Picture Enhanzr RT 5.0 507

  • Version 8.5x

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Picture Enhanzr RT 5.0 507

    Hallo zusammen,

    Mercalli V5 Suite for Edius enthält u.a. auch Picture Enhanzr RT.

    Unter den Einstellungen gibt es u. a. die Option Kacheln, womit Teile des Videobildes in Dynamik, Helligkeit und Sättigung verändert werden können. Ich habe mir dafür ein Testbild angelegt und versch. Einstellungen getestet, konnte aber im Ergebnis keine bemerkenswerte Unterschiede feststellen.

    Bis jetzt erschließt sich mir nicht so recht der Sinn und Zweck dieser Option.


    Kann das jemand bestätigen ?
    Gruß
    Herbie
  • Herbie schrieb:

    Unter den Einstellungen gibt es u. a. die Option Kacheln, womit Teile des Videobildes in Dynamik, Helligkeit und Sättigung verändert werden können.
    Hi,

    so ist das m.E. nicht richtig. Nach meinem Verständnis unterteilt die Option Kacheln das Bild nur in Analysebereiche.

    Je höher der Wert, in desto mehr Bereiche wird das Bild zur Analyse und Korrektur unterteilt. Also
    - 1x1 heißt, der gesamte Bildbereich wird "in einem Zuge" analysiert und mit einem (überall gleichen) Durchschnittswert berichtigt.
    - 8x8 heißt, es gibt 8x8 = 64 "Felder" im Bild, die jeweils einer getrennte Analyse unterzogen werden, hierbei können sich durch den Bildinhalt leicht Unterschiede ergeben wie die jeweilige Berichtigung ausfällt.

    Bei einem Bild mit stark unterschiedlichen Gegebenheiten - z.B. ein Bildbereich im Schatten, und dadurch dunkler, der andere Bildbereich in der vollen Sonne und damit sehr hell - kann dann das Ergebnis bei einer Analyse mit mehr 'Kacheln' vermutlich besseres ausfallen, da hier ja dann für jede einzelne 'Kachel' andere Korrekturwerte verwendet werden.
    Wenn das Bild einigermaßen ausgeglichen ist - z.B. Ozean bis zum Horitont -, wird sich da sicherlich kaum ein sichtbarerer Unterschied ergeben, den die einzelnen Bereiche ergeben gleiche Korrekturwerte.


    Gruß
    Peter
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter,

    vielen Dank für die ausf. Erklärung, das leuchtet irgendwie ein.

    Prodad schreibt z. B. >>> Das Bild kann auf Wunsch in Bereiche unterteilt werden. Dadurch kann z.B. der Himmel getrennt vom Boden optimiert werden. <<<


    Es gibt z. B. auch die Einstellung 7 x 4, das wären dann also 14 Felder, die getrennt von einander analysiert werden. Wären das dann im oberen Bereich des Bildes mehr Felder als unten (Himmel und Boden) ?

    Wie siehst Du das ?

    Sorry für meine Beharrlichkeit in dieser Sache, ich würde es nur gerne verstehen.
    Gruß
    Herbie

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Herbie ()

  • Herbie schrieb:

    Wären das dann im oberen Bereich des Bildes mehr Felder als unten (Himmel und Boden) ?
    Das glaube ich nicht (weiß es aber auch nicht mit Bestimmtheit).
    Warum hätte proDAD aber die Bereiche denn unterschiedlich groß gestalten sollen? Und wenn ja, nach welchem "Muster" wäre es für die generelle Anwendung denn günstiger - an den Rändern kleiner, in der Mitte größer, oder genau umgekehrt?

    Da wird wohl eher entsprechend der Auswahl ein gleichmäßiges Raster über das Bild gelegt - also z.B. 7 Spalten auf 4 Zeilen - wobei alle 'Kacheln' dann eben die gleiche Größe haben.
    Hier muss das Raster dann so gewählt werden, dass es eine sinnvolle Aufteilung ergibt. Damit ist gemeint, die unterschiedlichen Bereiche sollten in möglichst getrennten "Zeilen", bzw. "Spalten" liegen.

    Bei Deinem Himmel/Boden-Beispiel käme es also darauf an, wo der Horizont verläuft. Liegt der ziemlich genau mittig, dann würden evtl. sogar 2 "Zeilen" reichen. Liegt der Horizont höher, bzw. tiefer, muss man eben schätzen wie viele "Zeilen" man haben muss, damit die Bereiche Himmel/Boden jeweils getrennt berechnet werden können. Ist das Ergebnis dann unbefriedigend, muss man es halt mit einem anderen Rasterwert probieren.
    Das Gleiche gilt natürlich auch für die "Spalten, wenn also z.B. ein Bild links in der Sonne und rechts im Schatten liegt, muss man sehen, dass die "Spalten"-Aufteilung zu den hellen/dunklen Bereichen passt.
    ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
  • Hallo Peter,

    Thomas Wagner von der Filmpraxis geht ja in der Beschreibung von Mercalli Suite V. 5 kurz auf das Thema ein, mit der Empfehlung, sich nicht mit irgendwelchen Algorithmen auseinander zu setzen, sondern die Einstellungen nach pers. Geschmack zu wählen, soll heißen, mit 1 x 1 anzufangen und die Einstellungen mit der Pfeiltaste durchzugehen. Man sieht ja die Änderungen im Bild, manchmal mehr manchmal weniger, da ja RT.

    Nochmals Danke für Deine Hilfestellung.
    Gruß
    Herbie