Edius x und Apple M1 Prozessor in Macbook

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Edius x und Apple M1 Prozessor in Macbook

      Hi,

      schneidet jemand bereits mit dem aktuellen Macbook /M1) mit Edius X. Wenn ja wie ? Über Bootcamp oder Bootmanager. Ich habe von Apple Arbeitsweisen kaum Ahnung.

      Vielen Dank
    • Das wird auch auf absehbare Zeit nichts werden. Der M1 Prozessor kann keine x86 Software nutzen. Das geht nur in einer Emulation, die meines Wissens nach auch z.Zt. nur rudimentäre 32bit Anwendungen unterstützt.
      Ein natives Windows für M1 ist auch noch in weiter Ferne und auch nicht wirklich von Apple gewünscht, wenn ich das richtig verfolgt habe.

      Aber es würde ohnehin nur eine Notlösung sein, ein Windows samt Anwendung in einer M1 Emulation laufen zu lassen. Da kann man wohl besser 1000,- Euro in einen Core i7 Schnitt-PC investieren. Als Apple User ist man ja Geldausgeben gewohnt. ;)
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce GTX1660 6GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • Vielen Dank grauer Tiger,

      ich frage mich ist Davici Resolve nicht auch eine x86 Software ? Leider fehlen mir da Detailkenntnisse. Deswegen habe ich dies ja zur Diskussion gestellt.

      Wenn es um stationäre PC's geht würde ich nicht auf Apple umsteigen wollen, dazu läuft mein System perfekt. Aber für Unterwegs finde ich diesen Betrag ganz interessant:



      gern sehe ich kritische Bemerkungen entgegen. Jeder schwört natürlich auf sein System.
    • gregorb schrieb:

      ich frage mich ist Davici Resolve nicht auch eine x86 Software ?
      Nein, es gibt drei unterschiedliche Ausführungen von Resolve - für Windows, Mac OS und Linux.
      Es ist zwar das gleiche Programm, steht aber dann auf Basis der einzelnen Betriebssysteme.

      Gleiches gibt es auch von einigen anderen Programmen, z.B. Cubase/Nuendo/WaveLab von Steinberg. Die gibt es auch wahlweise für Windows, oder macOS.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
    • gregorb schrieb:

      Vielen Dank grauer Tiger,

      ich frage mich ist Davici Resolve nicht auch eine x86 Software ? Leider fehlen mir da Detailkenntnisse. Deswegen habe ich dies ja zur Diskussion gestellt.

      Wenn es um stationäre PC's geht würde ich nicht auf Apple umsteigen wollen, dazu läuft mein System perfekt. Aber für Unterwegs finde ich diesen Betrag ganz interessant:



      gern sehe ich kritische Bemerkungen entgegen. Jeder schwört natürlich auf sein System.
      Hey,
      Ja Danke für das Video, kann nicht schaden, sich da mal ein bissl mehr zu informieren.
      Will mir schon länger eigentlich ein Macbook holen, aber hab insgesamt sehr verschiedenes gehört und bin total verunsichert, mal schauen ob mir das ein wenig weiterhilft
      Die Menschen werden zwar nicht zufriedener
      wenn sie Video, PC und Auto besitzen
      sie werden aber unzufriedener
      wenn sie dies nicht besitzen

      © Gerald Dunkl
    • Ich komme mit dem Nutzerkonzept von Apple nicht klar. Ich mag schon die Oberfläche nicht und den Umstand, dass Apple mit Automatismen einem oft Dinge aus der Hand nimmt, die man lieber unter Kontrolle behält. Dabei denke ich z.B. an Final Cut "Pro" X, mit dem ich im Leben nicht mehr warm werde. Die Attitüde, bekannte Begrifflichkeiten mit anderen Worte zu verschlüsseln, nervt wie Huf. Da ist nicht mehr von Tonspuren, sondern von Rollen die Rede. Wie diese sinnvoll zusammen in einem Projekt verwendet werden können, wenn gleichzeitig 5.1 und 2.0 Mixe zur Anwendung kommen, oft sogar noch in zwei Sprachen, das habe ich bis heute nicht verstanden und ich will es ehrlich gesagt nun auch nicht mehr verstehen. Mein Mac Pro war seit gefühlt 2 Jahren nicht mehr eingeschaltet. Ziemlich genau, als GV den ProRes Codec als Feature aufgeführt hat, wurde er vollständig obsolet. Und Apples Attitüden und der Bindung ans eigenen Eco-System gehe ich nicht mehr auf den Leim.

      Jim