Umwandlung

  • Workgroup Version 8.5x
  • Guten Tag,
    wenn ich in Edius ein Projekt fertig gestellt habe und in eine .m2ts Datei umgewandelt wurde, ist es dann möglich, weil das Projekt gelöscht wurde, zu bearbeiten und dann ohne Qualitätsverlust für eine BluRay zu erstellen?
    Gruß Käferl
    Betriebssystem
    Microsoft Windows 7 Professionel
    Blackmagic Intensity pro 4K


    PC 1
    Mainboard: GIGABYTE GA-Z87X-D3H
    Prozessor: INTEL Core i7-4771 inkl. Hochleistungskühler
    Arbeitsspeicher: Kingston 8 GB DDR3-1600Ram (2x4)
    Grafikkarte: Verwendung der Chip Grafik
    Systemfestplatte: Samsung SSD 840 EVO 250 GSCSI Disk Devise
    Datenfestplatte 1: Seagate ST2000DM001 2TB HDD
    Datenfestplatte 2: WD- WD2003FZEX Black 2TB 3,5"
  • Hi,

    da .m2ts ein Containerformat für BluRay ist, sollte eine direkte Erstellung einer BD aus der Datei heraus eigentlich grundsätzlich problemlos möglich sein.
    Mit direkte Erstellung ist gemeint: die Datei in ein entsprechendes Authoring Programm (Programm zur Erstsellung von DVD und BluRay) laden und als BD brennen. Natürlich geht das auch über EDIUS mit der entsprechenden Exportfunktion.
    Hierbei sollte, wenn man die weiter unten aufgeführten Punkte beachtet, eigentlich kein (zumindest sichtbarerer) Qualitätsverlust eintreten.

    Da Du aber von "bearbeiten" sprichst, käme es darauf an, was damit gemeint ist.
    Im Prinzip würde jede Bearbeitung erneutes Rendern bedeuten, was zumindest einen theoretischen Verlust bedeuten würde. Bei einem einfachen Schneiden der Länge sollte sich das eher nicht bemerkbar machen. Wenn jetzt aber "größere" Arbeiten, insbesondere Farbkorrekturen, anstehen, kann das Ergebnis im ungünstigen Fällen - zumindest in Vergleich zu einem direkt aus dem Originalmaterial ausgerenderten Film - schon schlechter aussehen. Das hängt aber auch vom Bildinhalt ab.

    Da Du aber das Projekt ja schon gelöscht und sicherlich keine Lust hast, es komplett neu zu erstellen, bleibt Dir ja keine andere Wahl.



    Es gibt da nur einige Faktoren, die Du - egal ob nun mit oder ohne Bearbeitung der ursprünglichen Datei - bei der Erstellung der BluRay beachten solltest.

    .m2ts ist, wie schon erwähnt, ein Container und kann eben unterschiedliche Inhalte haben kann. Da sollte man dann schon wissen und beachten, was man da eigentlich tatsächlich vor sich hat. Mit MediaInfo ließe sich das am besten klären.

    Zum einen geht es darum, ob die .m2ts-Datei mit einem MPEG-2-, oder H.264/AVC- (MPEG-4) Codec erstellt wurde.
    Das ist in soweit wichtig, als in der Exportfunktion Auf Datenträger Brennen > Start > Codec in Edius die Auswahl getroffen werden muss, ob man eine MPEG-2, oder H.264 BD erstellen möchte. Hier solltest Du dann natürlich bei dem bleiben, was Du vorliegen hast. Eine Umwandlung in den jeweils anderen Codec ist völlig unnötig und könnte eben zu Qualitätsverlusten führen.
    Ein Authoring Programm sollte beim Import der Datei eigentlich selbstständig erkennen welcher Codec es ist. Aber die Auswahl für das Brennen (MPEG2/H.264) hat man - ähnlich wie in Edius - meist trotzdem.

    Zweiter Faktor ist, mit welcher Datenrate Deine Datei exportiert wurde.
    Eine BluRay ist spezifiziert mit max. 53,95 Mbit/s, davon 40 MB Video, Rest Ton.
    Auch hier sollte man dann möglichst bei den Einstellungen bleiben, die man aus der vorliegenden .m2ts Datei schon hat. Eine Erhöhung der Datenrate bringt nichts. Wo sollen die "neuen" Informationen denn auch herkommen. Und eine Minderung wäre nur dann sinnvoll, wenn die vorliegende .m2ts-Datei über der BD-Spezifikation liegt.

    Letzter Punkt (der mir einfällt) wäre festzustellen, ob die m2ts-Datei mit konstanter (CBR) oder variabler (VBR) Datenrate erstellt wurde.
    Auch hier gilt - bei dem bleiben was vorliegt.


    Also kurz zusammengefasst: die vorhandene m2ts-Datei möglichst wenigen Änderungen unterwerfen und die gleichen Exporteinstellungen wählen, die Du schon beim Erstellen dieser Datei verwendet hast (vielleicht weist Du diese ja sogar noch). Dann sollte es klappen.



    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gurlt ()

  • Guten Abend Peter,
    das alles von dir Vorgegebene ist für mein Vorhaben leicht möglich umzusetzen, da ich nur 2-3 Bildelemente einfügen muß. Ich habe im Mediainfo die Daten herausgelesen, die von deiner Angabe her passen müßten, um die Korrektur ohne wesentlichen Qualitätsverlust vornehmen zu können. Vielen Dank für deine ausführliche Information zu diesem Thema.
    Gruß Käferl
    Betriebssystem
    Microsoft Windows 7 Professionel
    Blackmagic Intensity pro 4K


    PC 1
    Mainboard: GIGABYTE GA-Z87X-D3H
    Prozessor: INTEL Core i7-4771 inkl. Hochleistungskühler
    Arbeitsspeicher: Kingston 8 GB DDR3-1600Ram (2x4)
    Grafikkarte: Verwendung der Chip Grafik
    Systemfestplatte: Samsung SSD 840 EVO 250 GSCSI Disk Devise
    Datenfestplatte 1: Seagate ST2000DM001 2TB HDD
    Datenfestplatte 2: WD- WD2003FZEX Black 2TB 3,5"