Treiber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Meinung dazu:

      1) "Im Prinzip JA." ABER:
      2) Den alten Treiber sichern (für alle Fälle).
      3) Allenfalls auch ein SysImage erstellen.
      Gruß kurt

      ad 1) Wenn nicht und es kommt nach geraumer Zeit zu irgendwelchen Problemen, dauert das oft seine Zeit, bis man den verantwortlichen alten Treiber als Verursacher gefunden hat.
      Theorie: Der neue Treiber macht viel schneller Probleme, sodass man sich noch erinnert, dass man ihn installiert hat.
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
      - EDIUS-9.40(4896), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
    • Hi,

      in allen Punkten übereinstimmend mit Kurt.

      Treiberupdates finde ich grade auch bei Win 10 recht wichtig, da dies ja durch die Frühjahr-/Herbstupdates zum Teil erheblich verändert wird.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9