Transferred Ordner gelöscht

  • Version 8.5x

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Transferred Ordner gelöscht

    Hallo,
    ich habe bei einem Projekt (in Edius 8.5) beim Hinzufügen der Clips in den Bin Ordner das Häkchen "in den Projektordner übertragen" angewählt, sodass die Dateien in den Transferred Ordner übertragen wurden. Intern werden die Dateien dadurch kryptisch umbenannt, obwohl sie auf der Timeline noch den richtigen Namen haben. Nun habe ich versehentlich den Transferred Ordner gelöscht (sind nicht meht im Papierkorb), sodass jetzt alle Clips in der Timeline offline sind. Die bekannte Offlineclip-Wiederherstellung funktioniert nicht, da nach diesen kryptischen Namen gesucht wird. Wie kann ich die Clips jetzt wiederherstellen ?
    Gruß Peter
  • Rasche Antwort (die vielleicht nicht zielführend ist):

    Lade das letzte gesicherte Projekt vom Backup- oder AutoSave-Ordner. Beide Ordner sind Unterordner des Ordners Project.
    kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Dino72 schrieb:

    Das hat leider nichts gebracht.
    Habs eben getestet.
    Der Grund: Das Backup sichert zwar die Projektdatei, aber nicht die Projektordner (und da gibt es den Transfer-Ordner ja nicht mehr).
    Ein Backup des in WIN gelöschten Transfer-Ordners hast Du vermutlich nicht?
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • - In der TL stehen noch die Originalnamen der Clips.
    - Der Ordner mit den Originalclips existiert auch noch (hoffentlich).

    Da fällt mir momentan nur die berühmte "my-sam"-Methode ein:
    Clip für Clip aus der TL durchgehen: im Originalordner den Clipnamen suchen > diesen Clip jetzt in einen Ordner xyz-Clips (unter Windows) kopieren, der vorher als Unterordner des Projekts angelegt wurde (!) > wenn sich dann alle tausend (?) Clips im Ordner Urlaub2019/xyz-Clips befinden: Wiederherstellung starten...

    // Ich meide Transferordner grundsätzlich und verwende eine Projektstruktur, in der alle (alle!) Projektassets sich in entsprechenden Unterordnern befinden. Vorteil: Redundanz sowie einfachste Sicherung (durch Kopieren des Projektordners; siehe mein Beispiel "Im Zauber der Wälder" als Screenshot).
    Vielleicht für zukünftige Projekte zum Überlegen.
    Gruß kurt

    PS: Vielleicht hat jemand aus dem Forum noch eine geniale Idee ??
    Bilder
    • Screenshot-1.jpg

      170,24 kB, 805×532, 49 mal angesehen
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • kpot11 schrieb:

    - In der TL stehen noch die Originalnamen der Clips.
    Ja

    kpot11 schrieb:

    - Der Ordner mit den Originalclips existiert auch noch (hoffentlich).
    Selbstverständlich. Auch Sicherheitskopien auf externen Speichermedien.

    kpot11 schrieb:

    Clip für Clip aus der TL durchgehen: im Originalordner den Clipnamen suchen > diesen Clip jetzt in einen Ordner xyz-Clips (unter Windows) kopieren, der vorher als Unterordner des Projekts angelegt wurde (!) > wenn sich dann alle tausend (?) Clips im Ordner Urlaub2019/xyz-Clips befinden: Wiederherstellung starten...
    Den Schritt verstehe ich nicht ganz. Wenn ich im Projekt einen Unterordner anlege, wo finde ich den dann im Dateisystem ? Oder einfach einen Unterordner im Projektordner auf Windowsebene anlegen?
    Aber was bringt es, wenn die Wiederherstellung stur auf diesem kryptischen Namen besteht und den originalen Dateinamen nicht zulässt ?
    Gruß Peter
  • Dino72 schrieb:

    1) Wenn ich im Projekt einen Unterordner anlege, wo finde ich den dann im Dateisystem ? Oder einfach einen Unterordner im Projektordner auf Windowsebene anlegen?
    2) Aber was bringt es, wenn die Wiederherstellung stur auf diesem kryptischen Namen besteht und den originalen Dateinamen nicht zulässt ?
    ad 1) "Unterordner im Projekt": Damit ist gemeint, einen Windows-Ordner unter Windows im (Windows-)Projektordner anzulegen. Siehe meinen Screenshot; das sind alles Windows-Ordner!
    Nicht zu verwechseln mit den "BIN-Ordnern".

    ad 2) Muss ich noch testen. Wenn das auch nicht geht, kann ich nicht mehr helfen. Ultima ratio: TL neu erstellen (kommt vermutlich einem Schlaganfall nahe).
    Melde mich zu 2) wieder.
    kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • kpot11 schrieb:

    Melde mich zu 2) wieder.

    kpot11 schrieb:

    Clip für Clip aus der TL durchgehen: im Originalordner den Clipnamen suchen > diesen Clip jetzt in einen Ordner xyz-Clips (unter Windows) kopieren, der vorher als Unterordner des Projekts angelegt wurde (!) > wenn sich dann alle tausend (?) Clips im Ordner Urlaub2019/xyz-Clips befinden: Wiederherstellung starten...
    Die funktionierende Methode sieht so aus:

    1) Clip für Clip aus der TL durchgehen: im Originalordner den Clipnamen suchen > diesen Clip jetzt in einen (Windows-)Ordner xyz-Clips (unter Windows) kopieren, der vorher als (Windows-)Unterordner des Projekts angelegt wurde (!).

    2) In der BIN die Offline-Clips löschen (natürlich nicht in der TL !!) > nun aus dem Windows-Ordner xyz-Clips die Clips in die BIN importieren. Dabei aber den allenfalls vorhandenen Haken bei "In Projektordner übertragen" löschen (=Klar)!
    // In der BIN stehen nun die Original-Clips und sind mit dem Ordner xyz-Clips (intern) verlinkt.
    // In der TL stehen noch immer die Offline-Clips, die aber (leider) mit dem (nicht mehr vorhandenen und nicht mehr benötigten) Transferred-Ordner (intern) verlinkt sind.
    // Die Clip-Namen sind jedoch in der BIN und der TL dieselben (Gottseidank).

    3) Und jetzt für alle Clips aus der TL:
    - Clip in der TL mit linker Maustaste anklicken (= damit selektiert).
    - In der BIN den namensgleichen Clip suchen > CTRL+C > SHIFT+R. // Nun ist dieser TL-Clip durch den namensgleichen (richtigen) Originalclip aus der BIN ersetzt und ebenfalls mit dem Ordner xyz-Clips (intern) verlinkt.
    // Anmerkung: Zum schnelleren Auffinden des Clipnamens in der BIN diese auf Detail (heißt in Version-8.53 irgendwie anders) umstellen und in der Spalte Clipname (sollte die erste sein) auf die Überschrift klicken, wodurch die Liste nach Clipnamen sortiert erscheint.

    Hoffe, dass klar ist, was ich meine und warum das funktioniert (habs getestet). Überprüfung der internen Verlinkung über den TL-Clip > Eigenschaften > Datei.
    Mit drei Clips testen und dann halt entscheiden, ob in diesen sauren Apfel beißen.

    Gruß kurt
    PS:
    - Mit der Wiederherstellungsmethode geht es nicht (der internen Verlinkung wegen).
    - Gehe jetzt zu Bett.
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Hallo Kurt,
    vielen lieben Dank nochmal für deine intensive Unterstützung!
    Deine erarbeitete Methode funktioniert im Prinzip. Es gibt nur leider ein entscheidendes Problem: beim Ersetzen auf der Timeline werden die Source In und Source Out Punkte nicht übernommen, sondern der ersetzte Clip startet bei 0:00:00. Ich müsste jetzt vor dem Ersetzen diese Marken notieren und dann hinterher anpassen. Sicher machbar, aber sehr zeitintensiv (es geht um knapp 400 Clips und eine Timeline-Länge von 40 Minuten).
    Gruß Peter
  • Dino72 schrieb:

    Sicher machbar, aber sehr zeitintensiv (es geht um knapp 400 Clips und eine Timeline-Länge von 40 Minuten)
    Was wirst Du jetzt machen wollen?
    Den ganzen Film neu schneiden etc. ?
    // Jedenfalls in Zukunft genau planen. wenn es um Transferred gehen sollte.
    kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • kpot11 schrieb:

    Den ganzen Film neu schneiden etc. ?
    Nein, ich denke, dass ich die Clips jeweils in den Player lade und dann von der Timeline die Source IN / Out Marken übernehme um dann den Clip in der Timeline 1:1 zu ersetzen. Ein paar Stunden (Tage ?) Strafarbeit halt - das bleibt in Erinnerung und lässt mich sorgfältiger werden mit solchen Dingen ;(
    Gruß Peter
  • kpot11 schrieb:


    2) In der BIN die Offline-Clips löschen (natürlich nicht in der TL !!) > nun aus dem Windows-Ordner xyz-Clips die Clips in die BIN importieren. Dabei aber den allenfalls vorhandenen Haken bei "In Projektordner übertragen" löschen (=Klar)!
    // In der BIN stehen nun die Original-Clips und sind mit dem Ordner xyz-Clips (intern) verlinkt.
    // In der TL stehen noch immer die Offline-Clips, die aber (leider) mit dem (nicht mehr vorhandenen und nicht mehr benötigten) Transferred-Ordner (intern) verlinkt sind.
    // ...
    Hi Kurt,

    warum löscht Du eigentlich die BIN-Clips?

    Er muss doch einfach nur
    • über die Wiederherstellung der Offline-Clips gehen;
    • Erneut verknüpfen - Datei auswählen ausführen;
    • dort dann über den Dialog auf sein Kopie der Original-Datei in dem zuvor neu angelegten Ordner im Projekt verweisen;
    • und OK drücken.
    Der Haken bei Nur Dateienverknüpfen, die genau zusammenpassen unten im Fenster Clips wiederherstellen... darf natürlich nicht gesetzt sein.



    Edius übernimmt so die Datei incl. dem Verweis auf den Klarnamen, also nicht mehr auf die kryptische Bezeichnung aus dem Transfer.
    Das gilt dann für alle zugehörigen Clips im Projekt, egal ob in der Bin, oder auf der TL.
    Und die Ins und Outs auf der TL werden auch behalten, sodass nach der erfolgten Wiederherstellung alles funktioniert.

    Es ist halt nur Arbeit die (400?) Clips einzeln zuzuweisen. Die Ordnerweise Zuordnung klappt natürlich auf Grund der geänderten Namensgebung nicht.
    Aber immer noch besser, als alles nochmal neu zu machen.


    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • gurlt schrieb:

    Es ist halt nur Arbeit die (400?) Clips einzeln zuzuweisen.
    So müsste es eigentlich auch gehen; muss ich testen. Vorteil wären die IN/OUT-Punkte, die beibehalten werden.
    Dass man auch Dateien einzeln zuordnen kann, habe ich im Lauf der Jahre glatt "verschwitzt" (weil ich diese Variante nie benötigte).
    Um die 400 einzelzuweisungen kommt man aber wohl nicht herum.
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • kpot11 schrieb:

    Um die 400 einzelzuweisungen kommt man aber wohl nicht herum.
    Doch, aber dann müsste er die 400 Dateinamen in die kryptischen Edius-Transfer-Bezeichnungen umbenennen. :D :D :D
    Und das würde ich mir nicht antun.
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • @Peter:

    Hab Deine Methode getestet:
    Sie funktioniert:
    - (Offline)Clip in der BIN doppelklicken.
    - Datei-Wiederherstellungsoption wählen.
    - Den von Dir erwähnten Haken entfernen (nur beim erstenmal).
    - Neuen Clip suchen usw.

    Wenn man die Clips via Menü DATEI > ... wiederherstellen will, ist es komplizierter !!

    Die Doppelklickmethode auf den wiederherzustellenden Offline-Clip in der BIN ist die schnellste und "eleganteste" Methode, weil man dann den Clipnamen kennt und ihn im neuen xyz-Ordner schnell findet SOWIE die IN/OUT-Punkte erhalten bleiben.

    @Dino72: Hoffentlich liest Du noch mit !!!

    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • kpot11 schrieb:

    - Man muss bei jeder Einzelzuweisung (via Datei) daran denken (!!), den Haken von der Checkbox zu entfernen (habe keine Möglichkeit gefunden, dass Edius sich das merkt).
    Komisch, bei mir "merkt" sich Edius das.
    Hab den Haken nie gesetzt, dafür aber den zweiten bei Dateierweiterungen ignorieren.



    kpot11 schrieb:

    - Die Liste der OfflineClips zeigt leider den Originalnamen nicht an. Man muss sich die Reihenfolge irgendwie merken (vielleicht die BIN nach Namen sortieren...)
    Wenn die Clips ursprünglich "in einem Schwung" importiert wurden, müsste die Folge der Transfer-Clips dem Quellordner entsprechen.
    Blöd nur, wenn man die Clips selektiv ausgewählt hat.

    Ich arbeite ja ähnlich wie Du, also auch mit Originalen im Projektordner. Transferred habe ich nur bei bestimmten Dateien, wenn ich die z.B. im Projekt nur temporär benötige (oder beim Import nicht aufgepasst und den Haken gesetzt habe
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • gurlt schrieb:

    Komisch, bei mir "merkt" sich Edius das.
    Ich muss um Entschuldigung bitten !!!! - Ich habe meinen Beitrag in der Zwischenzeit geändert; unsere letzten Antworten haben sich überschnitten (wir sind zu schnell :-))

    Wenn Du meinen letzten Beitrag oben nochmals liest - jetzt müsste es passen.
    // Ich bin zuerst leider via Menü DATEN > ... vorgegangen; das ist nicht so ideal wie die Doppelklickmethode.

    DANKE für Deinen Hinweis (vor allem im Namen von Dino72, der sich jetzt doch wenigstens etwas Arbeit spart).
    Gruß kurt
    // Ich glaube, ich werde diesen "Transferred-Ordner killed"-Fall ins Vademecum aufnehmen.
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Vielen lieben Dank Kurt und Peter !!!

    Es funktioniert mit dem Doppelklick auf die Dateien in der Bin sehr gut, da ich ja dann jeweils weiß, welchen Originalclip ich zuordnen muss. Und auch die Marken werden alle übernommen.

    Über den "normalen" Weg (Menü Datei, Offlineclips wiederherstellen) konnte man nicht erkennen, welche Originaldatei zu der kryptischen Bezeichnung der Dateien im Transferred Ordner passen. Jetzt muss ich zwar alle 400 Clips einzeln anklicken und neu zuordnen, aber das sollte in vielleicht zwei Stunden erledigt sein - kein Vergleich zum neu schneiden.

    In Zukunft werde ich besser aufpassen. Entstanden war das Problem, da ich der Meinung war, dass das Projekt bereits abgeschlossen war und ich die Transferred Dateien nicht mehr benötige. Aus Platzgründen habe ich das dann gelöscht, aber vergessen, dass der Schnitt doch noch nicht final fertig war. Ich denke, dass ich auf diese Transfer Dateien in Zukunft komplett verzichte.
    Gruß Peter
  • Dino72 schrieb:

    Ich denke, dass ich auf diese Transfer Dateien in Zukunft komplett verzichte.
    "Erkenntnis ist der Anfang des Weges zu Weisheit" :nick:
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.40(5106), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools