DV-Kassetten umwandeln und upscalen

  • Version 9.x

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • DV-Kassetten umwandeln und upscalen

    Hallo zusammen,

    ich bin gerade dabei altes DV-Material zu "digitalisieren" (is ja schon digital :) ) und aufzubereiten, um es z.B. bei Youtube hochladen zu können.
    Dafür sollte ich es von 720x576 auf 960x720 upscalen, sonst rechnet es der YouTube Algorythmus runter.

    Auch zur Wiedergabe auf FullHD TV's macht eine höhere Auflösung Sinn. Da möchte ich mir eher auf EDIUS verlassen, als einem Supermarkt-TV-Gerät.

    Ich habe die Presets mal beigefügt

    Als Codec habe ich den Grass Valley HQ Fine gewält.

    Bei dem Resampling bin ich mir nicht sicher. Da wäre sicher einer der Lancos besser.
    Evtl. Lancos 2 - es ist ja interlaced Material, oder einer der Lancos 3? Das Material ist von Allem etwas: Urlaub, Hochzeit ...

    Vielleicht hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht.

    Evtl. sind auch meine Presets auch Grütze.

    Für Tipps bin ich auf jeden Fall dankbar!

    Schon mal recht herzlichen Dank!

    Grüße

    Gerd
    Bilder
    • DV-Preset.JPG

      133,86 kB, 1.603×1.201, 134 mal angesehen
    • resample.JPG

      41,01 kB, 660×396, 42 mal angesehen
    Edius 9.5
    Sony FDR-AX53
    PC Intel i7-2700k
    Notebook Lenovo Yoga920
  • gerdb schrieb:

    Evtl. Lancos 2 - es ist ja interlaced Material, oder einer der Lancos 3
    Ausprobieren mit Testclips - kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Hi,

    wenn Du das DV-Material ausschließlich als 920x720 (was soll das eigentlich sein - 4:3 "HD"?) ausgeben willst, also nicht auch noch in irgendeiner SD-Form (z.B. DVD), dann dürfte es vermutlich besser sein, wenn Du Dein Projekt gleich in der entsprechenden Auflösung (eigentlich 1280x720) anlegst. Über den Layouter dürftest Du eine bessere Qualität bekommen, als über den Export.

    Was meinst Du Kurt?

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • gurlt schrieb:

    Hi,

    wenn Du das DV-Material ausschließlich als 920x720 (was soll das eigentlich sein - 4:3 "HD"?) ausgeben willst, also nicht auch noch in irgendeiner SD-Form (z.B. DVD), dann dürfte es vermutlich besser sein, wenn Du Dein Projekt gleich in der entsprechenden Auflösung (eigentlich 1280x720) anlegst. Über den Layouter dürftest Du eine bessere Qualität bekommen, als über den Export.

    Was meinst Du Kurt?

    Gruß
    Peter
    1) 920 x 720: Das ist zunächst ein "exotisches" Format. Damit habe (auch) ich keine Praxis.
    2) 1280 x 720: Das wäre zumindest schon 16 : 9 Format.
    3) Ich würde daher Folgendes überlegen (prüfen ob das in Frage kommt UND vor allem TESTEN):
    - Projektformat: 1280 x 720
    - Layouter: Resamplingmethode Lanczos 3 (Hi-Quality) // als erste Methode versuchen (wird von vielen "Gurus" auch bei interlaced empfohlen)
    4) Die eine oder andere in Frage kommende Exportmöglichkeit TESTEN und mit dem Ergebnis aus 3) VERGLEICHEN // 4) aber nur, wenn ich mit 3) nicht zufrieden wäre.

    Wegen 1) ist das o.A. ein pragmatischer Ansatz, der aber darauf abstellt, möglichst bei den "Normen" zu bleiben (siehe 2) ).
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Bevor da etwas hochskaliert wird - wozu eigentlich, der TV macht das von selbst bei der Wiedergabe - das Material auf jeden Fall erst einmal deinterlacen.
    Servus, Pee
    EDIUS Pro 9.xx(H.264/H.265-8bit), i7-6700-PC mit Intel HD-530(QS-Konfiguration), 16Gb RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-GTX 960, W10-V1903, 27" Desktop-Monitor HDMI/DVI, 24" HDTV per VGA
  • Pee schrieb:

    Bevor da etwas hochskaliert wird - wozu eigentlich, der TV macht das von selbst bei der Wiedergabe
    Ja klar; aber in der OP schreibt er, dass er dass nicht will:

    gerdb schrieb:

    Da möchte ich mir eher auf EDIUS verlassen, als einem Supermarkt-TV-Gerät.
    :nw:
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • Pee schrieb:

    Bevor da etwas hochskaliert wird - wozu eigentlich, der TV macht das von selbst bei der Wiedergabe - das Material auf jeden Fall erst einmal deinterlacen.
    Hauptsächlich geht es ihm wohl um den Upload nach YouTube.

    gerdb schrieb:

    um es z.B. bei Youtube hochladen zu können.
    Dafür sollte ich es von 720x576 auf 960x720 upscalen, sonst rechnet es der YouTube Algorythmus runter.
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Danke für die vielen Tips!

    960x720 deshalb, weil das Material auch 4:3 ist.

    Das mit dem Hochscallieren muss ich mir noch überlegen. Für Youtube sinnvoll. YouTube sperrt aber auch gerne mal Videos wenn urheberlich geschützte Musik drin ist. Da muss ich mir noch eine alternative einfallen lassen.

    Für archivieren usw. lasse ichs wohl auf 720x576.

    Wie kann ich das Material deinterlacen? Bisher habe ich es bei 50i, unteres Halbbild belassen. Mit deinterlacen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht.
    Vielleicht habe ich es bisher auch nicht richtig gemacht.
    Ich hatte bisher nicht die Notwndigkeit mein altes Material aufzuarbeiten.
    Für Tiips bin ich jederzeit dankbar!
    Edius 9.5
    Sony FDR-AX53
    PC Intel i7-2700k
    Notebook Lenovo Yoga920
  • gerdb schrieb:

    960x720 deshalb, weil das Material auch 4:3 ist.
    Da würde ich dann aber trotzdem auf den gebräuchlichen 16:9 Standard von 1280x720 gehen. Der liefert dann zwar die seitlichen"Balken", das ist aber m.E. relativ unschädlich, da auch viele PC-Monitore heute im 16:9 Format sind.



    Thema Halbbild -

    Wenn Du Dir das Deinterlacen ersparen willst, könntest Du auch mal versuchen in Edius ein 1280x720 50i Projekt (oberes Halbbild !!! - s.u.) anzulegen.
    Dazu müsstest Du am besten aus den Edius Projektvorlagen die 1920x1080 50i Vorlage wählen und entweder sofort beim Anlegen (Haken bei Anpassen setzen), oder bei bereits geöffneten Projekt über Einstellungen > Projekteinstellungen > Aktuelle Einstellungen ändern die Auflösung dann auf 1280 x 720 setzen. Dies könnte evtl. ein besseres Ergebnis bringen. Allerdings ist natürlich das "Aufblasen" von SD/DV auf HD auch bei "nur" 1280 x 720 nie optimal.

    Unteres Halbbild ist eigentlich ausschließlich bei DV gebräuchlich. Im übrigen SD-Bereich und bei den interlaced HD-Formaten ist stets oberes Halbbild Standard, auch bei DVD/BD Ausgabe.
    Willst Du also auf ein DV-Band archivieren, bist Du mit unteres Halbbild richtig. Sonst wäre eigentlich oberes Halbbild angebracht. Edius "verwurschtelt" das DV-Material dann gleich auf der TL.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Die Diskussion ist sehr interessant. Vielen Dank!

    Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, ein kompletter VIDEO-DAU zu sein. Ich filme schon seit mehr als 30 Jahren und schneide auch schon länger mit Edius.

    Jede Zeit hatte ihr Format: S8, S-VHS/Hi8, Mini-DV. Man musste sich immer nur mit dem aktuell verwendeten Material befassen. Auflösung, Frequenz, Halbbilder. Das passte auch zum damals aktuellen Fernseh-System.
    Das ist jetzt anders. Ich habe schon vor eininger Zeit meine Hi8 und SVHS-C Bänder auf Digital überspielt (DV).

    Da stellen sich natürlich andere Fragen: 720x576 und Interlaced kann kein Fernseher mehr. Das Material wird hochscalliert und - abhängig von den Einstellungen - auch deinterlaced (meist hat man keinen Einfluss darauf)

    Macht es Sinn, diese Schritte bereits in der Timeline vorzunehmen, oder lasse ich das den Abspieler erledigen?

    Mein Ansatz war dass Edius, als professionelles Schnittprogramm, diese Aufgabenin in besserer Qualität durchführt. Die richtigen Einstellungen vorausgesetzt.

    Konsverviere ich das Materiel, oder "restauriere" ich es?

    Aus eigener Erfahrung in der Vergangenheit, hatte ich mich gegen ein deinterlacen oder umkehrung der Halbbildreihenfolge entschieden. Es gab bei schnellen horizontalen Bewegungen immer übelste Streifen. Aber das war früher, als man sich das Ergebnis auf dem (PAL) Fernseher anschaute, der selbst nur Halbbilder darstellte.

    Leider fehlt mir hier die Erfahrung und auch das nötige Fachwissen, mit welchen Einstellungen, welchen Codecs und Parametern ich das beste Ergebnis erziele.
    Edius 9.5
    Sony FDR-AX53
    PC Intel i7-2700k
    Notebook Lenovo Yoga920
  • gerdb schrieb:

    Macht es Sinn, diese Schritte bereits in der Timeline vorzunehmen, oder lasse ich das den Abspieler erledigen?
    Ich kann da nur für mich (und meinen TV) sprechen:
    Bisher hat mein (FHD-) Fernseher alle "alten" Formate via USB-Stick besser "behandelt" (=abgespielt) als ich mit diversen Tests vorher via z.B. Edius erreichen konnte.
    Darum hänge ich an alle meine (theor.) Überlegungen fast immer Vergleichstests dran.
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools
  • gerdb schrieb:

    ch habe schon vor eininger Zeit meine Hi8 und SVHS-C Bänder auf Digital überspielt (DV).
    Dann hast Du ja vermutlich kein Interlaced-Material, wenn es eine DV-AVI ist...
    Was zeigt die MediaInfo Analyse über das Material an?
    Servus, Pee
    EDIUS Pro 9.xx(H.264/H.265-8bit), i7-6700-PC mit Intel HD-530(QS-Konfiguration), 16Gb RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-GTX 960, W10-V1903, 27" Desktop-Monitor HDMI/DVI, 24" HDTV per VGA
  • Pee schrieb:

    Dann hast Du ja vermutlich kein Interlaced-Material, wenn es eine DV-AVI ist...
    ???
    DV-AVI ist doch per se interlaced. Was aber nicht immer heißt, es ist auch wirklich welches. Manche DV-Kamera konnte ja progressiv aufzeichnen, indem es das progressive Bild auf die zwei Halbbilder einer DV-AVI verteilte. Davon gehe ich aber bei der beschriebenen Digitalisierung nicht aus (wie wurde die gemacht?). Ich habe mal mit der GS400 digitalisiert, also analog rein, digital raus. Aber auch das ist dann wohl interlaced.