Zoom Transition

  • Version 8.3x
  • Zoom Transition

    Hallo liebe Experten,

    ich möchte heute mal anfangen, Fragen zu stellen, die Überblendungen betreffen. Damit es allerdings nicht zu durcheinander wird, heute erst einmal die viel verwendete Zoom Transition. Auf Youtube gibt es zwar relativ gut beschriebene Tutorials zu dieser Transition, jedoch beziehen die sich alle auf Premiere und zum anderen benutzen die da Tools in bestimmten Teilschritten, von denen ich gar nicht wüsste, wie und wo ich die mit Edius erschaffen könnte.

    Damit aber jeder weiß, wovon ich rede, hier mal ein link:



    Hat jemand eine Idee, wie ich den Replicate- und den Mirror-Schritt in Edius hinkriege? Macht Ihr solche Überblendungen in Euren Videos und habt vielleicht ganz andere Ansätze, um den gleichen Effekt hinzukriegen?

    Lieben Gruß

    Claus
  • Hi,

    ich bin jetzt nicht so der Fan von diesen "Effekt-Überblendungen" und verwende diese mehr als sparsam. Aber hast Du denn schon einmal die in Edius vorhandenen Überblendungen "durchforstet"?
    Ich denke, dass sich unter den 3D oder GPU-Überblendungen etwas einigermaßen verwendbares finden sollte.

    Auch bei VitaScene von ProDat (vielleicht hast Du das, gab es mal als Bundle oder vergünstigt dazu) glaube ich schon mal sowas in der Richtung gesehen zu haben.

    Spiegeln gibt es sowohl unter den Edius-(Filter)Effekten, als auch im kostenlosen Hit-Film Ignite.

    Ansonsten sollte sich ein ähnlicher Effekt in Edius (m.E. auch ohne Spiegeln) mit dem Layouter und einem Unschärfeeffekt hinbekommen lassen.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter, ja, ich habe schon die Überblendungen durchforstet. Leider finde ich dort nichts adequates. Es gibt zwar einen Spiegel-Effekt, der ist allerdings nur für horizontales und vertikales spiegeln.

    Mit dem Layouter habe ich eine Zoom-Überblendung bereits erstellt und zwar ziemlich genau so, wie Du es angeregt hast. Ich muss jedoch sagen, dass die Überblendung in dem Beispielvideo viel smoother ist.

    Ich muss Dir beipflichten, auch ich bin immer ziemlich skeptisch, wenn es um Überblendungen geht, vor allen Dingen, wenn das Ergebnis eher nach Heim-Kino aussieht(Explosionen, Umblättern etc.). Die Überblendungen, von denen ich rede, sind, so würde ich sagen, jedoch schon ein anderes Level.

    Als absolutes Referenzvideo gibt es da z.B. folgendes Video, in dem es nur so von abgefahrenen Überblendungen wimmelt und ich finde eben nicht, dass es irgendwie billig aussieht:



    Es gibt namhafte Videographen auf Youtube, die diese Überblendungen häufig verwenden, wie z.B. Peter Mckinnon oder Casey Neistad

    Ich würde nur gerne wissen, wie man diese Überblendungen auch mit Edius zufriedenstellend hinkriegt.

    Muss ja gehen, denke ich.

    Gruß

    Claus
  • Edius verfügt über eine Unzahl an Überblendungen. Bis jetzt konnte ich keinen Mangel feststellen.
    Ein Tutorial dazu für jede Überblendung wird Dir hier wohl keiner schreiben.
    Installiere Dir die EDIUS-Testversion und übe einfach damit.

    Die Zooms aus dem ersten Posting realisierts Du mit dem Layouter und Keyframes...
    Servus, Pee
    EDIUS Pro 9.xx(H.264/H.265-8bit), i7-6700-PC mit Intel HD-530(QS-Konfiguration), 16Gb RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-GTX 960, W10-V1803, 27" Desktop-Monitor HDMI/DVI, 24" HDTV per VGA
  • dudemusic schrieb:

    Mit dem Layouter habe ich eine Zoom-Überblendung bereits erstellt und zwar ziemlich genau so, wie Du es angeregt hast. Ich muss jedoch sagen, dass die Überblendung in dem Beispielvideo viel smoother ist.

    dudemusic schrieb:

    Ich würde nur gerne wissen, wie man diese Überblendungen auch mit Edius zufriedenstellend hinkriegt.
    Viel selbst ausprobieren. Es ist häufig eine Kombination aus "da zwei Frames weniger", "dort den Keyframe etwas früher", Bezierkurve oder nicht, Maske, Bewegungsunschärfe - und (gern übersehen) den ein oder anderen passenden Sound an der richtigen Stelle, damit Bild und Ton eine bessere Einheit ergeben und der Schnitt "unsichtbarer" wird. Es gibt auf jeden Fall nicht die vier oder fünf fertigen nonplusultra-Effekte, die man immer wieder einfach reinwerfen muss (vor allem nicht in Edius). Lass Dich von den Formen des jeweiligen Bildinhalts inspirieren, welche/r Blende/Übergangseffekt passen könnte. An einem richtig großartigen, selbstgemachten Effektübergang kann man schon mal eine Stunde oder mehr sitzen, bis alles passt.
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
  • Bin grade wieder zuhause am Rechner und hab mal gesucht.



    In Edius käme - natürlich mit Einschränkungen - m.E. aus den Übergängen > GPU > Umwandeln > Ausdehnen > Ausdehnen auswärts als Basis in Frage. Hier Anpassungen über das "Paletten"-Symbol links oben.
    In VitaScene (V2 Pro) gäbe es in den Übergängen im Ordner Classic Effects > 3D Luma Dissolve #470, was ebenfalls als Basis dienen könnte.

    Ist sicherlich nicht so ganz, wie Du es willst, aber zumindest ein Anfang.
    Sonst müsstest Du halt noch mit dem Layouter etwas experimentieren. Und da muss ich dem von @Captain geschriebenen zustimmen.




    dudemusic schrieb:

    Als absolutes Referenzvideo gibt es da z.B. folgendes Video, in dem es nur so von abgefahrenen Überblendungen wimmelt...
    Wahrscheinlich liegt es am Alter, aber ich werde davon Seekrank <X :D ;)



    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Ich behaupte mal, dass es hier nicht einfach um universelle Übergänge geht, denn das Quellmaterial hat schon eine entsprechende Vorbereitung vom Dreh her. Wenigstens beim zweiten Beispiel.

    Da wird nicht nur ein Bild rausgefahren nach oben oder unten, sondern die Kamera macht ebenfalls diesen Schwenk mit. Auch bei dem Kreisen um die Moschee ist eine entsprechende Orbitbewegung der Kamera vorhanden, die beschleunigt wird.

    Das bekommt man mit normalem feststehendem Stativ so rund nicht hin. A & O sind die passenden Aufnahmen, also eine Planung vor dem Dreh. Der später ergänzende Effekt beim Schnitt komplettiert das Ganze nur.