Edius 8.53 4K Material aus Mavic Pro 2 ruckelige Wiedergabe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Edius 8.53 4K Material aus Mavic Pro 2 ruckelige Wiedergabe

      Hallo,

      ich habe 4K 10 Bit Material aus meiner Mavic versucht zu bearbeiten, was sich als sehr frustrierend erweist. Wiedergabe ist sehr ruckelig und Aktionen, wie z.B. in/out Punkt setzen ist mit hoher Latenz verbunden. Ich habe nach Recherche jetzt die integrierte Grafik angeschlossen (Intel HD Grafik 4600 ->Quick sync video), was keinerlei Unterschied macht.

      Hardware:
      Dell XPS 8700
      I7 4790 Haswell
      32 GB RAM
      GTX 970
      Samsung SSD 850 Pro 1 TB

      Sollte doch eigentlich rund laufen..
    • Quicksync und 10 bit geht nicht. Musst wohl projekt auf 8 Bit umstellen.
      Gruß Heinz
    • Hi,

      nach meiner Einschätzung wird auch das Umstellen auf 8 bit bei deinem Rechner nicht zum flüssigen Arbeiten ausreichen. Dafür ist das System (i7 4790 = 4 Kerne 3,6 GHz) für 4K einfach zu schwach.
      Hinzu kommt dann auch noch für das sehr anspruchsvolle (= rechenintensives) Quellmaterial aus einer DJI Drohne. Das kann so einfach nicht funktionieren.

      Mein Rat wäre im Proxy-Modus zu arbeiten.
      Dabei erstellt Edius zunächst vereinfachte, leichter zu bearbeitende Versionen der Clips. Das dauert zwar zunächst einen Moment (je nach Umfang des Quellmaterials), aber hinterher lässt sich flüssig arbeiten.
      Wähle vorher in den Edius Einstellungen > Systemeinstellungen > Anwendung > Proxy > Proxy-Größe > Groß um eine möglichst hohe Vorschauqualität zu bekommen.
      Danach Modus > Proxy-Modus anwählen, die Clips auf der TL bekommen dann ein Karomuster zur Kenntlichmachung.
      So kannst Du den Schnitt machen. Vor dem Export den Proxy-Modus wieder abwählen.

      Alternative wäre sonst nur ein leistungsfähiger (=aktueller) Rechner, evtl. verbunden mit einem Edius Upgrade.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • gurlt schrieb:

      nach meiner Einschätzung wird auch das Umstellen auf 8 bit bei deinem Rechner nicht zum flüssigen Arbeiten ausreiche
      Ja stimmt wohl. Wäre aber zumindest der erste Schritt um die Quicksync Unterstützung zu haben; und das ist schon mal ne ganze Menge. Aber ja, das DJI Material ist schon ziemlich anspruchsvoll.
      Also würde ich mal Step by Step vorgehen.
      Gruß Heinz
    • gurlt schrieb:

      Alternative wäre sonst nur ein leistungsfähiger (=aktueller) Rechner, evtl. verbunden mit einem Edius Upgrade.

      Edius habe ich vor einer Woche upgegradet (7->8). Sicher, dass ein weiteres Upgrade da was bringen würde?


      Bei einem neuen System scheint der I9 9900K hier sehr beliebt zu sein. Dann könnte ich außer der GTX 970 nix aus dem alten Rechner verwenden :(


      Beim Thema Grafikkarte blicke ich noch nicht richtig durch: Ich kann ja nicht die CPU Grafik und die "richtige" Grafikkarte parallel verwenden, oder?
      Wäre denn bei einem neuen System z.B. I9 9900K der 4K Schnitt mit der GTX 970 machbar, oder ist quick sync absolute Voraussetzung?


      Das mit den Proxies versuche ich gleich mal! Danke für den Tipp!
    • Umstellen auf 8 Bit bringt keinerlei Verbesserung.

      Der Proxy-Modus allerdings schon. Sieht halt nicht so crisp aus.

      Ich hätte nicht gedacht, dass das dji Material meinen Rechner so in die Knie zwingen würde. Vielleicht kann ich bei den Aufnahmeeinstellungen in der Drohne noch was ändern.

      Ob wohl in Full HD mit 120 fps das gleiche Problem mit der Performance auftreten wird?
    • janomatic schrieb:

      Ob wohl in Full HD mit 120 fps das gleiche Problem mit der Performance auftreten wird?
      Vermutlich ja, teste es halt.
      Servus, Pee
      EDIUS 9.xx WG, i9-9900-PC mit Intel HD-630(QS-Konfiguration), 32GB RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-RTX 2060 Super 8GB, W10P-WS-V2004, 32" Desktop-Monitor HDMI/DVI, 55" HDTV per HDMI
    • janomatic schrieb:

      1. Edius habe ich vor einer Woche upgegradet (7->8). Sicher, dass ein weiteres Upgrade da was bringen würde?


      2.
      Bei einem neuen System scheint der I9 9900K hier sehr beliebt zu sein. Dann könnte ich außer der GTX 970 nix aus dem alten Rechner verwenden

      3. Beim Thema Grafikkarte blicke ich noch nicht richtig durch: Ich kann ja nicht die CPU Grafik und die "richtige" Grafikkarte parallel verwenden, oder?


      4. Wäre denn bei einem neuen System z.B. I9 9900K der 4K Schnitt mit der GTX 970 machbar, oder ist quick sync absolute Voraussetzung?

      5.
      Das mit den Proxies versuche ich gleich mal! Danke für den Tipp!


      1. Nur in Verbindung mit einem neuen Rechner.
        Insbesondere die jetzt für Edius X angekündigten Verbesserungen bei der Unterstützung von Nvidia GraKa (aber erst ab GTX 1050 aufwärts - siehe Preview I) sollte da schon so einiges bringen.
      2. Ist ein guter Chip aus der 9. Generation. Da jetzt die neue 10. Generation auf dem Markt kommen soll, könnte das zu einem Preisverfall führen. Aus meiner Sicht ist eine Intel CPU für Edius auch die bessere Wahl, schon wegen QuickSync.
        Die GTX 970 würde ich aber auch nicht mehr in ein neues System einbauen (s. 4.). Das passt einfach nicht mehr zusammen und wäre m.E. Verschwendung.
      3. Doch, QuickSync (Intel Grafik / iGPU) und "richtige" Grafikkarten können parallel verwendet werden. Es gibt nur einige Dinge bei den Anschlüssen der/des Monitore(s) und in den Einstellungen (BIOS/Edius) zu beachten. Am besten im Vademecum nachlesen.
      4. Also wenn der Rechner QuickSync (QS) kann, dann sollte dies auch aktiv sein. Es gibt jedenfalls keinen Grund ein vorhandenes QS nicht zu nutzen.
        Bei der GTX 970 hätte ich meine Bedenken, ob diese für 4K ausreicht. Egal ob mit, oder ohne aktiven QS. Die Karte ist halt einfach zu alt.
        Bei einem neuen Rechner, also Intel 9. oder 10. Generation, sollte es m.E. auf alle Fälle eine Nvidia RTX sein, da dies einfach besser zusammenpasst. Da dann möglichst mindestens die RTX 2060 Super, da diese der "einfachen" 2060 doch stark überlegen ist.
      5. Habe ich jetzt längere Zeit auf meinem derzeitigen System (i7 4820K) gemacht und funktioniert da u.a. mit DJI Osmo Pocket Quellmaterial auch wirklich gut.
        Insoweit probiere es mal aus, denn ein geeigneter neuer Rechner kostet einiges an Geld. Mein neuer Rechner war schon lange geplant und ist jetzt schon bestellt und in Arbeit.




      Gruß
      Peter

      Nachtrag:

      janomatic schrieb:

      Ich hätte nicht gedacht, dass das dji Material meinen Rechner so in die Knie zwingen würde. Vielleicht kann ich bei den Aufnahmeeinstellungen in der Drohne noch was ändern.
      Das Problem liegt halt in dem verwendeten Codec, bzw. der Komprimierung, die erhebliche Rechenleistung bei der Decodierung erfordert. Einfaches Abspielen über einen Player geht i.d.R., aber die Bearbeitung ist halt etwas ganz anderes.
      Das gleiche Problem hast Du auch mit dem meisten Material aus aktuellen ActionCams und anderen Drohnen.
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gurlt ()

    • Man könnte das Material ev. auch Canopus HQX umwandeln!
      Gruß Heinz
    • Heinz schrieb:

      Man könnte das Material ev. auch Canopus HQX umwandeln!
      Wäre auch eine Möglichkeit.
      Hat aber auf meinem System ohne QS-Unterstützung auch nicht wirklich was gebracht. Und benötigt halt auch einiges an Speicherplatz.
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • DJI erstellt Material mit einer sehr hohen Bitrate. Hab mal die Videos meiner Air analysiert. Mein alter Rechner hat es im Player nicht ruckelfrei abspielen können. Deiner wird es auch nicht schaffen.
      Wenn ich jedoch die Clips auf die Edius Timeline gelegt hatte, kein Proxy, wurde es erstaunlicherweise ruckelfrei abgespielt. Mein Neuer, eben dieser I9 9900K, kann es sogar ohne Grafikkarte bzw. mit der internen GPU.
      Gruss, Dietmar

      Intel® Core™ I9 9900K, MM 16GB Dual Channel, SSD System, SSD Video, Win10 Home 64Bit
      YouTube: youtube.com/channel/UCxTCzk32DaFVVdm7yV3QikQ
    • Du findest die Anleitung im Vademecum (sowohl Band 3, also auch Band 4) unter dem Stichwort QuickSync.

      Dort ist genau beschrieben, wie es geht.

      Beim BIOS gibt es einen erweiterten / Experten-Modus. Dieser gibt dann den Zugriff auf weitere Einstellungen frei.
      Leider kenne ich das BIOS von DELL nicht und kann Dir deshalb nicht sagen, wo es dort genau zu finden ist. DELL ist auch dafür bekannt, dass es gern "eigene" Wege geht, um die Kundschaft zu binden. Insoweit könnte es auch sein, dass diese Funktion generell außer Kraft gesetzt wurde. Wenn Du da also nichts findest, ggf. mal beim Service von DELL nachfragen.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • janomatic schrieb:

      Ich habe in der Vademecum nichts zum Thema beide Grafikchips nutzen gefunden. Allerdings habe ich auch im Bios keine Einstellmöglichkeit gefunden,
      Siehe:
      1) Vademecum, Band-4, Seiten 118 bis 120

      2) Vademecum, Band-5, Seiten 23 und 24. Da findest Du auch an einem Beispiel, welche BIOS-Parameter gesetzt sein müssen.

      Hast Du einen oder zwei Bildschirme?
      Bei zwei Bildschirmen ist es ganz einfach: Erster Schirm an Intel-Anschluss, zweiter Anschluss an GraKa (mit Edius 9.52 kann dieser zweite Anschluss entfallen); der zweite Schirm an Grakarte.
      Weitere Details im Band-4 vom Vademecum.

      Wie lautet Dein Motherboard genau? (Dann kann ich meine Glasgoogle anwerfen und im MB-Handbuch nachsehen).
      kurt
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GIGABYTE GeForce GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (1903), Firefox, DropBox, ImageBurn, PhantomDrive
      - EDIUS-9.52 (6384)-WG, Mercalli (-2, -4 und -5), NeatVideo-5, NewBlue ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Cyberlink Power-DVD, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-16.3 Beta-2 Studio, Adobe InDesign, andere Tools
    • System
      Hersteller : Dell
      Modell : XPS 8700
      Serialnummer : HFF****
      Nr : 4C4C4544-46100046******************
      SKU Number : 0x05B7

      Gehäuse
      Hersteller : Dell
      Typ : Desktop
      Abschließbar : Nein
      Stromversorgungskabel : 1
      Serialnummer : HFF****
      Boot-up Status : Sicher
      Stromversorgungsstatus : Sicher
      Wärmestatus : Sicher
      Sicherheitsstatus : Externe Schnittstelle ausgesperrt

      Mainboard
      Hersteller : Dell
      MP Unterstützung : Nein
      MPS Version : 1.40
      Modell : 0KWVT8
      Typ : Mainboard
      Version : A03
      Serialnummer : ..CN7220*********
      System BIOS : 63-0100-000001-00101111-012413-Chipset

      Mainboardeigenschaften
      herausnehmbar : Nein
      austauschbar : Ja
      Hot Swap : Nein

      Ich kann im Bios die iGPU nicht aktivieren. Daran wird es dann vermutlich scheitern.
    • Hi,

      wie schon geschrieben, wende Dich dazu bitte mal direkt an den Dell-Service. Die sollten eigentlich sagen können, ob und dann ggf. wie das auf dem Gerät möglich ist.

      Es ist leider (einer) der Nachteil(e) bei Dell-Computern, dass hier nicht so einfach an entsprechende Informationen heranzukommen ist.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9