Zoom H5 / H6 vs. Internes Stereomikrofon der Panas. CX350

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zoom H5 / H6 vs. Internes Stereomikrofon der Panas. CX350

      Hallo,

      unsere geplante Panasonic CS350 hat ein internes Stereomikrofon + optional ein kond. Richtmikrofon.

      Da wir meistens eh mit Funkm. arbeiten oder mit Line-Signal von dem Mischer, würde ich jetzt kein Richtmikrofon mehr kaufen.
      Aus demselben Betrag kann ich nämlich auch einen Zoom H5 kaufen, was doch vielseitiger einsatzbereit ist. Ich würde das interne Mikro einfach nur als Atmo benützen.

      Wegen der Audio-Sync würde ich den Ton des Recorders an einem Audiospur noch als Stereosumme (mit einem Klinke / XLR Adapter) aufzeichnen.

      Hat jemand Erfahrungen mit Zoom H5 an einem ENG Camcorder bzw. mit dem Qualitätsunterschied zu dem eingebauten Stereomikrofon?

      Ergibt meine Konzeption überhaupt Sinn? Würde ihr eventuell noch weiter gehen und den H6 kaufen?

      Vorteile der H5 wären:

      1. Limiter und Kompressor
      2. weitere XLR Anschlüsse
      3. bessere Audio-Steuerung
      4. Recorder kann auch anderweitig eingesetzt werden
      5. Recorder funktioniert auch als Interface
      6. Hat eine Backupaufnahme mit -12dB
      7. kleiner als ein Mikrofon


      Nachteile:

      1. Muss extra geladen werden
      2. braucht einen eigenen Speicher
      3. weiteres Kabel zum CH2 der Kamera
      4. die Gesamtkonstruktion ist empofindlicher als ein Mikrofon
      5. mangels Gummi-Halterung hat die Bedienung seine Geräusche (optional Fernbedienung!)


      Vielen Dank für eure Meinungen.

      Gr. I.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ediusisti ()

    • Hi,

      teilweise arbeite ich mit dem Zoom H6.
      Ist ein wirklich schönes und sauberes arbeiten und man hat bei Bedarf eben auch mehr Spuren. Aber natürlich auch immer ein extra Gerät zum schleppen/betreuen.

      Die Synchro habe ich dabei bisher immer nur per 'Klappe' gemacht. Das hat aber immer gut hingehauenen.
      Dadurch gibt es dann kein 'Gerödel' zu Cam (Nachteil 3 entfällt) und so kann das Zoom beim Mischer bleiben (und wird manchmal freundlicherweise dann auch sogar noch vom Ton mit betreut).

      Bei reinem Interview mit Funkmic (Rode) gehe ich normalerweise direkt in die Cam, also ohne Zoom.

      Gruß
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Hi Istvan,
      also ich habe das Zoom h5, allerdings zusammen mit einer EOS 60D oder EOS R.
      Zur Entkoppelung könnte ich dieses hier empfehlen (Hoffe der Link funzt.) Microphone mount.

      Ich würde allerdings nicht empfehlen mit Kompressor aufzuzeichnen. Limiter empfinde ich als ok. Was ich allerdings wirklich vermisse ist etwas was ich vom Zoom H1 gewohnt bin. Einen Autolevel Modus, wenn's mal schnell gehen muss. Was mir deutlich besser gefällt als beim H1 sind Dreh-Poties, damit kann mann schneller fein justieren, ohne das man das geklacker der Microswitches nicht auf der Aufnahme hat oder im ungünstigsten Fall die Kameraposition verstellt.
      Gruß aus Bremen
      _______________
      EDIUS 9 Workgroup | i7700 | GForce 1060 |32Gb | Win10 64bit | Voxformer | Neat Video | Acon Restoration Suite
    • Hm eigentlich wollte ich meinem Beitrag noch etwas hinzufügen, aber ich konnte ihn nicht mehr editieren. Wahrscheinlich ist zuviel Zeit vergangen.

      Zur Sache. Istvan, du führst als Punkt 7) auf, das so ein Fieldrecorder kleiner ist. Das mag stimmen. Ich weiß ja nicht, mit welchem Micro du vergleichst, aber man sollte auch nicht die Masse vergessen. Gerade wenn man einen Microphone mount verwendet, wie ich oben verlinkt habe (siehe Post#4), dann kann der im Außenbereich durchaus nennenswert vom Wind angeregt werden, was sich auch auf dem Stativ in den Aufnahmen bemerkbar machen kann. Soweit zumindest meine Erfahrung. Ich habe dabei mit einer SonyZ1 und einem Sennheiser MKE86 in einer Rode Deadcat auf offenem Feld an der Start und Landebahn vom Bremer Flughafen gedreht (Bremerhaven ebenfalls). Nur mal so als Ergänzung.
      Gruß aus Bremen
      _______________
      EDIUS 9 Workgroup | i7700 | GForce 1060 |32Gb | Win10 64bit | Voxformer | Neat Video | Acon Restoration Suite
    • Hi Genius1972,

      vielen Dank für deine Praxiserfahrungen.

      Ich neige aktuell dazu den Recorder auf einem SmallRig ColdShoe Handle zu montieren (SmallRig Cold Shoe Handle (2094).
      Die Camera hat zwei Cold Shoe Anschlüsse. An dem Vorder-Anschluss kommt also so ein Handle zu Einsatz, wo ich dann LED Leuchte und bei Bedarf den H5 oder H6 Recorder unterbringen kann.
      Ich neige aktuell dazu aus Gewichtsgründen eher den H5 zu nehmen. Er ist etwas kürzer und halb so schwer wie der H6.

      @gurlt. ist die Qualität des H6 (mit dem XY Mikrofon) besser als die des optionalen Richtmikrofons der Camcorder oder die des internen Stereomikrofons?
      Ich müsste wissen, ob so ein externer Recorder auch als Mikrofonersatz ein Upgrade bedeutet oder nur durch die weitere Spuren / XLR Eingänge.

      Gemäß dieses Tests wäre der H6 auch mit einem Shotgun einem Sennheiser Cameramikrofon nicht überlegen.



      Gr. I.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ediusisti ()

    • Hi,

      sowohl das X/Y, als auch das M/S des H6 haben eine gute Qualität und übertreffen die internen Mikrofone vermutlich aller Camcorder (wobei ich natürlich nicht alle getestet habe :D ).
      Das Zoom Shutgun habe ich nicht und kann deshalb dazu nichts sagen.

      Zu einem Vergleich mit optionalen Richtmikrofonen sehe ich mich leider nicht in der Lage. Dafür gibt es einfach zu viele verschieden Mikrofone/Richtmikrofone mit ganz unterschiedlichen Qualitäten.
      Da gibt es dann sicherlich auch einige, welche die Mics des Zoom übertreffen werden.

      Wobei ich das Zoom nicht an einem Rig der Cam betreibe, sondern als komplett separates Gerät mit meist eigenem Aufstellbereich, wie gesagt oft am Mischpult einer vorhandenen Soundanlage.
      So wie Du Deine Planung beschreibst, wäre mir das vermutlich zu schwer und ich sehe dann auch keinen Vorteil gegenüber dem Anschluss eines (sicherlich leichteren) externen Mikrofon direkt an der Kamera.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Hi @Istvan, du solltest auch mal kurz Gedanken zum Thema Länge machen. Damit nicht das Mikro (welches auch immer) nicht im sichtbaren Bereich der Linse auftaucht. ZOOM HX(5 oder 6) ist relativ kurz im vgl. zum Shotgun. Aus dem Kopf ist das ca. 125mm lang. Plus H5 oder H6 body.
      Gruß aus Bremen
      _______________
      EDIUS 9 Workgroup | i7700 | GForce 1060 |32Gb | Win10 64bit | Voxformer | Neat Video | Acon Restoration Suite
    • Ja, das NTG2 ragt bei mir auch ein kleines bisschen ins Bild, aber wenn ich etwas einzoome dann geht es aus dem Bild. Ich könnte das NTG2 auch etwas weiter durchschieben, was aber bei meinem Gummiring um das Mikrofon schwergängig ist. Ich habe es schon eingeölt.

      Mein NTG8 ist allerdings mit 60cm viel zu lang und schwer an meiner Z90. Deshalb hatte ich mir das NTG2 mit Windschutz/Fell als Alternative zugelegt. Das Fell ist schon wichtig bei Außenaufnahmen.

      Ist im ZoomH6 ein internes Routing möglich, um mit einem Mikrofon in unterschiedlichen Lautstärken aufzuzeichnen? Beispielsweise normal und um 10db abgesenkt? Dann kann man Peaks entfernen oder leise Aufnahmen mit dem höheren Pegel nutzen. Bei der Grundausstattung des H6 gehen sogar zwei Stereospuren aufzuzeichnen.