Neuer PC Rechner für 4K Videoschnitt mit Edius

  • EDIUS HD

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • cracovia schrieb:

    Und warum kostet der 10920xe über 1700.-?
    Vielleicht weil es eine Einzelanfertigung ist? - denn bisher gibt es nur den i9-10920X (also ohne E) :feel:
    ...und zwar schon ab 899,- €.


    Außerdem ist auch noch der i9-10900X bereits zu haben, für ab 741,- €.



    i9-10940X und i9-10980XE sind leider noch nicht zu bekommen. Da werden bei Verfügbarkeit dann die Preise aber hoffentlich auch noch auf das von Intel vorgegebene Maß (899,-, bzw. 1.129,-) sinken.



    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • "Der Core i9-9900KS ist kein neues Modell, sondern wird durch gezielte Selektion während der Produktion des Core i9-9900K realisiert."
    Diesen Satz habe ich im Internet gefunden. Gibt es denn da letztendlich merkbare Unterschiede wenn es sich um den gleichen Prozessor mit der gleichen Architektur handelt?
    Und warum gibt Intel nur 1 Jahr Garantie anstatt der üblichen 3 Jahre?
    Gruss, Dietmar
  • Globebus schrieb:

    Gibt es denn da letztendlich merkbare Unterschiede wenn es sich um den gleichen Prozessor mit der gleichen Architektur handelt?
    Und warum gibt Intel nur 1 Jahr Garantie anstatt der üblichen 3 Jahre?
    Prinzipiell handelt es sich tatsächlich um den gleichen Chip. Es gibt also keine Veränderungen an der Architektur.

    Der Unterschied ist, dass der KS eine höhere Grundtaktfrequenz (sozusagen 'Leerlaufdrehzahl') von 4 GHz ggü. den 3,6 GHz des K hat.
    Die max. Turbo-Taktfrequenz ist aber bei beiden CPUs mit 5 GHz gleich. Abhängig von den Prozessen und überwachten Temperaturen steuert das dann die Intel Turbo-Boost-Technik.

    Durch die höhere Grundtaktfrequenz ist der KS deshalb "schneller", wobei dieser Vorsprung eben auch immer abhängig ist von den Vorgängen und insbes. den Temperaturen.
    Das bedeutet aber auch, dass der KS eine höhere Leistungsaufnahme (127 W statt 95 W) hat, da diese auf Basis einer definierten Arbeitslast gemessen wird. Durch die höhere Leistungsaufnahme wird er "wärmer" und stellt deshalb auch eine höhere Kühleranforderung.

    Wenn Du das wiederum mit einem Motor vergleichst, bedeutet es, dass der KS ständig auf höheren 'Drehzahlen' läuft und dadurch natürlich auch einem höheren 'Verschleiß' unterliegt. Deshalb schränkt Intel natürlich die Garantie ein.

    Weiterer, aber für Dich unwichtiger Unterschied ist, dass Intel den KS aus vPro Plattformqualifizierung, SIPP und Trusted-Execution herausgenommen hat. Dies ist aber eigentlich nur für größere Büroplattformen (Netzwerke) wichtig.


    Für den ja rechenintensiven Videoschnitt könnte man also schon einen gewissen Vorsprung mit dem KS erwarten. Wie hoch dieser aber wirklich ist und ob es sich dann im Betrieb auch deutlich bemerkbar macht, ist aber eben vor sehr vielen Faktoren abhängig.


    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Es ist wieder etwas Zeit vergangen und mein Umbau rückt näher. Ich habe einen Bundle-Anbieter gefunden der mir meine Konfig zusammenstellt und meiner Preisvorstellung entspricht.

    Meine Basiskonfig könnte werde:

    Intel Core i9-9900K
    ASUS ROG STRIX Z390-E, BoostBoxx Liquid B240 Wasserkühlung
    16 GB DDR4-RAM, Dual Channel (2x 8 GB), 2666 MHz, Crucial. Stimmt es das mehr als 2666MHz keinen Sinn macht?
    Kleine Zusatzkomponenten wie neues Gehäuse usw.

    Würde bitte einer der Experten seine Meinung dazu posten.
    Gruss, Dietmar
  • Globebus schrieb:

    Intel Core i9-9900K
    ASUS ROG STRIX Z390-E, BoostBoxx Liquid B240 Wasserkühlung
    16 GB DDR4-RAM, Dual Channel (2x 8 GB), 2666 MHz, Crucial. Stimmt es das mehr als 2666MHz keinen Sinn macht?
    Kleine Zusatzkomponenten wie neues Gehäuse usw.
    Soweit alles ok, die Wasserkühlung würde ich durch einen normalen Silentlüfter ersetzen, da maximales Übertakten eh kaum etwas bringt außer Systemstörungen und leichtes Übertakten auch mit Luftkühlung funktioniert. Ich persönlich würde gar nicht übertakten. Die Betriebssicherheit wäre mir wichtiger als 3% Leistungsgewinn.
    Mehr als 2666 bringt tatsächlich so gut wie gar nichts. Der Speicher würde dann asyncron angesprochen, was wieder Latenzen erzeugt. Die Experten, die mit 4000er Speicher in Foren angeben, haben vermutlich nie nachgemessen, dass es nichts gebracht hat.
    Am Board kannst du noch sparen. Hauptsache ein Z390 Chipsatz und die Schnittstellen, die du brauchst sind vorhanden. Alles andere ist Geldverschwendung.
  • Danke für deine Beurteilung.
    Ich bin kein Freund von Übertakten und werde das auch nicht machen.
    Bei diesem Bundle kann man zwar konfigurieren aber nur mit vorgegebenen Komponenten wie zwei verschiedenen MBs.
    Eigentlich würde das Asus Prime Z390 reichen. Geht aber bei diesem Anbieter nicht.
    Ich möchte alles bei einem Anbieter als Bundle kaufen und habe diesen mit relativ guter Bewertung gefunden.
    Kann sein das eine Namensnennung hier nicht gewünscht ist deshalb nenne ich nur den Preis. Inklusive Gehäuse und einem Win10 Home (Kein Netzteil, Keine Platten) etwas über 1000€.
    Wenn jemand weitere Anbieter kennt kann er mir gerne eine PN schicken.
    Gruss, Dietmar
  • Hi,

    da schließe ich mich @Grauer Tiger vollständig an.

    Die Intel-CPUs 'bedienen' nur bis 2666 MHz. Oft werden aber 3000 MHz Speicherrigel verwendet, da diese preislich gleich, oder sogar unter den mit 2666 MHz zu haben sind.

    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9