vor Filmerstellung rendern?

  • Version 9.x

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • vor Filmerstellung rendern?

    Hallo ihr Lieben,

    Um einige Effekte richtig sehen zu können, musste ich sie rendern. Sonst gabs teilweise nur StopAndGo (trotz i7 und 16 GB RAM). Wenn ich den Film jetzt ausspielen will, habe ich drei Möglichkeiten:
    1. alte Renderdateien vollständig löschen, werden beim Export sicher neu erstellt
    2. einfach exportieren und sich nicht um alte Renderdateien kümmern
    3. vor dem Export nochmal das gesamte Projekt (alle Spuren) rendern

    Wie mache ich das richtig?
    Viele Grüße
    Norbert
    Intel Core i7-4930K, 16 GB RAM, Win 10 Pro, AMD Radeon R9 200 Series, DRW-24 SCSI CdRom, HL-DT-ST BD-RE SCSI CdRom, Edius 9.1 Pro, Storm Mobile
  • Bitte Vademecum, Band-4, Seite-103 bis 105 lesen! Dort steht eigentlich alles drin.
    Download: edius.de/vademecum.html
    Insbesondere die letzten beiden Abschnitte Fazit und Einfachstrategie.
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.31(4196), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • strzata schrieb:

    1. alte Renderdateien vollständig löschen, werden beim Export sicher neu erstellt
    Nein, werden sie nicht, es wird nur ein Film aus dem Projekt erstellt.

    Sind rechenintensive Filter vorhanden, z.B. NeatVideo und wurden sie bereits gerendert, würde ja wieder die nicht unerhebliche Zeit dafür aufgewendet werden müssen, sie zu rendern. Das macht keinen Sinn.

    strzata schrieb:

    3. vor dem Export nochmal das gesamte Projekt (alle Spuren) rendern
    Macht nur Sinn, wenn danach Teile wieder geändert würden, weil durch das Rendern natürlich die Ausgabe des finalen Films schneller geht.
    Den Vorteil hat man aber nur, wenn öfters etwas geändert.
    Der Nachteil, ist Du den Platz für die Renderdatei(en) auf der Festplatte haben musst.
    Mit freundlichen Grüßen
    Grass Valley Moderator 1
    - freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator -


    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum!
    Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    Support Seite von EDIUS.DE: edius.de/support.html
  • Vor langer Zeit las ich mal, dass man die alten Renderdateien loeschen und vor dem Exportieren neu rendern soll - ob das nun absolut noetig ist, weiss ich nicht, habe es mir aber so angewoehnt, und das funktioniert auch prima.

    Solange noch irgendwas auf der Timeline nicht gruen (gerendert) ist, besteht immer die Gefahr, dass es da beim Exportieren hakt.
  • Litti schrieb:

    Vor langer Zeit las ich mal, dass man die alten Renderdateien loeschen und vor dem Exportieren neu rendern soll - ob das nun absolut noetig ist, weiss ich nicht, habe es mir aber so angewoehnt, und das funktioniert auch prima.

    Solange noch irgendwas auf der Timeline nicht gruen (gerendert) ist, besteht immer die Gefahr, dass es da beim Exportieren hakt.
    Im Vademecum, Band-4 ist das Wichtigste über dieses Thema dokumentiert!
    Vielleicht hilft/gefällt es?
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.31(4196), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Hi Kurt,

    ich glaube @Litti arbeitet mit [Shift] + [Q] Rendern. Zumindest habe ich das so aus seinem Beitrag im Thema „Testsequenz“ verstanden:


    Litti schrieb:

    Ich lege kompliziertere Effekte immer auf einer separaten Sequenz an, vor allem auch deshalb, weil ich im Projekt oft nur 2 Videospuren nutze, damit ich mehr Platz fuer Audio habe. Weil ein einziger Effekt, der ueber mehrere Spuren laeuft, mir die Timeline unnoetig "aufblasen" wuerde, lasse ich den in der Effektsequenz rendern und auf eine neue Spur legen.

    Ich fuege dann nur diesen Renderclip (Container) in meine Hauptsequenz ein, lasse aber die einzelnen Spuren in der Effektsequenz drunter, falls ich noch was aendern und nochmal rendern muss.

    Vielleicht solltest Du dazu besser noch was sagen.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter und Kurt,

    PS: bin einE Litti, keiner ER (habe nichts mir Littbarski zu tun, kommt von meinem Nachnamen...). Hier im Forum treiebn sich vereinzelt auch Frauen herum... :saint:

    Dieses Zitat von mir stammt aus einem anderen Thread, wo einer fragte, wie wir das mit den Effekten handhaben, die man in einer anderen Sequenz anlegt.

    Ja - ich mache diese Effekte mit re Maustaste RENDER + ADD TO TIMELINE (ich nutze die englische Version).
    Fuer das Exportieren ist dann ja wichtig, dass man in der Effektsequenz die Originalclips unter dem gerenderten Effektclip nicht von der Timeline loescht.
  • gurlt schrieb:

    Vielleicht solltest Du dazu besser noch was sagen
    Auf Seite-103ff des Vademecums, Band4, sind die "Vorsichtskriterien" bei Shift+Q angeführt.
    (Falls nicht ausführlich genug: bitte ein paar kurze Stichworte).
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.31(4196), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Litti schrieb:

    PS: bin einE Litti,
    Sorry, ein Blick ins Profil hätte es verraten :love:



    Litti schrieb:

    Ja - ich mache diese Effekte mit re Maustaste RENDER + ADD TO TIMELINE (ich nutze die englische Version).
    Das hatte ich aus dem Text geschlossen.
    Für dies durchaus gute Verfahren gibt es halt nur einige wichtige Unterschiede und Besonderheiten gegenüber einem "normalen" Rendern zu beachten.
    Diesen bist Du Dir sicherlich bewusst und wirst sie beachten, da Du es ja offensichtlich schon längere Zeit verwendest.

    @strzata und einige Mitlesern könnten da aber evtl. ins stolpern kommen, wenn dazu nichts gesagt wird.
    Deshalb der besondere Hinweis/Verweis.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • hallo ... an div. Mitleser

    Wenn sie "Rendern" noch nicht wirklich "intus" haben...bitte zuerst Vademecum / Rendern 2 x Lesen

    ein wenig herumspielen damit ... vertieft neu erworbenes Verständnis
    dann sind sicher noch Fragen offen ... dann bitte nachfragen, aber bitte erst dann ...

    Bei all den Überlegungen hier und anderswo...fehlt mir oft der (nachzufragende) Hinweis:
    Haben sie genau auf das Setting "Rendercodec" in den Projekteigenschaften geachtet??
    Wie passt dieser Rendercodec zu ihren (momentanen/zukünftigen) Exportwünschen??
    Wie passt dieser Rendercodec zu ihren (momentanen) PC Austattung??

    Haben sie das Setting "Rendercodec" in den Projekteigenschaften bewusst auf einen niedrigen Codec gestellt
    um auf dem eher ungeeigneten PC doch noch irgendwie arbeiten zu können??
    Sie sind sich darüber kla,r was das für Rendern bedeutet/Auswirkungen haben kann/muss??

    Sie haben das Setting "Rendercodec" in den Projekteigenschaften bewusst auf einen hohen Codec gestellt
    weil beim Export, Edius logisch auf die bereits passenden Renderdateien zugreifen wird ?? (und daher keine Rechenzeit mehr anfällt)

    Haben sie das Setting "Video Bitttiefe" in den Projekteigenschaften bewusst auf 8bit gestellt
    um auf dem eher ungeeigneten PC/Notebbook doch noch irgendwie halbflüssig arbeiten zu können??
    Sie sind sich aber darüber klar, was das für Rendern bedeutet, allgemein und speziell für [shift] + [Q] ??

    Sie wissen, dass wenn sie in Edius im Projekt am Projektende (oder auch temporär zwischendurch ) die Bittiefe oder Rendercodec erhöhen/verändern
    1. Edius zwar ALLE normalen Renderdateien sinnvoller Weise zwingend automatisch löscht ?? (löschen muss)
    2. aber LOGISCH NICHT auch jene Renderdateien löschen darf, welche per [shift] + [Q] erstellt wurden??
    Das sind einige, aber nicht alle Hinweise zu "Rendern"
    man(n) / frau muss den Vorteil / Hintergrund des "automatisch Renderdateien löschen" (der anderen Programmen oft fremd ist)
    zumindest ansatzweise verstanden haben .... um damit sinnvoll umgehen zu können


    mit freundlichem Gruß Hans ^^
    Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960 PRO 512GB - PCIe-M.2 970 Pro 1TB - 32GB DDR4-3600 - Zotac GeForce GTX 1080 AMP, 8GB - DeckLink Mini Monitor 4K
    - Win_10prof
    [AMD 1950X 16cores/32 threads = retour wegen massiven Problemen, nicht nur bei mir] Edius 9 + VisTitle - Resolve Studio
  • Hallo Hans:
    Eine rhetorische Frage:

    Wie oft hast Du das Shift+Q-Renderproblem eigentlich im Forum schon expliziert ? :feel:
    Da muss ja demnächst ein rundes Jubiläum fällig sein :thumbsup: :nick:
    Lessing hat seinerzeit über Klopstock Folgendes veröffentlicht:

    Wer wird nicht einen Klopstock loben.
    Doch wird ihn jeder lesen, nein!
    Wir wollen weniger erhoben
    Und fleißiger gelesen sein!

    PS: Unterstreichung im Zitat durch mich.
    :prost:
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.31(4196), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • hallo Kurt ...

    habe mal kurz einen schnellen "search" dazu gemacht, frustrierend wie oft eigentlich :nw:
    habe es dann bald aufgegeben noch mehr heraus zu kopieren ... wäre endlose Geschichte

    Hans aka mod_2 schrieb:

    Vorschauproblem bei 4 K mit HD Storm
    hallo Christian & Mitleser

    bitte genaue Bezeichnungen und Definitionen
    echtes (DCI 4K / Cinema) 4K = 4096 x 2160 pixel
    nur UHD (Quad Full High Definition) = 3840 x 2160 pixel
    mit welcher Bildrate ... 23,976p / 24p / 25p / 50p / (von 29.97p / 59,94 mal abgesehen)
    mit welcher Bittiefe ... 8 Bit / 10 Bit
    Danach richtet sich logisch nicht nur der Preis ....
    sondern auch vor Allem der Anspruch an die => "PCIe Lanes" für eine neue Karte
    ob noch ein PCIe Slot mit 8 Lanes frei ist, ohne dass bereits der CPU-Slot (mit seinen 16 Lanes) beschnitten werden muss...


    Momentan können sie ihr Projekt (temporär) umstellen auf HD ... dann funktioniert auch die Vorschau wiederum
    Alles abarbeiten und VOR der finalen Ausgabe ... dann Rückstellen auf 4K oder UHD

    Bitte während der Zeit der temporären Umstellung auf HD => KEINESFALLS [SHIFT] + [Q] BENUTZEN
    (für Video Mix-Down ... schnelle Kompositionen etc.)

    [SHIFT] + [Q] = Rendern und zur Timeline hinzufügen
    [b][SHIFT] + [Q] = keine "normalen" Renderdateie(n) welche bei Umstellungen von [/b]
    Rendercodec / Projektauflösung / Projektbittiefe etc. etc. automatisch von Edius gelöscht werden.

    wenn ihnen nicht klar ist was dies bedeutet ... bitte im "Vademecum" nachlesen ...IIRC Kurt hat es dort herausgearbeitet...

    Hans aka mod_2 schrieb:

    HD-Projekte mit 4K Material ruckeln in der Timeline

    Nachtrag:
    Imho ... auf schwächeren / älteren PCs kann ein 10bit Setting anstelle von 8bit durchaus das Abspielen erheblich erschweren.
    Da wird dann empfohlen:

    Hans aka mod_2 schrieb:

    Multicam Schnitt beschleunigen


    hallo ... @ all .... um das "Suchen" abzukürzen
    Es gibt noch die eine oder andere Überlegung, die aber schon im Forum besprochen wurden (müsstest Du via SHIFT+Q suchen)

    Der Hinweis auf "man(n)/frau sollte sich auskennen mit "shift+Q" bevor es angewendet wird, erfolgte imho im Zusammenhang von:
    >temporäre (zwischenzeitliche) Projektumstellung von 10 bit auf 8 bit< ... bringt eine verbesserte Beschleunigung im Multicam-Schnitt
    siehe Thementitel ..... dabei sollte jedoch NICHT vergessen werden:

    Renderdateien im 8bit Projektmodus erstellt,=> werden bei Projektumstellung auf 10bit => von Edius automatisch & zwangsweise gelöscht
    per "shift+Q" erzeugte Dateien werden NIEMALS von Edius automatisch & zwangsweise gelöscht.

    Bedeutet: per "shift+Q" im 8bit Modus erzeugte Dateien ... bleiben auch nach 10bit Projektumstellung erhalten (in ihrer 8bit Version)
    (in Timeline & Renderordner)

    Solche Dateien können (logisch) nur händisch gelöscht werden
    => Löschung Timeline ... ist klar
    => Löschung Renderordner = shift+Q Datei von timeline in (seperate) Bin ziehen > in Bin Kontex (re Maus) auf Datei > Explorer >
    Datei erscheint im Windows Explorer automatisch blau markiert > löschen

    Also Vorsicht bei Dateierstellung per shift+Q
    wenn (aus verschiedenen Gründen) >temporäre (zwischenzeitliche) Projektumstellung von 10 bit auf 8 bit< erfolgt/erfolgen muss

    mit freundlichem Gruß ... Hans
    • ... usw. usw usw. usw
    zwar mit frustigem Gruß, aber trotzdem :beerbros: ... Hans
    Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960 PRO 512GB - PCIe-M.2 970 Pro 1TB - 32GB DDR4-3600 - Zotac GeForce GTX 1080 AMP, 8GB - DeckLink Mini Monitor 4K
    - Win_10prof
    [AMD 1950X 16cores/32 threads = retour wegen massiven Problemen, nicht nur bei mir] Edius 9 + VisTitle - Resolve Studio
  • Kaum zu glauben, wie umfangreich so ein Thema sein kann ?(
    Das kann ich zig mal lesen, und verstehe es noch immer nicht so ganz. Ich legs erstmal beiseite und bitte euch um Hilfe, die bestimmt mit diesem Thema zusammenhängt.
    Der Film ist fertig, aber ich bekomme ihn nicht in eine Datei. Die Einstellungen für den Export hattet ihr mir ja schon in einem früheren Thread erklärt. Und genauso habe ich es gemacht.

    Größe 1920x1080
    Rate 25
    Progressiv
    8 Bit
    Lanczos 3

    Nun ist es schon zum zweiten Mal passiert, dass EDIUS kurz vor dem Ende (es fehlen noch ca. 5 Minuten) abstürzt (reagiert nicht mehr, blinde Oberfläche). Ich habe vorher die alten Renderdateien gelöscht. Hab vorher aber das gesamte Projekt gesichert. Shift-Q habe ich nicht verwendet. Habe dadurch aber auch manchmal 7 V-Spuren und 7 Tonspuren übereinander. Hätte ich die vorher "Rendern und zur Timeline hinzufügen" sollen? Aber das kann wohl nicht Schuld sein. Was mache ich nun? Alles vor dem Export rendern? Gibt es ein Log, aus dem ersichtlich wird, warum es zum Absturz kommt?

    Viele Grüße
    Norbert
    Intel Core i7-4930K, 16 GB RAM, Win 10 Pro, AMD Radeon R9 200 Series, DRW-24 SCSI CdRom, HL-DT-ST BD-RE SCSI CdRom, Edius 9.1 Pro, Storm Mobile
  • Also die Anzahl der V- und A-Spuren alleine sollte nicht zum Absturz führen.

    Wenn es immer an der gleichen Stelle passiert, dann könnte ein Fehler auf der TL liegen, der den Abbruch verursacht. Dann solltest Du mal überprüfen, was dort evtl. das Problem verursacht.
    In erster Linie denke ich da an irgendwelche Dateien, auf die keine Zugriffsmöglichkeiten/-rechte bestehen. Ggf. mal testweise nur einen Teil exportieren um zu sehen ob das einwandfrei funktioniert, bzw. wo es genau hapert.


    Die eigentlich selbstverständlichen Maßnahmen wirst Du ja sicherlich beachtet haben:
    • der Export sollte auf eine interne Platte erfolgen um Übertragungsprobleme auszuschießen - am ungünstigsten wäre wohl ein Export direkt auf einen USB-Stick;
    • selbstverständlich sollte auf dem Datenträger genügend Platz vorhanden sein;
    • alle weiteren Programme sollten beim Export möglichst geschlossen sein und auf dem Rechner keine weiteren Arbeiten parallel ausgeführt werden.
    Bezogen auf den letzten Punkt bitte auch an im Hintergrund werkende Programme denken - insbes. z.B. ein automatisches Backup,
    oder ein besonders "aggressives" Antivir.

    Das wären erstmal so meine ersten Gedanken.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • strzata schrieb:

    Was mache ich nun?
    1) Peter Gurlt sagte es schon: Die Anzahl der V- bzw- A-Spuren ist es (mit hoher Wahrscheinlichkeit) nicht!

    2) Dass nirgends Shift+Q benutzt wurde, ist schon mal eine wichtige Info für uns.

    3) FRAGE: Kannst Du Screenshots anhängen, die zeigen, welche Exportoptionen Du verwendest hast?
    // Ich nehme an, Du hast F11 gedrückt (?) und dann die entsprechenden Optionen gewählt; davon wäre ein Screenshot interessant.
    // Oder verstehst Du unter "Export" die Erstellung einer DVD oder BD?
    // Die Projekteinstellungen: Screenshot wäre auch da interessant - Einstellungen > Projekteinstellungen
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO, Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.31(4196), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-15, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Ich wuerde auch sagen - die hohe Anzahl der Spuren an sich verursacht nicht dieses Problem, aber:

    - wenn irgendeine Stelle (z.B. da wo es immer abbricht) noch nicht gerendert ist,
    kann es Probleme mit dem Export geben. Das kann auch eine ganz kleine Stelle sein,
    wo der Renderbalken noch nicht gruen ist.
    - ist da ganz sicher kein Schwarzbild irgendwo dazwischen?
    - RENDER + ADD TO TIMELINE musst du vor dem Export nicht machen, nur RENDER.
    - aber falls du in einer separaten Sequenz komplexe Effekte gebaut, davon mit RENDER + ADD TO TIMELINE
    einen Container erzeugt und diesen in deinen Hauptfilm kopiert hast, gibt es Probleme,
    wenn irgendein Element dieses Containers (aus manchmal unerfindlichem Grund - oder weil man
    das Element, z.B. ein Foto, an einen anderen Speicherplatz verschoben hat) nicht mehr vorhanden ist.

    Aber das muesstest du natuerlich daran erkennen, dass der Container schraffiert ist.
    Ist mir schon oefter passiert.

    In welches Format exportierst du denn?
    Und ja - wie Peter schreibt: Es sollte genuegend Speicherplatz fuer den exportierten Film vorhanden sein.

    Eine Logdatei wird bei einem Absturz automatisch von EDIUS erzeugt. Normalerweise wird das auch angezeigt.

    Noch wichtig: Beim Wiederoeffnen der beim Absturz automatisch erzeugten Backup-Datei ist diese
    nur lesbar, kann aber nicht bearbeitet werden. Also vor der erneuten Bearbeitung unter einem anderen Namen abspeichern
    (das weisst du sicher, wollte es nur der Vollstaendigkeit halber anmerken).
  • Es verblüfft mich jedesmal neu, wie schnell, umfangreich und kompetent die Antworten reinpurzeln. Danke!!!
    Peter hat es auf drei Punkte gebracht und der letzte war wohl für mich ausschlaggebend. "Antivir" scheint der Verursacher zu sein. Hab Virenscan und Firewall ausgeschaltet und schon lief der Export durch.

    Litti schrieb:

    Noch wichtig: Beim Wiederoeffnen der beim Absturz automatisch erzeugten Backup-Datei ist diese
    nur lesbar, kann aber nicht bearbeitet werden. Also vor der erneuten Bearbeitung unter einem anderen Namen abspeichern
    Kann ich so nicht bestätigen. Nach einem Absturz bekomme ich beim Neustart von EDIUS die Meldung, dass ich die zuletzt gespeicherte Version laden kann. Mit der kann ich dann auch weiterarbeiten.

    kpot11 schrieb:

    3) FRAGE: Kannst Du Screenshots anhängen, die zeigen, welche Exportoptionen Du verwendest hast?
    // Ich nehme an, Du hast F11 gedrückt (?) und dann die entsprechenden Optionen gewählt; davon wäre ein Screenshot interessant.
    // Oder verstehst Du unter "Export" die Erstellung einer DVD oder BD?
    // Die Projekteinstellungen: Screenshot wäre auch da interessant - Einstellungen > Projekteinstellungen
    @Kurt: Du hattest mir im Thread "Film exportieren" vom 27.09.18 #8 Screenshots gemacht. Und genau diese Einstellungen haben ich verwendet (Export --> in Datei). Wegen der Erstellung von DVDs muss ich mich später nochmal bei euch melden. Da ist der Kopf jetzt nicht frei dafür. Da müssen ja auch bedruckte Boxen und interessante Labels her. Das macht viel Arbeit. Vielleicht schaffe ich es noch als Weihnachtsgeschenke ...
    Intel Core i7-4930K, 16 GB RAM, Win 10 Pro, AMD Radeon R9 200 Series, DRW-24 SCSI CdRom, HL-DT-ST BD-RE SCSI CdRom, Edius 9.1 Pro, Storm Mobile