Kombination von Google Esrth mit Mavic Air 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kombination von Google Esrth mit Mavic Air 2

      Gruß Udo
      _____________________________________________________________
      Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
      (Hermann Hesse)
    • Hallo Udo,
      ich bin wirklich begeistert, sehr schön gemacht. Da steckt wirklich viel Arbeit drin, die Animationen mit Google Earth sind ja nicht so leicht zu realisieren.
      Mit Vasco da Gama mach ich auch oft Kartenanimationen und da sitzt man schon ne weile bis alles klappt. Und deine Drohne ist einfach Spitze.

      Danke für Deinen Film
      LG Uli
    • Mit Google Earth Pro bzw. Studio geht es eigentlich leichter und schneller als mit Vasco da Gama.
      Gruß Udo
      _____________________________________________________________
      Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
      (Hermann Hesse)
    • Hi Udo,

      gefällt mir wirklich gut und ist auch informativ.

      Du hast aber die eigentlich gute Sprecherstimme Deiner Frau (?) jeglicher Dynamik beraubt. Dadurch klingt es sehr "flach" und hebt sich auch nicht so gut von der Musik ab.

      Ohne genau zu wissen welche Audio-Werkzeuge Du dabei genutzt hast, würde ich sagen, weniger Compressor nehmen und dafür mit einem (parametrischen) Equalizer Anhebungen bei rund 3 kHz (3000 Hz) und evtl. noch so zwischen 200 - 300 Hz vornehmen. Das muss man aber hören, da jede Stimme unterschiedlich ist.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
    • gurlt schrieb:

      Ohne genau zu wissen welche Audio-Werkzeuge Du dabei genutzt hast, würde ich sagen, weniger Compressor nehmen und dafür mit einem (parametrischen) Equalizer Anhebungen bei rund 3 kHz (3000 Hz) und evtl. noch so zwischen 200 - 300 Hz vornehmen. Das muss man aber hören, da jede Stimme unterschiedlich ist.
      Ja Peter, wenn ich wüsste wie das geht? Evtl. mit Audacity oder den Werkzeugen in Edius?
      Gruß Udo
      _____________________________________________________________
      Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
      (Hermann Hesse)
    • Edius bietet da leider nicht ganz so viel. Aber mit dem in Edius X hinzugekommenen Compressor und dem schon zuvor vorher vorhandenen parametrischen Equalizer kommt man schon einigermaßen hin. Den EQ kann man ja ggf. für unterschiedliche Frequenzbereiche mehrfach nutzen.

      In Audacity sollten da schon bessere Möglichkeiten bestehen. Wobei ich mich mit dem Programm bisher nicht beschäftigt habe, da ich seit vielen Jahren meine Audiobearbeitung im WaveLab mache.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
    • Neu

      Das Video hab ich jetzt nochmals überarbeitet.
      - Kommentar geringfügig geändert.
      - Sprache verändert (Danke an Peter)
      (nicht mit Audacity)

      - Google Earth Aufnahmen an meine Aufnahmen besser angepasst.

      Die Farbe wollte ich erst an meine Aufnahmen anpassen, hab das dann aber ganz bewusst nicht gemacht, um auch sofort die Google Aufnahmen zu erkennen.

      Von den Aufnahmen mit Google Earth Studio bin ich begeistert. Eine gute Ergänzung für die eigenen Drohnenaufnahmen, an den Stellen, an denen man nicht fliegen darf.
      Nochmals herzlichen Dank an Peter für die Unterstützung.
      Gruß Udo
      _____________________________________________________________
      Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
      (Hermann Hesse)
    • Neu

      Korrektur: Kommentarton auf beide Kanäle verteilt

      Gruß Udo
      _____________________________________________________________
      Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
      (Hermann Hesse)