Tonaussetzer beim Export von DVD/BD in mp4 ect.

  • Version 8.5x

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tonaussetzer beim Export von DVD/BD in mp4 ect.

    Hallo,
    das dies auch bei der Filmspur passiert, lässt sich irgendwie mit Effekten fast immer beheben.

    Nur die Tonaussetzer bei der „alten“ O-Spur die zwischen VTS-01 + VTS-02 usw. auftauchen,

    sind nach einem Export immer noch vorhanden.

    Gruß
    dH
  • Hi,

    ich weiß jetzt nicht, ob das eine Frage - und wenn ja, wonach - sein soll.

    "Tonaussetzer" solle es eigentlich nirgends geben.
    • Wenn diese bereits im Quellmaterial auftauchen, dann wurde vermutlich bei der Aufnahme etwas falsch gemacht.
      Hier kann man zwar versuchen noch hinterher etwas zu "reparieren", aber das ist meist nicht wirklich von Erfolg gekrönt.
      Es gibt dazu auch keine generelle Anweisung, denn es kommt darauf an, wie sich das anhört.
    • Auf der TL sollten keine Aussetzer entstehen, weder bei der Vorschau, noch beim Export.
      Natürlich muss man beim Schnitt auch auf die Tonspuren achten, beim Bild lässt man ja z.B. auch nicht irgendwo eine Lücke.
      Dazu gehört dann auch den Ton normalerweise kurz ein- und auszublenden, also nicht schlagartig einsetzten zu lassen.
      Wenn trotzdem Aussetzer, Knacklaute, o.ä. entstehen, kann auch ein Hardwarefehler vorliegen.
    • Wenn auf der TL der Ton stimmt, dann können beim Export normalerweise auch keine Aussetzer entstehen.
      Es sei denn, der Zugriff auf die Dateien funktioniert nicht, oder die Hardwar hat einen Fehler.

    Worauf man auch generell achten sollte ist, dass in der Nähe des Rechners keine Mobiltelefone (auch keine drahtlosen Festnetzgeräte), oder andere Störquellen sind. Diese können durchaus Störungen verursachen.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter,



    schön von dir zu hören!

    Besser hätte ich gleich den Ablauf dazu geschrieben um meinen Werdegang nebst Problem einfacher nachvollziehen zu können.

    Ich habe alle Dateien die sich im Ordner einer DVD bzw. BD befanden in das Projekt eingelesen und davon nur die WMP Dateien mit der Bezeichnung VTS-01-0 bis VTS-01-5 in die Timeline gezogen, wonach es dementsprechend 5 Übergänge der Dateien gibt.

    Und da tauchten nur bei den Übergängen der besagten Dateien mein Problem auf. Die restliche Tonspur ist einwandfrei.

    Somit habe ich erst einmal versucht dies in der Timeline zu reparieren, was zu keinem Erfolg führte.

    In der Hoffnung dies nach einem exportieren eines unbearbeiteten Projekts in mpg zu umgehen, um dann davon die kpl. Tonspur zu nutzen, brachte auch kein Erfolg.

    Also war dieser Gedanke ein Trugschluss, und meine Hoffnung, dass diese Maßnahme funktionieren würde, da die DVD/BD in einem dementsprechenden Player ja ohne Probleme laufen, war für die Katz.

    PS. Warum das alles?

    Es handelt sich hierbei um ältere eigene DVD-Filme, wo Stabilisatoren noch ein Fremdwort war und mir besonders bei ansehen das Geschaukel von vielen Bewegungsaufnahmen Gewaltig auf die - na du weißt ja schon - geht.

    Vielleicht sagen einige: Wechsel mal den Arzt.

    Nur so sieht man sich alte Schätzchen doch mal wieder öfters an.

    Wenn du noch eine andere Idee hast, ich würde mich freuen.



    Mit den Besten….



    dH
  • Ich hoffe du hast die DVD/BD mit dem Quellbrowser importiert und nicht einfach die Dateien aus dem Windows-Explorer gegriffen und ins Projekt gezogen. Auch würde ich prüfen, ob die Soundcard auf 48kHz steht und nicht auf 44,1kHz.
    Das sind schon mal zwei Sachen, die gerne "falsch" gemacht werden.
  • Kann das sein, das die Aussetzer immer an den Übergängen der VTS' sind. Das klingt ein wenig nach einer GOP Geschichte. Das gab es auch bei MPEG Aufnahmen am Ende. Da fehlten am Ende ein paar Frames TON. Nur mal geraten...
    Gruß aus Bremen
    _______________
    EDIUS 9 Workgroup | i7700 | GForce 1060 |32Gb | Win10 64bit | Voxformer | Neat Video | Acon Restoration Suite
  • de Hoins schrieb:

    Es handelt sich hierbei um ältere eigene DVD-Filme, wo Stabilisatoren noch ein Fremdwort war...

    Nur so sieht man sich alte Schätzchen doch mal wieder öfters an.
    Habe ich aus den gleichen Gründen mit meinen alten DV / HDV-Filmen, die ich mit meinem früheren Schnittsystem Liquid erstellt hatte, auch gemacht.
    Da ich damals aus dem HDV-Material auch noch keine BDs brennen konnte, also immer nur DVDs in SD-Qualität erstellt habe, habe ich mir dann sogar die Mühe gemacht das Bildmaterial durch das HDV-Bandmaterial zu ersetzten. So habe ich jetzt eine natürlich deutlich bessere Qualität.
    Also bist Du un "bester Gesellschaft"... :D



    Klaus hat es mit seinen beiden Hinweisen genau getroffen.
    Bei einem Import über den Quellbrowser solltest Du keine Probleme mit dem Ton haben.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter & Co.



    Ich habe beim rumdocktern, auch mit dem vergeblichen Tipp die Daten über den Quellbrowser,
    statt über den Explorer einzulesen nun eine Möglichkeit gefunden, die zwar nicht 100% Optimal ist,

    aber man bei einem 2 Stunden Film und eine Zeitverzögerung von ca. 2 Sekunden im Gesamtbereich

    die sich leicht korrigieren lässt, leben kann.



    Vorgehensweise: (Es geht dabei immer nur um die Tonspur!)

    DVD mit dem kostenlosen „VLC Media Player“ öffnen.

    Menü Ansicht > Erweitere Steuerung > öffnet rotes Aufnahmesymbol u.l.

    Danach DVD abspielen und den roten Aufnahme-Button betätigen.

    Die erstellte Datei befindet im Ordner Videos.

    Diese Datei mit dem kostenlosen „Free-Audio-Converter“ in eine WAV wandeln.

    Die erstellte Datei befindet sich im Ordner Musik.



    Vielleicht konnte ich damit auch anderen helfen. Vielen Dank für Euer Bemühen.



    Gruß

    dH
  • Alles etwas umständlich....

    Was soll den da mit dem Import über den Quellbrowser nicht funktionieren?
    Normalerweise läuft das ganz problemlos. Natürlich darf die DVD nicht beschädigt und damit schlecht auszulesen sein.

    Oder handelt es sich etwa um eine DVD mit Kopierschutz? Dann ist das natürlich etwas anderes.
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hi Peter.



    Umständlich? Klar!

    Zur erweiterten Info. Es handelt sich hierbei um eine ehemalig eigen erstellte DVD - logischerweise

    ohne Kopierschutz - die in einem DVD/BD Laufwerk und auch Player einwandfrei läuft.

    Sicherheitshalber wurde der gleiche Ablauf mit einer anderen DVD getestet, wo das Ergebnis

    genau das Gleiche war. Alle Übergänge der VTS Ordner ob Bild oder Ton, haben in der Edius

    Timeline einen kurzen Aussetzer.

    Und wie bereits geschrieben, habe ich dieses Prozedere mit beiden DVDs durchlaufen, sodass die Daten

    einmal von der Silberscheibe zur Weiterverarbeitung auf die Festplatte kopiert wurden bzw. sie in

    einem weiteren Projekt direkt von einem DVD Laufwerk direkt in ein Edius-Projekt eingelesen wurde.



    Gruß

    dH
  • Heinz, dann machst Du etwas falsch.

    Wenn Du die DVD über den Quellbrowser importierst, dann gibt es keine VTS-Ordner!!!

    Alle einzelnen auf der DVD befindlichen Filme liegen dann als .m2p-Dateien vor, die jeweils Ton und Bild enthalten.


    Hier zur Sicherheit nochmal der Werdegang:
    1. Edius läuft, die DVD befindet sich im entsprechenden Laufwerk;
    2. in der Bin einen Bin-Ordner anlegen, oder öffnen in dem die Clips der DVD später liegen sollen;
    3. wechseln in den Quellbrowser;
    4. dort wir Dir unter Audio CD / DVD ein Unterordner für Dein DVD-Laufwerk angezeigt (s. Bild Pfeil 1.);
    5. auf diesen Ordner klicken und Du siehst - nach einem kurzen Moment der Analyse - die auf der DVD befindlichen Filme als Symbol (s. Bild, Pfeil 2.);
    6. alle Clips markieren und Klick mit der rechten Maustaste;
    7. es öffnet sich ein kleines Fenster Hinzufügen und in Bin übertragen, das bestätigen;
    8. zurück in die Bin wechseln, dort findest Du in dem geöffneten Ordner aus 2. die Clips der einzelnen Filme der DVD.




    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Mensch Peter!

    Was hätte ich mir da für eine Arbeit sparen können. Wo diese Info vorab zu finden war oder ob sie

    mal wieder gar nicht vermerkt war, prüfe ich erst gar nicht nach. Da noch einige alte DVDs zu

    bearbeiten sind, kann ich natürlich mit dieser Vorgehensweise wesentlich besser leben.

    Dafür mal wieder recht herzlichsten Dank.



    dH :jaMa:
  • de Hoins schrieb:

    Wo diese Info vorab zu finden war oder ob sie mal wieder gar nicht vermerkt war, prüfe ich erst gar nicht nach.
    Naja, ich sag mal so: Laien ziehen die VTS-Ordner/-Dateien ins Schnittprogramm und merken, dass es irgendwie geht; eventuell fällt denen aber ein Bild-/Tonversatz gar nicht auf. Profis wissen, dass DVDs eigentlich vernünftig "demuxt" werden müssen, damit Bild und Ton vernünftig vorliegen. In diesem speziellen Fall bist Du genau auf der Grenze entlang geschraddelt: Du hast es zunächst versuchst wie ein Laie, hast aber gemerkt, dass da irgendwas nicht richtig ist und hast nachgefragt. Du hast eine entsprechende professionelle Erklärung erhalten und speicherst Dir das jetzt ab. Du hast also erfolgreich einen Lernprozess durchschritten. :D

    Man kann eben nicht alles in ein Handbuch für ein Schnittprogramm schreiben, was eigentlich nicht sooooo direkt damit zu tun hat. Im Handbuch einer Profi-Fotokamera steht bestimmt, an welchem Bedienelement man die Blende einstellt. Aber dort steht nicht drin, welche Blende man denn bei Sonnenschein nehmen soll oder bei welchen Lichtverhältnissen man besser noch einen ND-Filter vorsetzt. Das muss der Fotograf in seiner Ausbildung lernen - oder (als Hobby) durch Probieren und Erfahrung. Oder in einem Forum wie diesem. ;)

    Fazit: Du hast am Ende alles richtig gemacht.
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
  • Hallo Peter,

    Danke für das Kompliment.
    Das meine Vorgehensweise „Learning by doing“ sicherlich nicht immer angebracht ist, hat sich

    auch hier mal wieder bewiesen. So geht es mir oft von Technik im Haus, bis zu dem teuren Blech mit

    4 Reifen usw., wo vor lauter Wald die Bäume nach mir rufen. Über diesen so manchen umständlich oder schlecht
    hingewiesenen Firlefanz kann ich gerne verzichten und manchmal auch darüber schmunzeln. Nur bei Filmen die einen
    großen Teil des eigenen Lebens zeigen, wird man - jedenfalls ich - doch ein bisschen pingelig.

    Ich ärgere mich über manchen vergangenen Schwachsinn junger Jahre so gut wie gar nicht. Aber dass

    es davon und manches mehr keine Aufnahmen und nur paar 36er mittlerweile digitalisierte DIAs

    gibt und gab, das nervt dann doch etwas.

    So freut sich der Eine oder die Andere über einen Fußballsieg und ich über selbsterstellte gelungene Filme
    ohne dass ich gleich einen Verein gründe und dazu ne Fahne in Auftrag gebe.
    Beim Einen piepst es halt ein bisschen hier, beim Anderen rumort es ein bisschen da!



    Ich fühl mich über deine Zeilen leicht geschmeichelt. Vielen Dank.



    Die besten Grüße bis sicherlich auf ein Neues.



    dH :)
  • Hi Heinz,

    da hast Du leider was verwechselt, der vorige Beitrag war nicht von mir.
    Inhaltlich kann ich dem dort geschriebenen aber nur zustimmen.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • de Hoins schrieb:

    Man möge mir die Verwechslung verzeihen.
    Es gibt Schlimmeres als mit Peter verwechselt zu werden - vor allem, weil er öfter Recht hat als ich. ;)
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808