Edius X verschlimmbessert

  • Version X

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Edius X verschlimmbessert

    Hallo alle!
    Das darf doch wohl nicht wahr sein: In Edius X werden die CD/DVD- Laufwerke des Rechners nicht mehr unterstützt. Der Grund: (Zitat) ".... Audio capturen von der CD ist out und Edius X soll top modern sein und dafür haben sie ja noch Edius 9" Zitat Ende. Nun habe ich im Studio dummerweise ca. 2500 Productions-CD's von verschiedenen Agenturen, auf die ich z.B. bei der Production von Image-Filmen zugreifen kann und MUSS. Oft sitzt der Kunde neben mir und sucht die Titel mit aus. Werde künftig sagen müssen, dass das mit Edius nicht mehr geht weil es jetzt sooo modern ist. Muss man künftig zwischen Edius und einem anderen Programm hin und her schalten um irgendwie die Musik von der CD ins Bin zu kriegen? Soll das modern sein?? Mir fehlt da wirklich dass Verständnis. Wie kann man nur so wirklichkeitsfremd argumentieren. Hätte ich das früher gewusst, wäre Edius X für mich kein Thema gewesen. Der schnelle Workflow sieht jetzs so aus. Projekt in X speichern und schließen, Edius 9 und darin das Projekt öffnen, capturen....... speichern, schließen und das ganze dann zurück. Super Idee und wahnsinnig modern. Kompliment nach Japan! :rot:

    Gruß, Georg
  • Über die "I/O-Videokarte BM Intensity Pro 4K" kann man auch Audio-Capturing von einem CD/DVD-Player realisieren,
    die Anschlüsse sind dafür vorhanden. Man kann dort alle möglichen Geräte, auch Videorecorder, Tonband etc. anschließen.
    Servus, Pee
    EDIUS X WG, i9-9900K mit Intel HD-630, 32GB RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-RTX 2060 Super 8GB, W10P-WS-V2004, 32" LG PC-Monitor, bis zu 46" HDTV-Vorschau per BM Intensity Pro 4K
  • Ich verstehe Deinen Ärger, aber solche Äußerungen ändern am Produkt gar nichts. Du solltest daher - nachdem Du ein, zwei Bier darüber getrunken hast - evtl. Deinen Workflow etwas anpassen:

    ## Bevor Du Edius X schließt, Edius 9 öffnest, dort einen CD-Titel einspielst, speicherst, Edius 9 wieder schließt und dann Edius X öffnest, kannst Du Edius auch gleich offen lassen, startest parallel eine Audio-Software, spielst ein und ziehst die dort eingespielte Datei ins noch offene Edius. Sollte sogar schneller gehen als das dauernde Hin- und Heröffnen von Edius. Vor allem dann, wenn Du ggf. mehrere Titel von einer CD quasi im Hintergrund einspielen kannst und währenddessen am Projekt weiterarbeiten kannst.

    ## Dass der Kunde neben Dir sitzt und die Musik auswählt, tut mir leid ;) - mich jedenfalls würde das wahnsinnig nerven. Ich hoffe, diese Zeitverschwendung wird Dir adäquat bezahlt (dann wäre es nur nervig, aber wenigstens einträglich).

    Was ich mir aber wirklich nicht vorstellen kann, ist: Edius quasi als Player zur Musikauswahl benutzen. Das geht doch mit kleinen Playern viel besser. Außerdem könntest Du den Kunden an einen billigen Zweitrechner setzen - quasi den Audio-Rechner. Dort kann er stundenlang Musik auswählen, dann spielst Du dort ein und ziehst es per Netzwerk ins Edius. Vorteil: Du kannst währenddessen ggf. was anderes machen, riskierst aber auf jeden Fall keinen Systemabsturz Deines Hauptrechners, wenn mal das CD-Laufwerk festhängt.

    ## Wäre es nicht sinnvoller, Du würdest eine MusikVORauswahl treffen? Kunden haben meist einen albernen Geschmack, und vor allem fehlt Ihnen die Fähigkeit, das Videomaterial, dessen optische Stimmung und das damit mögliche Schnitttempo zusammen mit Filmhandlung und ggf. Sorechertext zu einem Ganzen zu assoziieren. Daher kommt meist nur Schrott raus, wenn der Kunde die Musik aussucht. Versuche doch, wenn im Vorgespräch über Inhalt und Stimmung des Films geredet wird, gleich die Musik anzusprechen, d.h. in welche Richtung sie gehen könnte oder was der Kunde auf keinen Fall möchte. Häufig wollen Kunden sowieso eine Empfehlung. Dann stelle ich ihnen basierend auf dem Filmkonzept drei bis fünf Titel vor (ich gebe Ihnen sogar nur 60-Sekunden-Ausschnitte ohne die z.T. langwierigen Anfänge), und der Kunde sucht sich was aus. Das spart beiden Zeit, und Dir Nerven - denn es ist echt ätzend, wenn Du schöne Bilder und Schnittfolgen hast, der Kunde sich aber irgendeine x-beliebige Rumpelmusik ausgesucht hat, die den ganzen Film zerstört.

    ## PS: 2.500 CDs mit Inagefilmmusik ist tatsächlich etwas altmodisch. Die werden ja nicht besser. Bei vielen Verlagen benutzt Du sowieso nix freiwillig, was älter als 10 Jahre ist. Wenn Du mal einen Praktikanten hast, lass den die CDs digitalisieren. Auf der frei werdenden Regalfläche kannst Du dann ein Greenscreen Studio bauen... ;)
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
  • Wer spielt denn heute noch den Discjockey? Wechselt von CD zu CD?

    Das macht man ein Mal mit jeder CD und rippt die auf eine Festplatte. Anschließend hat man alles an der Fingerspitze, jederzeit. Das ist einmal Arbeit und dann Vergnügen.

    Heute kann man die CDs sogar mit Titelnamen aus dem Internet importieren und identifizieren, ohne was abtippen zu müssen. Die CDs werden erkannt. Wenn man da hunderte CDs hat, lohnt schon ein kleiner CD-Wechsler, der dann 10 CDs am Stück rippt.

    „Vinpower Digital RipBox DVD, autom. 25fach CD/DVD Wechsler, zur schnellen Archivierung von Musik, Filmen, Fotos, Dokumenten o.ä. von CD/DVD auf Festplatte, Cloud oder NAS“

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KlausM ()

  • Danke Euch beiden ! :thumbup: Da sind ja wirklich klasse Tipps dabei ! Super! Wäre überhaupt kein Thema, wenn es ginge Edius 9 neben Edius X zu öffnen, Geht aber nicht.
    Klar bekommt der Kunde von mir eine Vorauswahl an passender Musik und klar kann ich auch auf das Archiv der Agenturen zugreifen, aber wenns mal schnell gehen muss, ist der Griff nach hinten praktischer.
    2500 CD's digitalisieren? Armer Praktikant. Das wird ne Lebensaufgabe.

    Captain schrieb:

    startest parallel eine Audio-Software, spielst ein und ziehst die dort eingespielte Datei ins noch offene Edius
    Das IST es ja: Ich muss in ein anderes Progi wechseln und dort erst eine wav Datei erzeugen. Die aber kann ich gleich ins Projekt speichern lassen. Schon klar. Aber warum denn überhaupt? Das ging übers BIN super: Anhören>Zufügen und ins BIN übertragen. Fertig.
    Aber was solls, wenn die erste Entäuschung verraucht ist werde ich mich wohl dahingehend arrangieren müssen. Versteh's aber trotzdem nicht - aber man muss ja nicht alles verstehen.
    Übrigens: ein Greenscreen gibt es bei mir tatsächlich. Auf einer Walze die vor und über den CD-Regalen hängt. Und dort ist natürlich nicht nur Musik für Imagefilme, sondern für alle möglichen Themen zu finden. Einige meiner Kunden sind Privatleute und für die habe ich auch Natur, Romantik, Comic usw. Alles sauber katalogisiert und nach Themen einsortiert. Ich weiss schon, ist altmodisch :jaMa:
  • GM-FILM schrieb:

    Ja, das wäre eine Überlegung wert - muss aber auch einer machen. Praktikant wo bist Du...
    Hallo:
    Da habe ich Glück gehabt: Seit Jahren sammle ich Audioclips (Musik, Geräusche) und habe dies immer auf HDD gespeichert.
    Darüberhinaus habe ich Audioclips von GEMA-freien Herstellern (per Download auf Platte installiert).
    Damit habe ich nur mehr Zugriff auf die Platte um sie in Edius zu importieren.

    Unabhängig davon war das natürlich eine Überraschung vermutlich für alle.
    Und 2.500 CDs hat man natürlich auch nicht in einem Tag überspielt. // Aber anfangen damit würde ich trotzdem.
    kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (20H2), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
    - EDIUS-X(10.10.7056)-WG, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-17 Studio u.a.
  • Hi,

    mein Senf dazu...

    Du hättest dann auch den Vorteil, dass sich - z.B. mit Mync - die Titel auch sortieren, in Kategorien einteilen, oder mit Stichworten versehen versehen lassen. So geht das Suchen schneller.
    Und über den Quellbrowser > Mync könntest Du dann auch (wieder) direkt aus Edius heraus auf die Titel zugreifen, ohne irgendein weites Programm zu öffnen.

    Bei der Masse ggf. ein NAS verwenden.


    Gruß
    Peter
    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
  • kpot11 schrieb:


    Da habe ich Glück gehabt: Seit Jahren sammle ich Audioclips (Musik, Geräusche) und habe dies immer auf HDD gespeichert.
    Na das würde ich nochmal überdenken, es soll ja schon mal HDDs gegeben haben, die einfach so mal abkacken... Mein Schallarchiv besteht aus gepressten (!) CDs von Bemusterungen von EMI, SONOTON u.a.
    und da brauche ich keine Angst vor Datenverlust zu haben.

    Nun MEIN FAZIT ZUM THEMA: es gibt zwar Möglichkeiten das fehlende Audiocapturing von CDs (über den Quellbrowser) zu umgehen, (Rippen z.B. mit dem Windows Mediaplayer und dann ins Ediusprojekt ziehen), dieses Fehlen bleibt für mich aber trotzdem ein böses GV-Foul. Ich denke dabei auch an die vielen Hobbyfilmer die ihre Urlaubsfilme mit den CDs unterlegen, die sie aus dem Urlaubsland mitgebracht haben, auch wenn’s nichts Schlimmeres gibt... :gelb: . Die Begeisterung zumindest dieser Hobbyanwender über das super moderne Edius X dürfte sich deshalb in Grenzen halten....... Vielleicht ist das ja auch der Grund, warum es im Vorfeld nicht kommuniziert wurde.....
  • GM-FILM schrieb:

    Na das würde ich nochmal überdenken,
    :nick: Ja, habe ich: Diese Audio-Sammlung ist zweifach auch auf Archivplatten. // Als uralter EDV/IT-Hase ist das für mich zum Automatismus geworden.

    Ach ja: Die CDs, soferne die Audioclips von solchen stammen, sind gut gelagert und im Fall der Fälle auch im Zugriff.
    // Trotzdem bin ich froh, dass ich (seit nunmehr rund 40 Jahren) mit dieser Strategie gut gefahren bin und keine diesbezüglichen Probleme hatte.
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (20H2), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
    - EDIUS-X(10.10.7056)-WG, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-17 Studio u.a.
  • GM-FILM schrieb:

    und da brauche ich keine Angst vor Datenverlust zu haben.
    Auch eine CD hält nicht ewig.
    Da finde ich Festplatten, doppelt gesichert, schon besser.
    Vor allem das Generve mit CD welchseln etc. Habe neulich ca. 50 alte DVD's auf Festplatte kopiert und das dauert, hält auf im Workflow und eine lief schon nicht mehr.
    Also die CD Zeiten sind vorbei. Und wenn ich heute GEMA-frie Musik kaufe bekomme ich die doch niemals auf CD, oder?

    Vor allem, wenn ich passende Musik für einen Film suche probiere ich etliche Lieder aus. Wenn ich dafür CD's einlegen müsste.... Ich will gar nich dran denken :)

    Viel mehr stört mich die fehlende Edius AE Bridge in Version X. Die ist leider auch raus geflogen. Stattdessen läuft nur noch die NB OFX Bridge, die alle 3 Minuten Probleme macht und den Namen nicht verdient.

    Aber jeder hat so seinen Workflow, den zu ändern mag man nicht... Dahr ist es von GV auch nicht klug einfach etwas zu streichen.
    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).
  • Ich verstehe gar nicht, wie man eine Standard-Funktionalität wegprogrammieren kann, die noch immer einige nutzen und die an sich auch überhaupt "kein Brot frisst"? Wieder etwas, das das Leben mit Edius ein klein wenig schwieriger macht. Wer sich noch erinnert, Edius hat/hatte immer große Probleme, MP3-Dateien, die mit VBR encoded waren beim Ab- und Ausspielen sauber in der Timeline zu synchroniseren. Mit anderen Worten, man hat Edius in seinen Audiofähigkeiten einerseits nie auf die Höhe der Zeit gebracht, andererseits rühmt man sich, dass etwas im Sinne der Modernität wegprogrammiert wurde, das einfach nur funktionierte? Dafür Programmierzeit zu verschleudern, dafür habe ich kein Verständnis.
    Ich bleibe bei 9, aber natürlich aus ganz anderen Gründen.

    Jim
  • Pee schrieb:

    Man kann dort alle möglichen Geräte, auch Videorecorder, Tonband etc. anschließen.
    Aber doch nur analoge Aufnahme, oder?
    Gruß Heinz
  • HDMI-Capturing geht mit EDIUS-X natürlich ebenfalls.
    Servus, Pee
    EDIUS X WG, i9-9900K mit Intel HD-630, 32GB RAM, SSD-System + Diverse FP, NVIDIA GF-RTX 2060 Super 8GB, W10P-WS-V2004, 32" LG PC-Monitor, bis zu 46" HDTV-Vorschau per BM Intensity Pro 4K