Projekteinstellungen für altes DV-Material

  • Version 9.x

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Projekteinstellungen für altes DV-Material

    Hallo,

    das Material liegt als avi-Dateien vor. Die DV Bänder (aufgenommen mit Sony VX2000) wurden mit ScenalyzerLive und Storm digitalisiert.

    In MediaInfo wird die Bildwiederholungsrate = 25 FPS angezeigt:



    in Mync dagegen = (720x578) 50,00i



    Wie sollten die korrekten Projekteinstellungen sein?
    Wäre das so OK?



    Gruß Andreas
  • Hallo Andreas:

    1) MediaInfo zeigt an, dass es sich um folgendes Material handelt (im Wesentlichen):
    - 720 x 576
    - 4 : 3
    - Interlaced
    - 25 frames per second
    - Unteres Feld zuerst
    - 8 bit
    - 4:2:0
    Das ist alles OK.

    2)

    afolta schrieb:

    in Mync dagegen = (720x578) 50,00i
    Das ist bloß eine andere Schreibweise für "25 fps interlaced" und meint 50 Halbbilder interlaced.
    Je zwei Halbbilder werden zu einem Vollbild zusammengefügt, was wiederum 25 Bilder pro Sekunde gibt.
    Eine der beiden Schreibweisen ist die früher benutze, die andere die heute genormte - welche welche ist, habe ich vergessen (kann man via Google finden wenn mann es unbedingt braucht). Siehe etwa unter:
    books.google.at/books?id=c-MjA…0fps%20interlaced&f=false
    // Es wird in beiden Schreibweisen derselbe Sachverhalt beschrieben.
    Also auch OK.

    afolta schrieb:

    Wie sollten die korrekten Projekteinstellungen sein?
    Wäre das so OK?
    Ja!
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • "Offiziell" sind es 25i. Man kann aber auch 50i sagen. Alle wissen, was gemeint ist, denn tatsächliche 50i gibt es ja nicht.
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
  • Hallo,
    und danke für schnelle Antworten. Eigentlich sollte ich das auch selbst wissen müssen!

    Ich möchte noch fragen, bezüglich der Größe der Ausgabedateien.
    Ich exportiere nur in mp4-Format und nehme folgende Exporteinstellungen vor:



    1. Bei der "Umwandlung aktivieren", weiß ich nicht, wann sollte (muss) diese Option aktiviert werden? Brauche ich in meinem Fall eine Umwandlung?




    2. Ist die VBR (bei den verwendeten Material und Projekteinstellungen) das richtige Weg zum besten Qualität und sind die Durschnitt- und Maxwerte optimal? Sollten diese Werte von dem material abhängig (z. B. viel Bewegung) sein?

    3. Meine Ausgabedateien haben ca 1.23 GB bei eine Länge von ca 10 Minuten. Ist das nicht zu viel?
    Ich habe getestet und die Ausgabe mit verschiedenen Werten probiert. Die Beurteilung war für mich schwierig, erst bei Werten unter 10 000 000 bps habe ich Qualitätsverluste merken können.
    Da ich sehr viel von der avi-Dateien habe (10 jahre Familienaufnahmen), möchte ich sicher sein, dass die Einstellungen gut gewählt sind.

    Ich danke allen, die mich dabei unterstützen möchten.

    Gruß Andreas
  • afolta schrieb:

    2. Ist die VBR (bei den verwendeten Material und Projekteinstellungen) das richtige Weg zum besten Qualität und sind die Durschnitt- und Maxwerte optimal? Sollten diese Werte von dem material abhängig (z. B. viel Bewegung) sein?
    1) VBR wird empfohlen. // Falls einmal damit Probleme auftreten sollten: einfach CBR verwenden.

    2) Bei den beiden Parametern Durchschnitt und Maxwert das kleine weiße Dreick klicken. Dann sieht man die jeweils möglichen Maximalwerte (50 bzw. 55). Ich verwende diese Maximalwerte.
    // Je höher diese Werte, desto bessere Bildqualität, aber auch desto größere Enddatei.

    3) Es gibt (ältere?) TV-Geräte, für welche die o.a. Maxwerte zu hoch wären.

    4) Wenn die Kamera z.B. max nur 35 Mbps-Clips liefert (etwa bei mp4-Aufnahmen), macht 50/55 wenig Sinn. Da wäre dann 30/35 vielleicht angebracht.

    5) Umwandlung aktivieren: Siehe unten Beitrag-#6!
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Hi,

    zu 1.:
    Umwandlung aktivieren müsstest Du z.B. dann auswählen, wenn Du Dein als Bildgröße 720x576 angelegtes Projekt in einer anderen Bildgröße (z.B. als 1920x1080, was aber so rum wenig Sinn macht) , oder in einer anderen Framerate (z.B. 30 fps) ausgeben möchtest.
    In dem Fall müsstest Du unten die Erweitert Option öffnen, dort Videoformat ändern anhaken und die entsprechenden Einstellungen vornehmen.


    zu 2.:
    Für den Export mit Codec H.264/AVC ist VBR völlig richtig. Egal, ob als .mp4, oder QuickTime .mov.
    Dieser Codec, und auch z.B. H.265/HEVC, benötigen VBR um kleine Dateien zu erzeugen. CBR würde die Datei also nur vergrößern, ohne dass dadurch ein sichtbarer Vorteil entsteht.

    zu 3.:
    Die 15 Mbps / 20 Mbps sind m.E. für DV-Material völlig ausreichend. Das liegt deutlich über der "DVD-Qualität" (ca. 10 Mbps).
    Insoweit hättest Du ggf. sogar noch etwas "Luft" nach unten, wenn Du kleinere Dateien möchtest. Aber eigentlich würde ich es so belassen. Höhere Kompressionen bedeuten eben auch mehr Verlust.
    Wichtig ist halt, welchen Eindruck Du beim Anschauen des Filmes hast.

    Die 1,23 GB erscheinen mir bei den Einstellungen als "normal".



    Nur zur Sicherheit:
    Die avi-Dateien solltest Du auf alle Fälle behalten. Diese bieten die für Dich beste Qualität für das Archivieren und können auch sicherlich noch in Jahren weiterverarbeitet werden.
    Die .mp4 sollten also nur "zum Ansehen" dienen, so wie früher die DVD.


    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo,
    und danke für die Hinweise.
    Die avi-dateien sind für mich auch das Archivmaterial und sind mehrfach gesichert. Mir ist klar, dass jegliche Bearbeitung und erneute Speicherung von der Dateien (in welchen Format auch immer) bringt nicht mehr Qualität.

    Noch ein Parameter (bei der Ausgabe) ist für mich unklarr: In "Erweiterten Einstellungen" die Anzahl der Bilder war vorbelegt mit 30. In einem Posting von Kurt hat er den Wert aber auf 25 empfolen. Wie korespondiert dieser Wert mit den Eingagsmaterial?

    Gruß Andreas
  • Wie korespondiert dieser Wert mit den Eingagsmaterial?

    1) Ich empfehle als Einstieg zur Beantwortung dieser Frage:

    de.wikipedia.org/wiki/Bildergruppe

    2) Die Bilderanzahl (30 oder 25 oder ...) ist der Abstand zwischen zwei I-Frames (= vollständiges Bild).
    - Je größer der Abstand, desto länger dauert es, aus dem vorhergehenden I-Frame und den nachfolgenden Differenz-Frames ein vollständiges Bild zu rekonstruieren.
    - Aber ein größerer Bilderabstand ergibt nach der Codierung eine kleinere Datei.

    3) Normalerweise wird empfohlen, in Edius mit den angezeigten Default-Werten zu arbeiten.
    // Da ich normalerweise 50p-Clips verwende, habe ich 25 (Bilder) gewählt, was einer halben Sekunde enstpricht (30 ist vielleicht für 60p-Material "schön" ???).

    // Wie der o.a. Link-Inhalt schon zeigt, handelt es sich hier um eine kompliziertere Materie. Für tieferes Eindringen steht Google zur Verfügung!
    Gruß kurt
    PS: Meine "Standardeinstellungen" siehe Screenshot.
    Bilder
    • Screenshot-1.jpg

      56,21 kB, 577×260, 43 mal angesehen
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Die Materie ist tatsächlich sehr umfangreich und wenn ich einige Zeit mich damit nicht besachäftige, dann vergesse ich viel.
    Um ein kleines, fertiges Filmchen zu erstellen, verlire ich manchmal sehr viel Zeit für die Suche, um die passende Einstellungn auszuwählen. Wenn ich ein Parameter verändere, dann möchte ich auch verstehen, welche Auswirkung das hat.
    An dieser Stelle ein großen Lob, für die, die hier sich die Zeit nehmen und antworten.

    Gruß Andreas
  • Lege Dir ein Archiv mit erfolgreichen Lösung zu, dann kannst Du dort immer nachschlagen falls Du etwas vergessen hast. :thumbsup:
    Servus, Pee
    EDIUS Pro 9.xx(H.264/H.265-8bit), i7-6700-PC mit Intel HD-530(QS-Konfiguration), 16Gb RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-GTX 960, W10-V1903, 27" Desktop-Monitor HDMI/DVI, 24" HDTV per VGA
  • afolta schrieb:

    Um ein kleines, fertiges Filmchen zu erstellen, verlire ich manchmal sehr viel Zeit für die Suche, um die passende Einstellungn auszuwählen.

    Hi,

    meinst Du damit erst beim Export, oder schon beim Anlegen des Projektes (=Projekteinstellungen)?


    Wenn Du die Projekteinstellungen meinst, also z.B. die Resampling-Methode standartmäßig auf Lanczos 3 einstellen möchtest, so brauchst Du nur die Vorlagen aus der Voreinstellungsliste (Einstellungen > Systemeinstellungen > Anwendung > Projektvoreinstellung) so abändern, dass sie Deinen Wünschen entsprechen. Dazu den entsprechenden Eintrag der Projektvoreinstellungen in der Voreinstellungsliste durch Doppelklick öffnen, die Einstellungen vornehmen und mit 'OK' abschließen. Jedes dann aus dieser Projektvoreinstellung angelegte neue Projekt, hat dann die gemachten Einstellungen.

    Beim Export ist das natürlich schon etwas schwieriger, da es hier vom Projekt und seinem Inhalt (Quellmaterial), dem verwendeten Codec und dem gewünschten Ziel abhängig ist.
    Aber in der Regel beschränkt man sich ja auch auf einige wenige Formate.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Pee schrieb:

    Lege Dir ein Archiv mit erfolgreichen Lösung zu, dann kannst Du dort immer nachschlagen falls Du etwas vergessen hast.
    :lol: So ist seinerzeit mein Vademecum entstanden :thumbsup:

    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
    - EDIUS-9.51(5532), Mercalli-2 und 4, NeatVideo, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16, Adobe InDesign, andere diverse System- und AV-Tools