günstiger Crossgrade-Preis für Nuendo 10 von Cubase - Vorteile Nuendo vs. Cubase? Upgradekosten?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • günstiger Crossgrade-Preis für Nuendo 10 von Cubase - Vorteile Nuendo vs. Cubase? Upgradekosten?

    Steinberg bietet gerade ein günstiges Upgrade von Cubase 4-10 an!
    399.- € sind ein sehr guter Preis!

    Da ich auch gerade ein Upgrade Angebot für Cubase 9.5 auf Cubase 10 für 49.50 € erhalten habe, frage ich mich, lohnt sich ein Umstieg auf Nuendo 10, da ja die Cubase-Lizenz nach dem Upgrade verloren geht, oder ob ich einfach auf Cubase 10 uograde?
    Ich muss zugeben, dass ich in Cubase im Wesentlichen nur Timestretchings und Upmixes von Stereo Ton auf 5.1 durchführe und Cubase ansonsten als Plugin-Host nutze um diese anzuwenden.

    Hat jemand Erfahrungen mit Nuendo gemacht?
    Wie hoch sind sonst die regulären Upgradekosten?

    Gruß
    Jim
  • Ich habe Cubase10 und Nuendo10, weil Features oftmals zeitversetzt hinzugefügt werden und meistens unterschiedliche Erscheinungszeitpunkte der beiden Produkte existieren. Manches erscheint erst in Cubase (meistens musikalisch) und anderes erst in Nuendo (Mix, Macros). Wobei Cubase oft nach einem Versionssprung eine Untermenge von Nuendo wird.
    Nach dem, was du beschreibst, wird dich Nuendo10 mit etlichen Zusatzfeatures nicht weiter bringen, denn Timestretching und Plugin-Host ist Cubase10 genau so.
    5.1 kann Cubase10 auch, aber halt kein 7.1 oder noch fetter. Aber das wolltest du ja auch nicht.
    Wenn man wirklich mixt für BD/Kino, dann ist Nuendo schon mit seinem Doppler-Effekt eine neue Hausnummer oder mit dem Voicedesigner kann man Stimmen verfremden (Formanten ändern männlich/weiblich, Roboterstimmen, ...)
    Die Lautheitsmessung nach EBU könnte auch für deine Upmixe interessant sein. Demnächst (innerhalb von V10) kommt noch ein Audioaustausch innerhalb des Videos, also ein Renderer wird integriert, der dann den Ton im Video tauschen kann. Ich würde das aber ehr als MUX/DEMUX bezeichnen.

    Der Import von Fieldrecorder-Aufnahmen, um Tonspuren zu syncen und den besten Ton auszuwählen oder zu mischen.
    Automatisch Stems ausgeben (Sprache, Musik, Instrumentengruppen, Mixe, ...)

    Aber alle Unterschiede/Gleichheiten zwischen Nuendo und Cubase findest du in der Tabelle
    new.steinberg.net/nuendo/compare-editions/

    Die Preise: Eigentlich gehen die Upgradepreise normal so bei 199 Euro los. Ich habe für V10 von V8 199 Euro bezahlt. für die Vorversion von V7 auf V10 wird es immer so 100 Euro teurer, also 299 Euro. Die machen aber alle Nase lang Sonderverkäufe, wie Crossgrades, Weihnachtspreise oder Jubiläumsverkäufe. Die gehen dann meistens um 30% runter. Die 50% jetzt sind schon außergewöhnlich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KlausM ()

  • Vielen Dank für diesen kurzen Überblick.
    Es ist das eine, solche Vergleichslisten zu lesen, etwas anderes ist es, sich vorstellen zu können, was das im Detail bedeutet.
    Wie sieht es mit den Wave-Editingmöglichkeiten aus, in Cubase sind diese ja leider nicht so prall.
    Könnte man sagen, Nuendo deckt zusätzlich zu Cubase auch den Funktionsumfang von Wavelab mit ab?

    Die Sache mit den Stems klingt sehr interessant. Ich brauche das manchmal für den Trailerschnitt!
    Ich bekomme sehr häufig zu den fertigen Mix-Spuren die M&E- und Dialog-Tracks getrennt angeliefert.
    Da ist das Management schon recht hilfreich.

    Über 5.1 Audio ging es noch nie hinaus. Ich halte Alles darüber ohnehin für ziemlich überbewertet.
    Natürlich gibt es Genres, die davon profitieren können, aber ein Drama oder Arthouse-Film profitiert in der Regel NULL davon.

    Gruß
    Jim
  • Nuendo ist genau so wenig ein Wavelab, wie Cubase. Beide haben zwar Sampletracks, wo man Audio in eine Art Sampler laden kann, aber beide DAW haben die Möglichkeit Wavelab zur Audiobearbeitung als Editor einzubinden. Wavelab ist aber nicht enthalten.

    Stems kann man auch mit Cubase ausgeben. Das ist dann eine Multitrackausgabe. Dabei kann man auch Gruppenspuren oder Effektspuren ausgeben. Stems nutze ich so gut, wie garnicht.

    Die Snapshots für die Mixer sind vielleicht was für dich. Damit kann man verschiedene Mixereinstellungen festhalten und später für Vergleiche wieder abrufen. Klingt gut, ist aber bei Automation von Spuren ziemlich nutzlos, da für Automation keine Versionierung stattfindet. Das ist also nur ein Total Recall für das Mischpult.
    Können aber Cubase und Nuendo.

    Etwas, was bei Nuendo zusätzlich ist, sind zufällige Anordnung von Audioereignissen für Hintergrundgeräusche. Das ist was für Gameaudio oder Atmosound, damit das selbe Audioereignis (Vogelgezwitscher oder vorbeifahrendes Auto) nicht, wie eine Schleife klingt.

    Was auch, aber schon seit Cubase 9.x funktioniert, ist einfacher geworden: Sidechaining. Damit kann man andere Audiospuren benutzen, um einen Ducking-Effekt zu erzeugen. Die Basedrum zieht die Synths runter oder die Sprache zieht die Atmo runter. Das geht auch für mehrere Audiospuren, die als Mischung einen Compressor steuern. Das braucht in der 10er Version C/N weniger Handarbeit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KlausM ()

  • Ich vermute, ich würde in Nuendo auch nicht mehr Funktionalität nutzen als in Cubase.
    Ich werde es wahrscheinlich sein lassen. ;)

    Für die EBU R128 Konformität nutze ich übrigens LMCorrect2 von NUGEN.
    Das verarbeitet Dateien (auch 5.1 Single Waves) als Standalone-Applikation sehr bequem.

    Das Konzept ist denkbar einfach:
    1. Datei wählen (bei richtiger Benennung werden 5.1 und Stereo als Single Waves korrekt geladen)
    2. gewünschte Norm einstellen,
    3. eventuelle Modifikationen durchführen (Dynamik anpassen und Limiter setzen),
    4. Analyse-Vorgang starten,
    5. Korrekturdurchlauf starten.
    Resultat sind neue Datei-Sets mit den Werten entsprechenden Ergänzungen im Dateinamen zur Unterscheidung.

    Besonderes Highlight ist, dass auch die Dolby-Empfehlungen 'leq(m) 82dB' und 'leq(m) 85dB' für Digital Cinema ausgewählt werden können.

    Jim

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jim_Pansen ()

  • Zum Glück brauche ich kein Loudness Correct.

    Ich hatte früher mal mit dem LC6N von TC-Electronic geliebäugelt, aber das war ehr ein Nice to have als das ich es brauchen würde. Das hat auch 5.1 Profile für EBU R128, ATSC A / 85, iTunes usw.
    TC hat eine Menge Referenzen bei vielen Sendeanstalten und macht das auch mit Watchfoldern über Netzwerk. Profile kann man sich definieren.

    Die haben aber auch eine Stereo-Version, welche sich dann LC2N nennt. Das gibt es sowohl als Plugin als auch als Standalone.

    Nuendo macht als reiner Plugin-Host keinen Sinn. Das stimmt schon.