Bei VOB import manchmal kein Ton

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei VOB import manchmal kein Ton

      Hallo
      ich importiere u.a. beruflich alte DVDs in Edius 9, indem ich einfach die VOB Dateien über BIN in die Timeline lege und dann exportiere als mp4.
      Nun kommt es öfters vor, das eine der VOB Dateien in der Timeline keine Tonspur anzeigt, es ist auch immer die dritte (VTS_01_3.VOB), kann Zufall sein, spiele ich sie jedoch über einen Mediaplayer ab, ist der Ton (natürlich) da.
      Hat einer dasselbe Problem und eventuell eine ediusinterne Lösung gefunden ?

      Natürlich kann ich die DVDs auch über Handbrake oder ähnliches importieren, das VOB direkt umwandeln, usw. ich suche jedoch den Fehler in Edius.

      Danke schonmal

      LG
      Ralph
    • Vor allem wenn Du das beruflich machst, solltest Du die DVDs vernünftig demuxen - das erhält theoretisch mehr Qualität und gibt weniger Fehler (sowas wie "huch, der Ton fehlt"). Und wenn Du das beruflich machst, wirst Du sicherlich das Tool dazu haben - oder beim Chef einfordern. Je nach Menge spart es am Ende Zeit/Geld, weil eben nicht mehr bei jeder dritten Datei der Ton fehlt und man Zeit mit Reparaturmaßnahmen verballert.
      Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
    • Also ich mache das auch beruflich, aber VOB-Dateien direkt in die Timeline?? Wenn die DVD nur eine VOB hat geht das, aber die meisten DVDs haben mehrere, die über Übergangsindexe miteinander verbunden sind. Ohne die VOBs vorher zusammenzufügen, hast du doch bei jedem Dateiübergang auf die nächste VOB einen kurzen Bruch??
      Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Edius oft nicht in der Lage ist über den Quellbrowser DVDs sauber zu importieren. Beliebtester Bug: Man importiert eine DVD und dann hat man nur wenige Sekunden Clip statt der ganzen DVD in der Timeline. Die gleiche Edius-Import-Datei kann aber jedes andere Videoprogramm vollständig lesen X(
      Auch kann man die VOBs mit VOB-Merge zusammenfassen, aber da spielt Edius auch manchmal beim Import doof und will entweder nix oder nur wenige Sekunden lesen.
      Ich ärgere mich damit nicht mehr rum. DVDs lese ich mit Power Director verlustfrei ein und arbeite dann mit Edius weiter. Wenn du direkt in MP4 wandeln willst, geht das mit PowerDirector auch.
    • VOB-Dateien demultiplexed man vor dem Gebrauch!
      In VOB-Dateien weiß man 1. nie, was drin steckt. Es könnten Multi-Angle-Streams oder eben multiple Audiotracks drin stecken. 2. Ist die Aufteilung des Streams auf mehrere VOB-Dateien eine Krücke, die der Abwärtskompatibilität des Dateisystems auf DVD-Medien zuzurechnen ist. Die Abspielgeräte lesen überlappende Dateien unterbrechungsfrei, weil sie jede wie die Fortschreibung der jeweils vorherigen Datei lesen. Das macht Edius beim Platzieren der VOB-Dateien auf der Timeline nicht. Man kann aber eine DVD in Edius über den Quellbrowser importieren. Meistens (nicht immer) klappt das sogar.
    • Hallo, vielen Dank für alle Antworten, ich dachte, die VOB Datei direkt zu importieren, würde keinen Qualitätsverlust bedeuten, nach Lektüre der Antworten und einigen Tests, sehe ich das die eindeutig bessere Qualität durch den Import mit Handbrake geschieht, und zwar in der Einstellung Production (hier kann man noch wählen, hole selbst proxy 1080p, da Einstellung maxi 20 gb aus 3 gb DVD macht.
      Jetzt ist alles super.
      muchas gracias
    • Das stimmt auch, ein Direktimport bedeutet kein Qualitätsverlust. Das Problem sind vielmehr die überlappenden Übergänge der VOBs und die enthaltenen Tonspuren.
      Wenn du mit Handbrake die DVD in H264 umrechnest, werden die Daten nicht besser. Aber wenn du damit zurecht kommst, mach es so.
      Ein Zusammenfügen mit "VOB Merge" oder der Import mit PowerDirector oder dem Quellbrowser von Edius würde das Material unangetastet lassen.
    • Danke, das war ja auch mein logischer Schluss, aber auch wenn es reines Wunschdenken ist, ich sehe eine Verbesserung der Qualität durch den Import mit Handbrake mit der Quali "production 1080p proxy" , auch wenn mein Hirn schreit : Quaatsch.
      :nw: :nw: :nw: :nw: wer's will kanns ja mal probieren, vielleicht auch nur müde Augen gehabt :sleeping:
    • Bei Konvertierungen wird nie etwas besser, wenn es nicht verlustfrei läuft. Aber psychovisuell kann ich mir das vorstellen.
      Aber auch das könnte man in Edius genauso oder besser hinkriegen. Ich bin da beim Grauen Tiger, dann lieber den Quellbrowser nutzen, je nachdem, was es für Quellmaterial ist.
      Wenn man dann in den Projekteinstellungen den besten Resizingalgorithmus setzt (Lanzcos3 ist bei progressivem Material am schärfsten) und beim gerippten Material auch noch die korrekte Halbildoption setzt (wird nicht immer passend zum Inhalt erkannt), kann man mit korrektem Resizing und ein wenig Schärfe auch "Wunder" direkt in Edius bewirken.

      Jim