warum ist egal. Wenn es Inge egal ist, muss sie ja auch nicht drüber nachdenken. Ich wollte nur mitteilen: Ich finde VBR besser.
    Soll nicht heißen, dass CBR falsch ist. Nur eben uneffektiver. Es gibt sicher auch Gründe, CBR zu nutzen. Vielleicht, weil ein bestimmter Player VBR nicht wiedergeben kann.

    Wenn Inge mehr über das Thema wissen will, wird sie schon weiter fragen. Dafür ist ja ein Forum da.

    Gruß Uwe
    Edius Pro 8.53 / PC Win7 Home Premium SP1, Intel i5, 3,2GHz, 8GB RAM, 256 GB SSD für System, 1 TB HDD für Daten, Lieblingsspielzeug: ShuttlePRO v2
  • Neu

    @Chris:
    Nachdem Du als guten Richtwert 9Mbit/s angegeben hast, habe ich mich halt gefragt, was der (sachlich richtige) Hinweis "bps ist bit pro sekunde, also nicht byte" an dieser Stelle soll - was sollte ich jetzt durch 8 teilen?

    @ Chris und alle anderen: Danke für die Antworten, die mir alle weitergeholfen haben. Auch die Erklärung zu VBR war hilfreich. Ich dachte 2013 (vor meiner "Videospause") sei hier noch die Meinung vertreten worden, VBR funktioniere in Edius eigentlich nicht richtig.

    Jetzt habe ich mit VBR und den Werten 14000000 für Max. und 12000000 für Durchschnitt exportiert, wahrscheinlich ein brauchbarer Kompromiss zwischen Qualität und Dateigröße.

    Gruß und Danke
    Inge
  • Neu

    Inge schrieb:


    2. Entsprechen 12000000 bps = 12 Mb/s ???
    bps durch 8 teilen und du hast byte/s. Daraus kannst du dann die MB errechnen. Ist aber für deine Fragestellung ohnehin nicht so wichtig.

    VBR mit 12 - 14 Mbps ist eine sehr geringe Spanne die eigentlich kaum Sinn macht. Wichtig ist hier der Durchschnitt der mit 12 ganz gut passt. Dann kann man max aber ruhig 20 nehmen. Oder nimm 9 bis 15 etc.
    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).
  • Neu

    chris schrieb:

    bps durch 8 teilen und du hast byte/s. Daraus kannst du dann die MB errechnen.
    Vielleicht hilft folgendes Beispiel zur Erläuterung:

    A) Ein Beispiel:

    1. Gesamtfilmdauer sei 30 min = 1.800 sek.

    2. Wahl von 12 Mbps (Durchschnitt!)= 12.000.000 bps / 8 = 1.500.000 Byte pro sek = 1,5 MByte pro sek.

    3. Aus 1. und 2. ergibt sich nun: 1,5 MByte/sek x 1.800 sek = 2.700 MByte = 2,7 GByte (Dateigröße).

    B) Hinweis:
    Meist möchte man eine Dateigröße für den Export nicht überschreiten (z.B. soll der Film auf eine DVD passen).
    Dann sehen die erforderlichen Rechenschritte analog aus (die Fragestellung lautet dann: Wie groß darf die Datenrate maximal sein, damit die exportierte Datei z.B. 4 GByte nicht überschreitet).
    1. Filmlänge sei wieder 30 min = 1.800 sek.
    2. Die maximale Dateigröße soll 4 GByte nicht überschreiten.
    3. Aus 1. und 2. ergibt sich nun: 4 GByte = 4.000 MByte x 8 = 32.000 Mbit / 1.800 sek = 17,8 Mbps (Durchschnitt in Megabit pro sek; aufgerundet).
    // Überprüfung kann durch Einsetzen dieser Werte in die Formel aus A) erfolgen (gilt umgekehrt natürlich auch).

    Gruß kurt
    ASUS-Z170-A (LGA1151), i7-6700k (HD Graphics 530), 32 GB RAM, SSD-Systemplatte, Gigabyte GeForce GT 1070, WIN-10/64 Pro (V-1803/17134.1), EDIUS-9.20(3340)-WG, ImgBurn, PhantomDrive, PowerDVD u.a.
  • Neu

    chris schrieb:

    VBR mit 12 - 14 Mbps ist eine sehr geringe Spanne die eigentlich kaum Sinn macht. Wichtig ist hier der Durchschnitt der mit 12 ganz gut passt. Dann kann man max aber ruhig 20 nehmen. Oder nimm 9 bis 15 etc.
    Danke für den Hinweis!


    kpot11 schrieb:

    Meist möchte man eine Dateigröße für den Export nicht überschreiten (z.B. soll der Film auf eine DVD passen)
    Danke für deine Erklärung, wann Umrechnung von bits in bytes Sinn macht.