Grafikkartentreiber erneuern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grafikkartentreiber erneuern

      Hallo zusammen,

      dieses Thema kommt mir so ab und zu mal wieder in den Sinn, sollte ich oder doch lieber nicht.

      Ich habe eigentlich keine Probleme, was die GraKa meines Schnittsystem anbelangt, nur ist der Treiber auch mittlerweile in die Jahre gekommen (ist aus 2013).

      Die Meinungen gehen da weit auseinander, die einen spielen jeden neuen Treiber ein, andere wieder gehen nach dem Grundsatz : "Never change" ...usw. Im Inet las ich u.a., daß eine GraKa IMMER den neuesten Treiber haben sollte.

      Ich habe gerade festgestellt, daß es für meine NVIDIA GeForce GTX 780 sogar einen ganz aktuellen Treiber gibt.

      Wie steht ihr zu dem Thema ?

      Danke für eure Tipps im Vorfeld.
      Gruß
      Herbie
    • Ich nutze immer die neusten Treiber. Denn die neuen Treiber werden nicht nur wegen Verbesserungen in der Funktion veröffentlicht. Die Rahmenbedingungen für Grafiktreiber ändern sich möglicherweise bei jedem Windows-Update. Oft kommt dann ein alter Treiber mit der Windows-Umgebung nicht mehr so gut klar. Natürlich fließen auch immer Fehlerbereinigungen mit in die neuen Treiber ein. Also - klare Empfehlung für aktuelle Treiber. Und zwar ALLE Treiber, nicht nur Grafiktreiber.

      Die Angst, man könne durch neue Treiber ein System "zerstören" ist meist unbegründet. Ich habe noch nie ein System damit "zerstört". Vielleicht arbeitet der Treiber nicht so gut, wie der vorherige, dann tauscht man ihn wieder aus.

      Zerstört werden Systeme nach meiner Erfahrung nur durch sinnfreie "Tunig-Tools" oder dubiose "Registry-Hacks", die Windows "schneller und sicherer" machen sollen. Dadurch werden Systeme so instabil, dass dann natürlich das nächste Windows-Update "schuld" am Systemcrash ist :rolleyes:
    • Hi,

      meine (derzeitige) GraKa ist ja nun auch schon etwas älter, aber ich schaue schon relativ regelmäßig nach. Manchmal wurde dabei ein Treiber übersprungen, aber ich bin da schon immer sehr aktuell.
      Durch die regelmäßigen Aktualisierungen habe ich bisher keine Nachteile auf meinem Rechner feststellen können. Das lief immer alles problemlos. (Ich habe aber auch kein QS).
      Probleme, die letztlich durch veraltete GraKa-Treiber (nicht nur QS) verursacht wurden, hat es aber m.E. schon öfter in den Foren gegeben.

      Win 10 ist ein BS, welches ständig weiterentwickelt wird. Dadurch können sich Veränderungen ergeben, die eine Anpassung der Treiber (nicht nur der GraKa) bedürfen. Außerdem stammt das "Never change..." aus einer Zeit, in der die Programmentwicklung noch eine eher selbstständige Aufgabe war und nicht auf dem Plattformdenken heutiger Systeme beruhte. Dadurch traten viel häufiger 'Störungen' auf, insbes. wenn die Geräte in ein Netzwerk eingebunden waren.

      Heutzutage hat sich das (m.E.) total umgekehrt, insbes. durch die starke Einbindung in das Internet. Die durch nicht aktualisierte Programme (dort Treiber, BS, usw. eingeschlossen) verursachten Probleme überschreiten sicherlich deutlich die Zahl der Probleme, die durch ein Update verursacht werden.
      Deshalb halte ich es für sehr wichtig mit seinem System immer auf dem Laufenden zu sein und (was leider einige immer noch machen) die Windows-Updates nicht zu unterdrücken.


      Gruß
      Peter



      Grauer Tiger schrieb:

      Zerstört werden Systeme nach meiner Erfahrung nur durch sinnfreie "Tunig-Tools" oder dubiose "Registry-Hacks", die Windows "schneller und sicherer" machen sollen. Dadurch werden Systeme so instabil, dass dann natürlich das nächste Windows-Update "schuld" am Systemcrash ist
      :thumbsup: Auch da liegen wir beide mal wieder ganz auf einer Linie. :prost:
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Warum eigentlich ein Image, genügt es nicht in Windows einen Wiederherstellungspunkt zu setzen?

      Michael
      Wer was zu sagen hat, hat keine Eile. Er läßt sich Zeit und sagt's in einer Zeile.

      Windows 10 PRO 64bit, Intel Core i9−9900K, 2 RAM DDR4 16 GB, SSD Samsung 500 GB, HDD Seagate 4 TB
    • MichaW schrieb:

      Warum eigentlich ein Image, genügt es nicht in Windows einen Wiederherstellungspunkt zu setzen?

      Wiederherstellungspunkte sind gut und reichen auch oft aus, aber sie sind kein Allheilmittel.
      Denn Wiederherstellungspunkte sind kein vollständiges Backup, wie es ein Image darstellt. Es ist nur eine Sicherung einzelner Systemdateien.

      Es lohnt sich also durchaus bei kleineren Änderungen, wie einem neuen Treiber, erstmal mit Wiederherstellungspunkten zu arbeiten. Aber Wiederherstellungspunkte ersetzen halt kein Image. Ist wirklich etwas grundlegendes im System zerschossen, dann hilft nur das vollständie zurückspielen auf eine funktionierenden Stand.
      Deshalb sollte man in gewissen Zeitabständen und vor größeren Änderungen/Installationen lieber ein Image ziehen. Dafür gibt es auch gute kostenlose Programme. Diese reichen für den 'Hausgebrauch' normalerweise auch aus.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Hallo zusammen,

      ich setze auch lieber auf ein Image.

      Noch eine kurze Frage:

      Sollte ich vor der NEU Installation des neuen Treibers, den alten deinstallieren oder ist das nicht nötig ?
      Gruß
      Herbie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbie ()

    • Herbie schrieb:

      Sollte ich vor der NEU Installation des neuen Treibers, den alten deinstallieren oder ist das nicht nötig ?
      In der Regel nicht.
      Normalerweise erledigt das der Installer mit. Wenn nicht, dann sagt er Dir das schon.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Grauer Tiger schrieb:

      Ich nutze immer die neusten Treiber.
      detto.

      gurlt schrieb:

      Deshalb sollte man in gewissen Zeitabständen und vor größeren Änderungen/Installationen lieber ein Image ziehen.
      detto.

      gurlt schrieb:

      Deshalb halte ich es für sehr wichtig mit seinem System immer auf dem Laufenden zu sein
      detto.
      usw. usw.

      Bei mir kommt noch hinzu:
      Irgendwann hat man keinen PC mehr, sondern ein HW/SW-Patchwork-Gebilde unterschiedlichster Versions,- Release- und Fehlerstände.
      // Und daher bewundere ich ernsthaft alle, die immer genau wissen, wann
      - welche Version/Release
      - welche Fehler behoben hat,
      - welche neuen Features hinzubekommen hat und
      - welche neuen Fehler hinzukriegte
      und das zurück bis NEO-2 oder NEO-0.josef.
      Ich kann das nicht - und vor allem will ich das nicht.

      Übrigens: Der aller-allerneueste Inteltreiber funktioniert auch bei mir problemlos.
      Gruß kurt
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
      - EDIUS-9.52 (6153)-WG, Mercalli (-2, -4 und -5), NeatVideo-4, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16.2.3 Studio, Adobe InDesign, andere System- und AV-Tools
    • Herbie schrieb:

      hat super geklappt.
      "Wir schaffen das" (Zitat des Jahres 2020?)

      :thumbsup:
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
      - EDIUS-9.52 (6153)-WG, Mercalli (-2, -4 und -5), NeatVideo-4, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16.2.3 Studio, Adobe InDesign, andere System- und AV-Tools
    • Hallo zusammen,

      ich bin gerade dabei, den Treiber meiner Intel(R) HD Graphics 4000 upzudaten.

      Im anfänglichen Installationsfenster ist eine Option angehakt, mit der ich nicht sehr viel anfangen kann.

      So lassen oder Haken eher entfernen ?

      Habe im Inet recherchiert und das nachfolgende gefunden:

      WinSAT = Das Tool zum Messen des "Leistungsindex" von Windows Vista und Windows 7.

      Aero = Das Standard Windows-Design von Vista und 7, bei dem die Fenster usw. leichte Transparenz haben

      Es wird also nichts installiert, was nicht eh schon drauf ist. Es wird einfach nur der Leistungsindex aktualisiert und die Möglichkeit, Transparenzeffekte zu nutzen, aktiviert - was in der Regel eh aktiv ist. Wenn du Windows 8, 8.1 oder 10 einsetzt, tun beide Dinge einfach überhaupt nichts. Kannst sie beim Installer angewählt lassen oder abwählen, ändert nichts


      Ich bin eher dafür, Haken raus.

      Was meint ihr ?

      DANKE im voraus für eine kurze Info.
      Gruß
      Herbie
    • Das hast Du falsch verstanden, es sind zwei separate Sachen.

      WinSAT erstellt einen Leistungsindex, über den Du Vergleiche zu anderen Rechnern/Konfigurationen ziehen kannst.

      Win Aero ist ein Oberflächendesign mit. z.B. 'halbtransparenten' Fenstern.


      Wenn also Aero bei Dir aktiv ist, solltest Du den Haken lassen.
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9