Virenscanner für Windows 10

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Virenscanner für Windows 10

      Hallo zusammen,
      vor einigen Wochen habe ich mein System von Windows 7 auf Windows 10 Pro von einem Profi umstellen lassen.(Hätte ich alleine nicht hingekriegt) ?( . Das hat perfekt geklappt, alle Programme laufen super, sogar eins was unter Win 10 nicht laufen sollte.
      Bei Win 7 hatte ich Kaspersky als Virenscanner, eigentlich jetzt immer noch. Nun breuchte ich mal Hilfe von euch alten Computerhasen. Ich hatte mal irgendwo gelesen/gehört das man bei Win 10
      keinen externen Virenschutz mehr braucht, dass macht jetzt Windows alleine. Ist das wirklich so? Wie geht ihr da vor? Einfach Kaspersky deinstallieren? Und wie aktiviere ich dann den Windows Defender? Kann mir da Jemand ein paar Tips geben?

      Liebe Grüße Uli
    • Ja, die gegenwärtige Meinung ist, dass der Windows Defender völlig ausreicht und das System am wenigsten belastet und beeinflusst.

      Deinstalliere Kaspersky über die Systemsteuerung/Apps. Wenn du dich drüber traust kannst du sicherheitshalber in der Registry nach allen Einträgen mit Kaspersky suchen und diese löschen. Am Besten sicherst du allerdings die Registry vorher oder lässt es einen Fachmann machen.

      Win Defender aktiviert man ebenfalls in den Einstellungen unter Update und Sicherheit/Windows Sicherheit/Viren und Bedrohungsschutz.

      Markus
      EDIUS 8.53 Pro; Asus Z170-A; i7 6700K; Noctua NH-D14; G.Skill RipJaws 32GB DDR4-2133; Samsung SSD 850 Evo 250GB M.2; MSI GTX 960 4GD5T OC GeForce GTX 960 4GB; 3x HGST Deskstar NAS 3TB SATA; Exsys EX-6450; Fractal Design Define R5; Win10 Professional
    • Hi,

      richtig. Der im Win 10 „serienmäßig“ enthaltene Schutz Defender (Firewall und Antivirus) ist ausreichend und macht auch keine Probleme, wie sie bei der Verwendung von Fremd-Programmen immer wieder auftreten.

      Ich arbeite seit es Win 10 gibt (2015) nur noch mit den Windows Schutzmaßnahmen und hatte noch nie Probleme.


      Wie @Markus schon schreibt, ist es wichtig die alten Schutzprogramme vollständig zu deinstallieren.

      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Hallo Uli,
      noch ein kleiner Tip dazu:
      Wie von allen Virenscannern sollte es auch von Kaspersky ein Deinstallationsprogramm (neben der "normalen" Deinstallation) auf deren Webseite geben; also deinstallieren und nach Neustart das Deinstallationsprogramm starten, das erspart i.d.R. das "herumfummeln" in der registry.
      Nach der korrekten Deinstallation sollte sich der Defender selbst wieder aktiviern. Dazu vorsichtshalber in den Einstellungen - Updates und Sicherheit - Sicherheit nachschauen, ob er aktiv ist.

      Grüße
      Maximilian
    • Maximilian schrieb:

      Nach der korrekten Deinstallation sollte sich der Defender selbst wieder aktiviern. Dazu vorsichtshalber in den Einstellungen - Updates und Sicherheit - Sicherheit nachschauen, ob er aktiv ist.
      Im Info-Bereich der Windows-Taskleiste (unten ganz rechts) sollte ein "Schild"-Symbol auftauchen, dass je nach Zustand 'Rot/Gelb/Grün' zeigt.

      Darauf einen Klick mit der rechten Maustaste und Sicherheitsdashboard anzeigen auswählen. Das öffnet gleich die Seite und geht schneller, als über die Einstellungen.
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Hallo Peter und Maximilian,
      danke noch mal, ich denke das wird klappen, so wie ihr mir das gut erklärt habt. Ich warte noch eine Weile, die Lizenz läuft ja noch etwa 100 Tage.

      Grüße Uli
    • Hallo Max,
      .....soll heißen??? Doch lieber bei Kaspersky bleiben ?( Jetzt werd ich wieder unsicher. Im Test kommt ja der Defender erst nach Kasperky.
      oje, oje :feel:
      Gruß Uli
    • Das war keine wie immer geartete Wertung oder Aufforderung meinerseits!
      Nur die Argumentation "mir ist bisher nie was passiert" finde ich halt etwas wenig aussagekräftig... <X

      Von der Erkennung her kann man dem Defender - wie ja auch im Test angemerkt - sicher kaum was nachsagen.
      Also "Angst" musst du auch mit dem Windowseigenen Defender sicher nicht haben!

      Alles andere ist eher "Komfortsache", die ICH allerdings durchaus zu schätzen weiß (Säuberung nach Virenbefall, Bedienung, Zusatzfunktionen u.a.m)...

      Darf aber ruhig jeder für sich entscheiden, ob ihm das ein paar Euro wert ist oder nicht.
      Ma(x)ch's besser, wenn Du kannst...
    • Maximilian schrieb:

      Wie von allen Virenscannern sollte es auch von Kaspersky ein Deinstallationsprogramm (neben der "normalen" Deinstallation) auf deren Webseite geben; also deinstallieren und nach Neustart das Deinstallationsprogramm starten, das erspart i.d.R. das "herumfummeln" in der registry.
      So habe ich es mit Avira auch gemacht. support.kaspersky.com/de/common/uninstall/12783 Der Defender passt schon. Habe ihn seit Win 10 ohne Probleme.

      Gruß klaus
      Intel core i7 6700K, 32 GB Ram, Win 10 pro, GTX 1060 6 GB Ram, BD Brenner LG BH10LS38, Heroglyp 4, NeatVideo 4, Mercalli 4, Voxformer,
      Kamera Sony FDR - AX100,
    • UF-Film schrieb:

      Ja das ist ja das schwierige so eine Entscheidung zu treffen wenn man keene Ahnung hat...
      Bitte schön, wer wenn nicht DU soll wissen, wie DU mit der Bedienung des Defenders zurecht kommt und ob's mit Kaspersky nicht FÜR DICH besser/leichter ginge?
      Vom Schutz her sind ja beide "ident"...

      Nachdem du ja beides am PC hast, würde ich sagen: einfach mal probieren?

      Dazu musst du Kaspersky nicht mal deinstallieren sondern nur ausschalten.
      Dann versuch mal mit dem Defender alle Einstellungen zu finden, die du brauchst, oder die dich interessieren und vergleiche "wieviel Hirnschmalz" du da wie dort für die Bedienung benötigst.
      Ich geb's zu, ICH bin für den Defender scheinbar "zu blöd"... :love:

      Aber ehrlich, ich will mich auch gar nicht wirklich damit länger auseinandersetzen müssen, da gibts interessantere Dinge für meinen Zeitvertreib. :D
      Ma(x)ch's besser, wenn Du kannst...
    • Hallo,
      ein Deistallationsprogramm hab ich, dass ist dabei.
      Max, Deinen Tip werde ich auch ausprobieren. Mit solchen Sachen tue ich mich auch schwer, da gehts mir genauso wie Dir.
      Ich taste mich langsam ran und wenn es gar nicht geht muß ich meinen hiesigen "Experten" noch mal bemühen. Muß ich halt bezahlen.

      Viele Grüße Uli
    • Max Besser schrieb:

      Dann versuch mal mit dem Defender alle Einstellungen zu finden, die du brauchst, oder die dich interessieren und vergleiche "wieviel Hirnschmalz" du da wie dort für die Bedienung benötigst.
      Defender benötigt eigentlich weder "Hirnschmalz" zur Bedienung, noch besondere Aufmerksamkeit bei den Einstellungen. Das läuft grundsätzlich "wie von alleine".
      Und zu finden ist eigentlich alles unter Windows-Sicherheit.


      Über Windows Benachrichtigungen werden die Ergebnisse der automatischen Scans mitgeteilt. Manuelle Suche kann man oben im Punkt Viren & Bedrohungsschutz auslösen und dort auch die Scanoptionen definieren.
      Sollten tatsächlich Bedrohungen festgestellt werden (wie gesagt, gab es bei mir noch nicht), dann werden diese gemeldet und entsprechend den Möglichkeiten beseitigt, oder isoliert. Das läuft in anderen Schutzprogrammen auch nicht anders.

      Die Definitionsupdates für den Antivirus kommen normalerweise täglich und werden auch immer automatisch installiert, wenn man das nicht mit irgendwelchen überflüssigen Tools oder Einstellungen unterdrückt.


      Man sollte auch mal bedenken, dass die Firmen an den Schutzprogrammen gutes Geld einnehmen. Daher besteht natürlich kein großes Interesse, dass die Kunden zu Defender "abwandern".
      Die Reihenfolge der "empfohlenen" oder "besten" Schutzsoftware ist auch immer stark abhängig von dem jeweils aufgerufenen Test(-Institut).

      Und egal welches Programm auf dem Rechner läuft, der Nutzer ist oft das viel größere Sicherheitsrisiko. Werden da obskure Anlagen von unbekannten Mail-Absendern geöffnet, Programme installiert, wie es ein angeblicher MS-Mitarbeiter in einem Anruf verlangt, gefundene USB-Sticks angesteckt, oder ähnliche Dinge vollzogen, hilft keines der Schutzprogramme.

      Wie dem auch sein, definitiv bietet Defender aber einen völlig ausreichenden und guten Schutz und belastet das System wesentlich geringer als viele der anderen Programme.


      Aber natürlich muss jeder selbst für sich entscheiden, welche Programme er nutzt.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • ...es geht ja nicht nur einzig und alleine um den Virenschutz, sondern in meinen Augen auch um die Firewall und weitere Erweiterungen die Kaspersky besitzt und eben deren Bedienung, Einstellungen etc....
      Wenn ich da erst lange suchen muss, um einem Programm z.B. den Zutritt zum Internet zu untersagen und ähnliches mehr, dann ist MIR das halt zu umständlich, wenn ich mit "K" ohne viel Suche und Hin- und Herklickerei sofort beim richtigen Parameter bin.

      Sicher kann man Alles auf die eine oder andere Art "gratis" lösen, MIR gehts aber AUCH um Bequemlichkeit und da zahle ich gerne die paar Euro "gutes Geld".

      Aber wie gurlt so schön sagt: Jeder wie er mag und wie's besser gefällt - nachdem er/sie sich selbst konkret von den diversen Möglichkeiten und Unteschieden überzeugt hat...
      Das finde ich ist Grundsätzlich das Wichtigste um - egal welchen Programmen - vertrauen zu können und damit zurecht zu kommen.

      Im Übrigen: ich bekomme keine Tantiemen von Kaspersky und bin auch gar nicht böse oder was auf Microsoft.... :saint:
      Ich versuche nur meinem Wahrspruch zu folgen... :whistling:
      Ma(x)ch's besser, wenn Du kannst...
    • Ich arbeite schon sehr lange mit AVIRA-Antivir, bisher hatte ich keinerlei
      Unverträglichkeitsprobleme mit den Videoschnittprogrammen.

      Der Support ist ebenfalls Klasse, man kann dort einfach anrufen und
      es wird schnell einem geholfen. Bei einem schon verschrotteten Rechner
      musste ich einmal den Support einsetzen, weil ich etwas nicht verstanden habe.

      Wie ist das bei dem Defender, wen kann man deutschsprachig telefonisch
      anrufen und wo bei einem Problemfall?
      Servus, Pee
      EDIUS Pro 9.xx(H.264/H.265-8bit), i7-6700-PC mit Intel HD-530(QS-Konfiguration), 16Gb RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-GTX 960, W10-V1903, 27" Desktop-Monitor HDMI/DVI, 24" HDTV per VGA
    • Max Besser schrieb:

      Im Übrigen: ich bekomme keine Tantiemen von Kaspersky und bin auch gar nicht böse oder was auf Microsoft....
      :D Nun, ich ja umgekehrt leider auch nicht....

      Die Defender- Firewall lässt sich eigentlich ebenso einfach bedienen - Windows-Sicherheit > Firewall- & Netzwerkschutz > Zugriff von App durch Firewall zulassen - dort ist alles gelistet und kann getrennt nach privat/öffentlich an-/abgehakt werden.

      Zugegeben, man muss halt bedenken, dass Win 10 im Bereich Einstellungen ziemlich konsequent auf mobile Geräte (Tablet/Smartphone) angepasst wurde. Wenn man die "alte" Windows-PC Bedienung gewohnt ist, mag das erstmal eine Umstellung sein.
      Die mobilen Geräte nehmen aber eben einen immer größeren Raum ein. Die meisten haben doch zumindest ein Smartphone. Deshalb ist dies (aus meiner Sicht) auch sinnvoll um eine einheitliche "Plattform" zu schaffen.

      Früher hatte ich eigentlich immer Norton als Schutz. Aber auch da musste man sich mit der Bedienung erstmal auseinandersetzten. Ich vermute bei Kaspersky wird das auch nicht viel anders sein.


      Doch jetzt genug damit.
      :prost:


      Pee schrieb:

      Ich arbeite schon sehr lange mit AVIRA-Antivir, bisher hatte ich keinerlei
      Unverträglichkeitsprobleme mit den Videoschnittprogrammen.
      Also Avira ist ein klein wenig "berüchtigt", dass es unter Win 10 zu Problemen führen kann, insbes. im Zusammenhang mit Updates, bzw. Upgrades (s. MS-Forum).
      Hier hilft oft auch nicht die einfache Deaktivierung, sondern nur die komplette Deinstallation.

      Auf meiner Arbeitsstelle wurde auch lange Zeit die kostenpflichtige Version von AVIRA genutzt (damals noch unter WIN 7). Inzwischen ist es dort überall runtergeflogen, da es mehrfach versagt hatte!!
      Und auch auf dem vom kostenlosen AVIRA "geschützten" Netbook meiner Frau gab es Befall, der nicht verhindert wurde.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9