Layouter

  • Version 9.x
  • Hallo!
    Meine ersten 4 K filme von den Kits im Urlaub sind fertig.
    Ich hatte Probleme mit dem Layouter, der sich immer wieder eingeschlichen hat. Der Layouter setzt sofort ein Häkchen, wenn man das nicht von Anfang an abschaltet, kann es passieren das alle Clips gezoomt werden.
    Wenn ich die Clips auf die Timline brachte, ich musste alle Clips untersuchen ob Layouter on oder off. Was mache ich da falsch ?

    schöne Grüße
    Ruivo
    Core 8700K, 32 GB /GTX 1050 ti, Panasonic GH5, GX8
  • Ruivo schrieb:

    Was mache ich da falsch ?
    Ich vermute, dass die Standardeinstellung des Layouters verändert wurde.
    Der Layouter ist ein Effekt, der automatisch auf jeden Clip in der TL angewendet wird. // Das Häkchen weggnehmen sollte eigentlich nur für Einzelfälle erfolgen.
    Du solltest die Standardeinstellung des Layouters wieder herstellen!
    Siehe Screenshot: Zuerst blauer Pfeil, dann roter Pfeil.
    Gruß kurt
    Bilder
    • Screenshot-1.jpg

      322,39 kB, 938×704, 116 mal angesehen
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • ich war erschrocken, daß der Layouter aktiv war. Verändert hatte ich nicht. Habe sogar das Programm neu installiert.
    Aufgefallen ist es mir bei den Texte, die nach unten abgerutscht sind, aber auf dem fertigen Film, den ich wegen einer FHD Ausgane nochmal komplett auf die Timline gelegt habe.
    Somit habe ich das "automatische" Häkchen wieder entfernt und schon erhielt ich wieder meinen ferigen UHD Film auf der Timline zum rendern nach FHD.

    Wieso ist der Layouter immer aktiv ? Es ist doch ein kleiner Zoom der nicht gewollt ist, wenn nicht ausdrücklich gewünscht.
    die Logik verstehe ich nicht.

    Nun ist ein weiterer Film in Bearbeitung mit Layouter, bin mir nicht sicher.
    Danke erstmal für deine Antwort.

    Gruß
    Ruivo
    Core 8700K, 32 GB /GTX 1050 ti, Panasonic GH5, GX8
  • Naja, der Layouter ist da, und das lässt sich nicht ändern (in Premiere ist das Äquivalent dazu ja auch immer da). Aber solange man da nichts verstellt, macht der Layouter auch nichts. Erst wenn man - meist aus Versehen und unbemerkt - die Standardeinstellung verändert, gibt's Probleme. Aber die von Kurt beschriebene Lösung funktioniert!
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
  • Ruivo schrieb:

    Wieso ist der Layouter immer aktiv ? Es ist doch ein kleiner Zoom der nicht gewollt ist, wenn nicht ausdrücklich gewünscht
    1. Die Defaultwerte des Layouters sind so eingestellt, dass ein Clip auf der Timeline (TL) nicht verändert wird (kein Drehen, kein Beschnitt etc. etc.).
    2. Ein automatischer Zoom wird vom Layouter in der TL nur dann vorgenommen, wenn das importierte Material eine andere Größe hat als das Projekt. Der Layouter zoomt z. B. HD-Material in einem 4K-Projekt automatisch auf 4K-Größe (im Layouter wird dann 200% angezeigt). Andersherum natürlich genauso, in einem HD-Projekt wird 4K-Material auf HD herunterskaliert (im Layouter wird dann 50% angezeigt). // Siehe unten den Beitrag von MichaW!
    3. Daher kann der Layouter immer aktiv auf Clips in der TL "sitzen". Das ist von GV so gewollt und implementiert.

    4. Der Sinn dieser Logik besteht z.B. darin:
    Wenn mit Clips gearbeitet werden soll, die alle um 3 Grad gedreht werden sollen, oder die alle rechts um 10 Pixel beschnitten werden müssen oder die alle um 3% vergrößert werden sollen oder ... (oder auch wenn die meisten Clips betroffen sind), dann stellt man diese Werte einmal im Layouter ein und speichert diesen Layouter als Standard ab. Dann braucht man nur mehr alle Clips in die TL ziehen und sie sind alle wie gewünscht schon richtig eingestellt.
    // Falls der eine oder andere einzelne Clip eine andere Einstellung benötigt, dann bleibt das Häkchen trotzdem eingestellt und man ändert für diese Einzelclips eben die Layouterparameter !

    5. Wann kann es Sinn machen, das Häkchen zu entfernen:
    Zum Beispiel dann, wenn man eine interessante oder umfangreichere Einstellung der Layouterparameter vorgenommen hat und möchte rasch vorher/nachher vergleichen. Dann braucht man nur das Häkchen weg- und rasch wieder hinzu-klicken. // Das gilt übrigens auch für alle Effekte!

    6. Im übrigen: Ob es uns gefällt oder nicht, dass der Layouter immer auf jedem Clip in der TL standardmäßig aktiv ist, das ist völlig egal - weil es nun mal so implementiert ist.

    7. Darüberhinaus: Du kannst Dir bestimmte Layoutereinstellungen jederzeit als Preset abspeichern und diese dann auf einzelne Clip einfach anwenden. Ein häufig benutztes Beispiel:
    Man möchte vier übereinanderliegende Clips gleichzeitig im Fenster abspielen. Dazu möchte man die einzelnen vier Clips - in halber Größe - links oben, rechts oben, links unten und rechts unten anordnen. Dafür erstellt man vier entsprechende Presets, nennt sie z.B. ObenLinks, ObenRechts, UntenLinks und UntenRechts und speichert sie im Layouter ab. Abgerufen werden sie dann im Layouter ganz rechts oben unter der Schaltfläche Preset (Voreinstellung) (Muster siehe meinen Screenshot).
    // Voreinstellungen sind vordefinierte und abgespeicherte (Layouter-)Einstellungen für schnellen Zugriff; sie haben nichts mit der Standardeinstellung zu tun, die völlig unabhängig davon festgelegt werden kann.

    8. Last but not least: Der Transform-Effekt (Umwandeln) ist mit dem Layouter identisch (nur das Erstellen von Presets fehlt), kann aber beliebig oft auf einen Clip angewendet werden. Das ist für Compositions z.B. von Vorteil, da man damit nested Sequenzen vermeiden kann.

    Ich muss jetzt zu Ende kommen, sonst wird daraus ein Edius-Kurs mit 200 Seiten.
    Dafür gibt es aber bereits
    - jede Menge Podcasts (EDIUS.de),
    - Tutorials (kostenlos und kostenpflichtig),
    - das Edius-Handbuch,
    - das Vademecum (Band-1, Band-3, Band-4) und
    - für spezielle Fragen unser Forum (oder auch das US-GV-Forum in English).

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen, den diesbezüglichen Dschungl zu lichten.
    Gruß kurt
    Bilder
    • Screenshot-1.jpg

      141,52 kB, 611×474, 56 mal angesehen
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Eine automatische Zoom-Funktion gibt es schon, nämlich wenn das importierte Material eine andere Größe hat als das Projekt. Der Layouter zoomt z. B. HD-Material in einem 4K-Projekt automatisch auf 4K-Größe. Andersherum natürlich genauso, in einem HD-Projekt wird 4K-Material auf HD herunterskaliert.
    Durchaus sinnvolles Feature, anders wäre das Arbeiten mit unterschiedlicher Auflösung des Quellformats in einem Projekt sehr aufwendig.

    Michael
    Wer was zu sagen hat, hat keine Eile. Er läßt sich Zeit und sagt's in einer Zeile.
  • MichaW schrieb:

    Eine automatische Zoom-Funktion gibt es schon, nämlich wenn das importierte Material eine andere Größe hat als das Projekt. Der Layouter zoomt z. B. HD-Material in einem 4K-Projekt automatisch auf 4K-Größe. Andersherum natürlich genauso, in einem HD-Projekt wird 4K-Material auf HD herunterskaliert.
    Durchaus sinnvolles Feature, anders wäre das Arbeiten mit unterschiedlicher Auflösung des Quellformats in einem Projekt sehr aufwendig.

    Michael
    Das ist natürlich richtig und gehört der Vollständigkeit halber (auch) in meine Ausführungen von oben.
    // Danke für den Hinweis (immer dasselbe Gfrett mit dem Vollständigkeitsproblem applause )
    Ich werde meine o.a. Ausführungen ergänzen!
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Ruivo schrieb:

    sonst nagele ich den fest mit meiner Einstellung
    Gute Idee!
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Ruivo schrieb:

    Beim nächsten Projekt schaue ich mal genau hin was der Layouter so macht sonst nagele ich den fest mit meiner Einstellung.
    Hi,

    na wie die anderen schon geschrieben haben - gut wäre es die Projekteinstellungen entsprechend dem Quellmaterial aus dem Cam zu wählen. Dann "macht" der Layouter eigentlich nichts.

    Es wäre auch mal interessant, wenn Du diese Werte für Dein obiges Projekt mal nennen würdest.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • gurlt schrieb:

    na wie die anderen schon geschrieben haben - gut wäre es die Projekteinstellungen entsprechend dem Quellmaterial aus dem Cam zu wählen. Dann "macht" der Layouter eigentlich nichts.
    Hallo Peter:

    Danke für diesen Hinweis. Er gibt nämlich die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass das Verhalten des Layouters in bestimmten Situationen "verblüffend" sein kann.
    // Der Teufel liegt im Detail (oder auch: Den Teufel kann man nicht erwischen, der sitzt von Anfang an dazwischen).

    Ein Forumskollege hat z.B. durch Tests Folgendes festgestellt (betrifft die Drehung im Layouter):

    "... Funktioniert bei mir nur mit Clips mit identischen Maßen (Größen) - also z.B. alle müssen die Größe 1920x1080 haben oder alle müssen vom Format 1795x1205 sein. Auch bei Kombination unterschiedlicher 16:9-Formate wie z.B. 1920x1080 mit 2142x1205 funktioniert es so nicht.
    Interessant ist jedoch: Ein Clip mit den Maßen 1920x1080 (16:9) wird um 3° gedreht. Diese Einstellung wird im Layouter als 'Standard' gespeichert. Ziehe ich nun ein 1795x1205 (3:2) Bild in die TL wird dieses nicht automatisch gedreht. Aber: Ziehe ich den Layouter des 16:9 Clips auf das 3:2 Bild, wird dieses sehr wohl gedreht."

    Dein Tipp "gut wäre es die Projekteinstellungen entsprechend dem Quellmaterial aus dem Cam zu wählen. Dann 'macht' der Layouter eigentlich nichts." ist also sozusagen "Gold wert".
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • gurlt schrieb:

    gut wäre es die Projekteinstellungen entsprechend dem Quellmaterial aus dem Cam zu wählen. Dann "macht" der Layouter eigentlich nichts.
    Das mag zwar in Sachen Layouter stimmen, aber nochmal zur Richtigstellung:

    Eigentlich wählt man die Projekteinstellungen nicht aufgrund des Quellmaterials, sondern anhand des Auspielweges/Einsatzzweckes des Films. Darauf stimmt man also die Projekteinstellungen ab, und daraufhin wiederum entscheidet man sich vor dem Dreh für ein Format. Wenn ich also weiß, dass ich eine DVD/BR ausgeben möchte, sollte mein Projekt tunlichst ein 50i-Projekt sein. Ergo müssen auch meine Projekteinstellungen entsprechend gewählt sein, also auf jeden Fall 50i und 1024x576 bzw. 1920x1080. Es macht also keinen Sinn, hier ein 25p-Projekt anzulegen und in 25p zu drehen, weil meine Kamera 25p kann. Das Ergebnis wird nämlich sein, dass ich das Material dann wieder mit Verlusten wandeln muss, um überhaupt DVD-/BR-konform zu sein.

    Mir ist klar, dass es bei dieser Diskussion eher um die Bildauflösung geht, und die kann man ja immerhin nachträglich ändern. Ich wollte nur nicht, dass bei Neulingen der Eindruck entsteht, man solle seine kompletten Projekteinstellungen dem Quellmaterial anpassen. Das klappt zwar häufig, eröffnet aber Spielraum für Fehler. Daher: Film-Einsatzweck bestimmen >> Projektformat danach auswählen >> Kamera entsprechend einstellen. Niemals andersherum! :whistling:
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
  • Captain schrieb:

    Dasmag zwar in Sachen Layouter sinnvoll stimmen, aber nochmal zur Richtigstellung: ...
    Es gibt auch die andere Sichtweise:
    - Mit der Kamera das beste Quellmaterial herstellen (z.B. UHD 50p wenn die Kamera das kann)
    - Projekt im Quellformat (hier dann UHD 50p) anlegen und schneiden.
    - Export dann in den gewünschten Ausgabeformaten. // So liefern UHD-Aufnahmen - als FHD exportiert - ein bessereres Ergebnis, als FHD-Aufnahmen direkt (lt. Aussage etlicher UHD-Filmer).

    Wer hat zu diesem Thema welche Meinung ???
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Captain schrieb:

    Daher: Film-Einsatzweck bestimmen >> Projektformat danach auswählen >> Kamera entsprechend einstellen. Niemals andersherum! :whistling:
    Da hast Du natürlich grundsätzlich recht.

    Aber auch im privaten Bereich hat man ja heute eher mehrere "Ziele" - die DVD (= SD) und BD sind heute noch weit verbreitet, doch die irgendwie geartete Ausgabe einer Datei über ein Media-Center, oder direkt per TV-Gerät werden nach meiner Einschätzung immer beliebter. Insbesondere, wenn man ja in den Genuss von UHD/4K/HDR kommen will.

    Insoweit ist der Grundsatz doch schon etwas aufgeweicht und da dann der von Kurt beschrieben Weg durchaus sinnvoll.


    Was ich aber eigentlich mit meiner Aussage ausdrücken wollte war, wenn keine zwingenden Gründe vorliegen ein vorhandenes Quellmaterial mit abweichenden Projekteinstellungen zu bearbeiten, dann sollte man dies auch nicht tun.

    Meine Vermutung geht dahin, dass bei @Ruivo bei Quellmaterial/Projekteinstellung evtl. ein "Konflikt" K4 (4096 x 2160) und QFHD (3840x2160) vorliegen könnte. Deshalb ja auch die Bitte um die Werte.


    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • ich habe versucht die Werte nochmal nachzuvollziehen.
    Die Clips aus der Kamera sunf 3840x2160. So habe ich auch das Projekt angelegt und ausgegeben.
    Da aber ein Conzertmitschnitt habe ich wegen der geringen Speichkapazität erstmal einnen Teil fertig gemacht.
    im zeiten teil habe ich dann den ersten davor gelegt. Auch einzelne Scenen noch dazugefügt.
    Hier habe ich dann zum ersten Mal erkannt, das der bereits bei dem fertigen Teil der Layouter aktiv war und den wieder entfernt.
    Projekt ist aber nun fertig.

    Die Projekteinstellung 4096x 2160 habe ich nie verwendet.


    Eine andere Frage im Zusammenhang (ich möchte nicht ein neues Thema aufmachen)
    So über 60 GB haben die Filme , weil ich den HECV nicht verwenden konnte. Es wurde immer eine Fehlermeldung angezeigt wenn ich dies Ausgabe in dem Format versuchte. So werden die Festplatten schnell voll.
    Die Graka ist aber dafür ausgelegt. Muss man hier gleich zu Anfang bestimmen ob man in H265 ausgeben muss ? Muss ich noch etwas installieren ?

    Gruß
    Ruivo
    Core 8700K, 32 GB /GTX 1050 ti, Panasonic GH5, GX8
  • Hallo Kurt,

    ich habe eine Frage zu Deinem Beitrag #2:
    Blauer Pfeil, dann roter - wirkt sich das dann auch auf alle Clips in der TL aus, die mit dem Layouter bisher gewollt verändert wurden? Wäre fatal...-

    MfG Günter
  • Guenter1 schrieb:

    Hallo Kurt,

    ich habe eine Frage zu Deinem Beitrag #2:
    Blauer Pfeil, dann roter - wirkt sich das dann auch auf alle Clips in der TL aus, die mit dem Layouter bisher gewollt verändert wurden? Wäre fatal...-

    MfG Günter
    1) Nein, das darf sich keinesfalls auf bereits in der TL befindliche Clips auswirken.

    2) Habe übrigens vergessen darauf hinzuweisen, dass Reset setzen alleine zu wenig ist/sein kann.
    Bevor man die Schaltfläche Als Standard setzen anklickt, muss man alle Parameter überprüfen, ob sie den gewünschten Standardwert eingestellt haben.
    Denn Reset All setzt zwar alle Parameter zurück - aber auf die zu diesem Zeitpunkt gültigen Standardwerte (und nicht etwa auf Werte, wie sie zum Auslieferungszeitpunkt von Edius gesetzt waren) !!
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.30(3920), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD-18, Handbrake, Movavi VideoConverter 18, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools