externe Grafikkarte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • externe Grafikkarte

      Hallo
      Ich arbeite mit Edius 9.5 auf einem Asus Laptop mit einem i7-7700HQ Prozessor und einer Nvidia GeForce GTX 1050.
      Das System ist auf einer SSD, die Daten auf einer externen SSD.
      Auf dem Laptop funktioniert das Schneiden auch mit mehreren Spuren und dem Multicam Modus bis drei Spuren recht gut, ab 4 Spuren geht's nur im Proxi Modus.
      Wenn ich aber meinen UDH Bildschirm anhänge, wird das Ganze sehr viel langsamer.
      Würde mir eine externe Grafikkarte mit an der Grafikkarte angehängtem Monitor quasi die Performance liefern, welche ich im Moment auf dem Laptop habe?
      Vielen Dank für eure Tipps, eventuell auch für eine passende externe Grafikkarte.
      Gruss Ernesto
    • Also die wichtigste Beschleunigung auf der Timeline erzielt man sicherlich durch Quicksync. Da in dem Notebook eine Nvidia-Karte verbaut ist, wird diese auch den Notebook-Monitor ansteuern, was bedeutet, dass wahrscheinlich Quicksync nicht aktiv ist (ohne externen Monitor). Ein externer Monitor hängst meistens an der Intel-Grafik, was die Quicksync-Einheit aktiviert, so dass es dann schonmal nicht langsamer laufen sollte. Alles irgendwie merkwürdig. Was sagt denn Handbrake zu Quicksync? Vielleicht mal ein paar Tests machen.
      Ansonsten wird eine externe Grafikkarte keine wesentlich Vorteile liefern, weil auch sie kein Quicksync liefern kann. (Allenfalls ein bisschen CUDA-Power für besondere Effekte). Evtl. mal im BIOS schauen, ob die Intel-Karte (IGP) auf "immer aktiv" (oder so) zu stellen ist.
    • Ich gehe davon aus, dass die externe Grafikkarte nicht viel für den Videoschnitt bringen wird.

      Der Schnitt und die Videodecodierung/Videocodierung werden durch Quicksync über die interne Grafikkarte im Prozessor gewährleistet. Eine externe Grafikkarte wäre meiner Ansicht nach nur hilfreich, wenn du mit Neatvideo oder Resolve arbeitest. Edius wird mehr die interne Grafikkarte im Prozessor nutzen. (Sofern du nicht exzessiv 3d-Übergänge nutzt.)
    • Eigentlich schon. Ich würde mal eine Testdatei (vielleicht in Canopus HQX) in H264 ausgeben, um die Quicksync-Codierung zu testen: Einmal von Handbrake mit Quicksync und einmal ohne, dann von Edius (auch hier mit Quicksync und einmal ohne "Hardwareencoder"(Quicksync)). Und jeweils die Zeiten vergleichen. Und das Ganze auch mal mit angeschlossenem externen Monitor. Vielleicht liefert das schon etwas Aufschluss. Sind das vielleicht Videopuren mit sehr großer Bitrate in UHD/4K? Vielleicht auch einmal die Geschwindigkeit der Festplatte testen. (CrystalDiskMark) Bei vielen Spuren könnte auch hier bei dem Notebook ein Flaschenhals sein.
    • Vielen Dank!
      Es sind tatsächlich UHD Videospuren mit 150 Mbps, ich filme mit einer GH5.
      Unter Edius schaffe ich es nicht, dass ich beim Speichern den Hardwareencoder anwählen kann, er erscheint schlicht nicht...
      Auch das Anhängen des externen UHD-Monitors bringt diesen nicht zum Vorschein.
      Mit Handbrake kann ich Quicksync nutzen, hier die Zeiten für ein 6 minütiges Video:

      H264 19m 23s

      H264 (QCV) 11m 25s

      Wo könnte das Problem liegen, dass ich Quicksync in Handbrake nutzen kann, nicht aber in Edius.
    • Wenn Edius den Hardwareencoder nicht anbietet, scheint es tatsächlich Quicksync nicht zu nutzen - und dann auch auf der Timeline nicht - warum auch immer...
      Also unbedingt mal im BIOS nachschauen, ob IGP im BIOS aktiviert ist, und ob die Intel-Grafikkarte (zumindest bei angeschlossenem Monitor) im Hardware-Manager
      angezeigt wird. Und ob ein aktueller Treiber für die Intel-Grafik installiert ist.
      Ansonsten sind die GH5-Files mit 150MBps natürlich schon ganz schöne Brummer für ein Notebook - zumindest wenn man mehrere davon auch noch
      gleichzeitig im Multicam-Modus bearbeiten will. Wie gesagt da kann auch mal die Festplatte ein Flaschenhals sein. Wenn allerdings Quicksync bzw. Hardwareencoder
      nicht angezeigt wird, sollte man das als erstes sicherstellen.
    • Vielen Dank!
      Im Bios kann ich beim besten Willen den Eintrag nicht finden...
      Unter Graphics Configuration, kann ich
      DVMT Pre-Allocated auf 32 oder 64M stellen, ich belasse das natürlich auf 64M

      Wenn ich im Gerätemanager mit rechts auf Intel HD Graphics 630 klicke, kann ich die Karte deaktivieren, sie scheint also aktiv?
    • Dass im BIOS nichts darüber zu finden ist, ist ziemlich ungewöhnlich. Gibt es da evtl. einen erweiterten Modus? Ist die Intel-Grafikkarte denn im Hardware-Manager zu finden? Ist die Intel-Systemsteuerung aufrufbar (von Windows-10 aus, rechts unten als Icon)? Haben andere mit diesem Notebook ähnliche Probleme?
      Tut mir leid, viel mehr weiss ich jetzt auch nicht mehr. Kann man in der Windows 10 Systemsteuerung sich bei angeschlossenem externen Monitor anzeigen lassen, welche Grafikkarte für ihn (den externen Monitor) zuständig ist?
    • Unterdessen habe ich herausgefunden, dass Edius mit Quicksinc auf dem Notebook allein läuft.
      Sobald ich aber den 2. Monitor anhänge, funktioniert's nicht mehr.
      Deshalb der Unterschied mit Notebook allein und mit externem Monitor.
      Hast du eine Idee, was der Grund hierfür ist?
      Herzlichen Dank für deine Hilfe!
    • Gut recherchiert. Dass Quicksync ohne externen Monitor läuft ist auf jedenfall schon klasse (eingedenk der Tatsache, dass ja ansonsten eine Nvidia-Karte verbaut ist).
      Wahrscheinlich ist es so, dass der externe HDMI-Anschluss ebenfalls von der Nvidia-Karte stammt. Ist es evtl. ein Gaming-Notebook (wo das vielleicht
      wünschenswert ist)? Hier habe ich Ähnliches gefunden:
      dell.com/community/Laptops-Gen…o-Not-detect/td-p/5176059