Kein DVD Import von DVD Kopie.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kein DVD Import von DVD Kopie.

      In gewisser Hinsicht gab es ja schon einmal eine Anfrage der nicht nachvollziehbaren und verunglückten Deaktivierung des DVD Imports,
      was man auch nach dem neuesten Update 10.10.7056 nicht wieder einfließen hat lassen. Da wäre schon ein Warum interessant.

      Mein Anliegen ist aber folgendes.



      Ob der noch machbare Import einer DVD-Kopie mit der Altversion EDIUS 9 oder auch mit einem Fremdprogramm vollzogen wurde,
      lässt sich die eingelesene mpg Dateien zwar in ein Projekt einlesen, zeigt aber keine Daten, weder im BIN Ordner noch in der Timeline an.

      Von einer Original- bzw. Ersterstellter exportierter Eigen DVD ist das kein Problem.

      Im importierten Ordner selbst ist dann bei den angezeigten Dateien unter ewc File nur 1 KB zu sehen, der bei einer Original-DVD oder besser gesagt
      Erstexportierten DVD aus Edius oder Fremd, keine Probleme macht. Die dabei angezeigte KB Einheit ist dann im ewc File in angemessener Größe zu sehen.

      Da hätte ich u.U. gerne mal eine Antwort, warum das so ist und ob sich das irgendwie umgehen lässt.



      Gruß

      dH



      PS: Leider besitze ich von diversen Silberscheiben (Alles eigene Aufnahmen aus ehemaligen Pinnacle und Adobe Programm) keine Originale mehr.
    • Hi Peter,

      ich sag mal Scherzhaft, und ich verstehe deine Frage nicht.
      Naja, es ist wie es ist.
      Diese Kopien sind Produkte, die einmal mit einem separaten Kopierprogramm von einer eigenen aus dem ADOBE Programm exportierten Original DVD gebrannt bzw. kopiert wurden.
      Da die Originale - warum auch immer - nicht mehr vorhanden sind, lässt sich das ganze Prozedere nur noch über diesen Kopien abwickeln.
      Dabei haben Tests mit noch vorhandenen Originalen stets ergeben, dass bei der Auslesung von Kopien mit allen vorhandenen Programmen (3), alle Dateien wie bei dem Original gleich sind,
      bist auf die Datei ewcFile, die dann nur 1 KB gegenüber bei den Kopien von Originale anzeigt, die sich dort im Bereich von 300 KB bewegen.

      Gruß
      dH
    • Die Frage hatte ich deshalb, weil es eigentlich (in dieser Beziehung) keinen Unterschied zwischen einer direkt aus einem Brennprogramm gebrannten und einer von einer bereits gebrannten DVD kopierten DVD geben dürfte.
      Oder anders gesagt, solange eine selbstgebrannte DVD (Original oder Kopie) nicht beschädigt ist, sollte diese auch gerippt werden können.

      Lässt sich denn die DVD selbst einwandfrei abspielen?

      Wenn das geht, liegt der Fehler bei der Erzeugung der MPEG-Datei. Wie bist Du da vorgegangen?


      Die .ewc-Datei ist nur die WAV-Form (Darstellung) der Audio-Datei und hat nicht das geringste mit der Quelle = ob von DVD, oder aus der Kamera, oder woher auch immer - zu tun.
      Wenn also die MPEG-Datei keinen Ton (und kein Bild) enthält, ist auch die .ewc leer und damit nur 1KB groß.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
    • Hi Peter,
      ich habe dir mal Bilder angehängt, wie die Dateien zweier ausgelesenen DVDs aussehen. Somit wird die Originale (1.) von EDIUS
      einwandfrei erkannt und auch mit einer Zeitangabe angezeigt. Die Kopie wir zwar ausgelesen und auch in BIN erkannt, lässt sich aber nicht in die Timeline einfügen.
      Selbstverständlich besteht ja die Alternative von einer DVD aus dem Video-TS Ordner die
      VOB Dateien in BIN zu ziehen und damit in der Timeline weiter zu arbeiten. Aber darüber hatten
      wir über die Foren bzgl. der damit verbundenen Aussetzer bei den Übergängen der einzelnen Ordner im letzten Jahr schon einmal geschrieben und das auch soweit geklärt.
      Diese filmischen Übergänge mit Fehler, lassen sich mit gewissen Hilfsmittel wie Übergänge, Standbilder Export usw. etwas kaschieren.
      Beim Ton, der in der Regel mit O-Ton, Sprache und Musik unterlegt ist, wo auch so manches Mischungsverhältnis zwischen den einzelnen Szenenwechsel oft etwas
      nervend früher zusammen gemischt wurde, habe ich wenigstens eine wenn auch kleine Lösung gefunden.
      Man kann somit aus dem mit EDIUS 9 ect. extrahierten Ordner die Datei M2P Datei per D&D in die Timeline von z.B. ADOBE Audition ziehen und so dort den Sound
      der nun in einem Stück vorliegt einigermaßen bearbeiten bzw. mischen und anschließen ggf. gewandelt als mp3 oder wav Datei
      in Edius zu den VOB Dateien in der Timeline einfügen.
      Auf ein Neues
      Gruß
      dH


    • Nun,

      Dein zweiter Screenshot zeigt ganz klar, dass die von der "DVD Kopie" gezogene M2p-Datei nicht "leer" ist, sondern sogar noch größer (4,5 GB), als die der "Original DVD" (3,7 GB).
      Wenn es sich bei beiden um den gleichen Film handelt, sollten ja normalerweise auch beide Dateien gleich groß sein. In diesem Fall bitte mal von beiden Dateien einen Screenshot von MediaInfo, damit man die Unterschiede sieht.

      Sollten es unterschiedliche Filme sein, dann kann man die Größe natürlich nicht direkt vergleichen, aber dann sollte der Film auf der DVD Kopie etwas länger sein.


      Ich gehe davon aus, die Datei lässt sich in Edius auch nicht im Player abspielen??

      Das hieße dann, dass Edius zwar das Dateiformat erkennt, aber in der eigentlichen Codierung etwas nicht stimmt, oder für Edius zumindest nicht interpretierbar ist. Also irgendetwas beim "einlesen" der DVD falsch gewesen ist.

      Dann solltest Du die DVD Kopie einfach noch einmal neu in Edius 9 über den Quellbrowser importieren und genau darauf achten, was dort passiert.



      Unabhängig vom derzeitigen Thema - in MP3 solltest Du nicht wandeln, sondern immer möglichst PCM = .wav-Dateien nutzen.

      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
    • Hi Peter,

      Vorab der Hinweis, es handelt sich hierbei um 2 verschiedene DVDs.
      Die Obere „Urlaub 1993“ ist eingelesen von einer Original DVD ehemals aus ADOBE gebrannt.
      Die Untere „Urlaub 1994“ ist eingelesen von einer DVD KOPIE, gebrannt aus dem ehemaligen ADOBE Programm,
      die später von einer nicht mehr vorhandenen Original DVD mit NERO kopiert wurde.
      Dabei spielt eine M2P Datei hier keine Rolle, weil es sich ja nicht um die gleiche DVD handelt.
      Was mir auffiel ist, dass immer bei importieren DVDs die von einer Kopie stammen und nicht in die
      Timeline einzuspielen sind, die Datei ewcFile stets nur 1 KB aufweist, wobei es bei Original DVDs
      wie in meinem Fall bei der oberen, 5.478 ewcFile angezeigt werden.

      Deine Frage bzgl. der Abspielung im Player in EDIUS denke ich wohl, dass du das Abspielen in der Timeline meinst.
      Das funktioniert mit der Kopie schon mal gar nicht, weil diese sich ja nicht
      in die Timeline ziehen lässt.

      Auch das importieren über den Quellbrowser mit Version 9 zeigt während des Ablaufs keine Unterschiede gegenüber einer Original DVD.

      Das nicht empfohlenen arbeiten mit mp3 Dateien kann ich nicht nachvollziehen, weil zig erstellte
      Filme der letzten Jahre, nur noch mit mp3 statt mit wav unproblematisch laufen. Egal ob nach Einführung dieses Formats auf Blu-rays gebrannt wurde
      und heute alles nur noch als exportiert im h.264/AVC Format auf einer mp4 Datei vorliegt, hatte ich noch nie Probleme. Ich benutzte diesen Dateien
      eh nur als Untermalungsmusik und für Kurzsequenzen.

      Auf ein Neues

      Gruß
      dH
    • de Hoins schrieb:

      Vorab der Hinweis, es handelt sich hierbei um 2 verschiedene DVDs.
      Die Obere „Urlaub 1993“...
      Die Untere „Urlaub 1994“...
      Ok, dann handelt es sich auch nicht um die gleiche Datei, und somit kann die Dateigrößen nicht direkt herangezogen werden.



      de Hoins schrieb:

      Vorab der Hinweis, es handelt sich hierbei um 2 verschiedene DVDs.
      Die Obere „Urlaub 1993“ ist eingelesen von einer Original DVD ehemals aus ADOBE gebrannt.
      Die Untere „Urlaub 1994“ ist eingelesen von einer DVD KOPIE, gebrannt aus dem ehemaligen ADOBE Programm,
      die später von einer nicht mehr vorhandenen Original DVD mit NERO kopiert wurde.
      Nochmal, dies spielt für die "Lesbarkeit" der DVD in Edius keine Rolle.

      Beim Kopieren einer DVD können natürlich zwar gewisse Fehler auftreten, dies wären dann aber eher Bildfehler, also z.B. Verpixelungen. Bei nur einer "Generation" (also der ersten Kopie direkt vom Original) sollten da eigentlich überhaupt nichts sein.
      Solange die DVD selbst problemlos abgespielt werden kann, spielt es für einen Import in Edius keiner Rolle, ob die DVD direkt aus einem NLE, oder mit einem separaten Brennprogramm erzeugt wurde.



      de Hoins schrieb:

      Dabei spielt eine M2P Datei hier keine Rolle, weil es sich ja nicht um die gleiche DVD handelt.
      Doch, denn die M2P-Datei ist eben das Video!!!
      Die anderen beiden Dateien sind nur "Hilfsdateien".

      Und hier scheint halt etwas mit der M2P-Datei nicht zu stimmen, dass Edius diese nicht richtig verwenden kann.
      Entweder ist diese Datei generell nicht richtig lesbar, weil bei der Erstellung (Import in Edius) irgendetwas schief gegangen ist, oder Edius kann die darin ja offenbar enthaltenen Daten (sonst wäre diese nicht 4,5 GB groß) verarbeiten.



      de Hoins schrieb:

      Was mir auffiel ist, dass immer bei importieren DVDs die von einer Kopie stammen und nicht in die
      Timeline einzuspielen sind, die Datei ewcFile stets nur 1 KB aufweist, wobei es bei Original DVDs
      wie in meinem Fall bei der oberen, 5.478 ewcFile angezeigt werden.
      Diese .ewc-Datei ist nur eine von Edius für die Darstellung der Wellenform der Tons erzeugte Datei.

      Da Edius in der M2P-Datei offenbar kein Bild und auch keinen Ton "findet" kann natürlich auch keine Welle dargestellt werden. Und deshalb ist diese Datei dann nur 1 KB groß.
      Bei der anderen Datei kann Edius die M2P-Datei richtig lesen und erzeugt auch eine Wellenform für den Ton, die dann eine bestimmte Dateigröße belegt.

      Anders gesagt - die 1 KB .ewx-Datei ist nicht Ursache, sondern nur die Auswirkung des Fehlers.



      de Hoins schrieb:

      Deine Frage bzgl. der Abspielung im Player in EDIUS denke ich wohl, dass du das Abspielen in der Timeline meinst.

      Nein, der Player ist der "Bildschirm", in dem Edius eine Datei abspielt, die nur in der Bin liegt und noch nicht auf der TL. Also sozusagen die "Vorauswahl".



      Interessant wäre auch, ob sich die M2P-Datei außerhalb Edius abspielen lässt.
      Das geht nicht mit allen Playern, aber z.B. mit dem VCL media player, den Du evtl. bei Dir installiert haben könntest.

      Dann am besten
      1. auf die M2P-Datei einen Klick mit der rechten Maustaste,
      2. Öffnen mit... auswählen,
      3. aus weitere Optionen (weitere Apps) den VCL Player auswählen.


      Dadurch wäre feststellbar, ob die Datei generell beschädigt ist, oder ob nur Edius mit dem lesen Probleme hat.





      de Hoins schrieb:

      Auch das importieren über den Quellbrowser mit Version 9 zeigt während des Ablaufs keine Unterschiede gegenüber einer Original DVD.
      Sollte es auch nicht, denn die "Generation" spielt keine Rolle, solange sie lesbar ist.




      de Hoins schrieb:

      Das nicht empfohlenen arbeiten mit mp3 Dateien kann ich nicht nachvollziehen, ...
      MP3 ist stark komprimiert und verfügt auch nicht unbedingt über den vollen Signalumfang.
      Da sind meist Frequenzbereiche (z.B. über 15 kHz) "abgeschnitten" und auch in den unteren Bereichen werden einige Dinge "geglättet". Sie Qualität ist also schlechter. Für das Anhören reicht es, aber bei einer Bearbeitung macht sich das ggf. dann bemerkbar.

      Und wenn Du da auch bisher keine Probleme hattest, so können doch derartige Dateien eben Fehler in einem NLE hervorrufen. Mit PCM (.wav-Datei) ist man da auf der sicheren Seite.



      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
    • Hi Kurt

      Die Spielbarkeit der DVD Kopien ist wie folgt OK:



      1. DVD im Player - Bild & Ton - OK

      2. Importiert in Pinnacle Studio 15 - Bild & Ton - OK

      3. Gespeicherte mpg Datei aus Pinnacle Studio 15 mit Windows Media Player - Bild & Ton - OK

      4. dto. mit VLC Media Player - Bild - OK - Ton- NEIN

      5. dto. in EDIUS - kpl. NEIN



      Zu M2P

      Die Spielbarkeit von DVDs Original + DVD Kopien

      1. Windows Media Player - Bild & Ton - OK

      2. VLC - Bild OK - Ton Nein

      3. EDIUS - kpl. NEIN



      Deine Angabe zu der ewc2 Datei kann ich nicht folgen, denn auf jeder mit dem Quellbrowser oder anderen Programm
      importierte DVD Kopie zeigt dieses Datei 1 KB an und funktioniert nicht.

      Bei jeder Original DVD sind bei gleicher Handhabung einige Hundert KB vorhanden und somit weiter verarbeitbar.



      Bei der Frage nach dem Bildschirmplayer in EDIUS ist dies genauso wenig realisierbar, wie das

      einfügen in die Timeline, weil auch schon beim einlesen der Dateien aus dem Transferred Ordner wie auf dem Bild 1 vor kurzen zu sehen war,
      dass dabei überhaupt keine Zeitangabe im BIN Fenster zu sehen war.



      Den mp3/wav Hinweis werde ich in Zukunft berücksichtigen.



      Im Endeffekt brauche ich ja nur einen kpl. sauberen Filmablauf. Den kpl. Ton habe ich mir ja bereits wie erwähnt separat über ADOBE Audition
      beschafft. Es bleibt nach wie vor ein Rätsel, dass sich

      das ganze Prozedere über all die oben genannten PG einlesen und abspielen lassen, aber auch die

      aus Pinnacle exportierte mpg Datei sich in Edius nicht einfügen lässt?!?



      Gruß

      dH
    • de Hoins schrieb:

      aus Pinnacle exportierte mpg Datei sich in Edius nicht einfügen lässt
      Kannst Du uns nicht von dieser Datei einen Screenshot von MediaInfo (siehe Muster) zur Verfügung stellen ??
      kurt
      Bilder
      • Screenshot-1.jpg

        291,26 kB, 760×777, 27 mal angesehen
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (20H2), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
      - EDIUS-X(10.10.7056)-WG, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-17 Studio u.a.
    • de Hoins schrieb:

      Würde ich gerne tun. Nur wo finde ich den diese Datei?
      1) in Google "mediainfo" eingeben > runterladen > installieren. // Ist kostenlose SW !!

      2) Klick rechte Maustaste auf mpg-Datei (siehe Screenshot-3) > klick linke Maustaste auf MediaInfo

      3) Beim ersten Mal Optionen einstellen: Optionen > Voreinstellungen > siehe Screenshot-4.

      4) Dann von der Anzeige (Musterscreenshot weiter oben) einen Screenshot erstellen.

      // MediaInfo hat sich für "Videoschneider" zu einem unverzichtbaren Tool entwickelt (insbesondere bei Problemen :nick: )
      Gruß kurt

      PS: Nur der Vollständigkeit halber - Du hattest mich (kurt) in Post#9 angesprochen, vermutlich hast Du Peter gemeint. Aber der hat sicher nichts dagegen, dass ich ihm da ein wenig zur Hand gehe ;)
      Bilder
      • Screenshot-3.jpg

        43,27 kB, 443×293, 24 mal angesehen
      • Screenshot-4.jpg

        93,98 kB, 693×223, 20 mal angesehen
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (20H2), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
      - EDIUS-X(10.10.7056)-WG, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-17 Studio u.a.
    • de Hoins schrieb:

      2. VLC - Bild OK - Ton Nein

      3. EDIUS - kpl. NEIN



      Deine Angabe zu der ewc2 Datei kann ich nicht folgen, denn auf jeder mit dem Quellbrowser oder anderen Programm
      importierte DVD Kopie zeigt dieses Datei 1 KB an und funktioniert nicht.
      Wenn noch nicht einmal VCL die M2P-Datei ordentlich abspielen kann, dann hat diese einen "Defekt". VCL ist da eigentlich nicht anspruchsvoll.

      Und deshalb wäre der Ausdruck von MediaInfo für die beiden Dateien = die funktionierende M2P-Datei von Deiner "Original"-DVD und die die nicht funktionierenden M2P-Datei von der "Kopie"-DVD, damit man vergleichen kann.


      Ich befürchte aber, dass man da aus der Ferne auch nicht wirklich weiter kommt.
      Eher wird wohl der Fehler an der physikalischen DVD - also der "Scheibe" zu suchen sein, auch wenn diese ja abgespielt erden kann, was dann schon seltsam ist.



      Zur .ewc2-Datei:
      • das sind "Hilfsdateien", die Edius jedesmal anlegt, wenn eine Audio-Datei importiert wird, darin wird sozusagen die Darstellung der Wellenform des Ton gespeichert;
      • in anderen Programmen werden diese Dateien nicht genutzt, nur in Edius;
      • die Dateien, auf die sich bei Dir die .ewc2-Dateien beziehen sind die beiden M2P-Dateien;
      • bei der M2P-Datei, die in Edius einwandfrei abgespielt/verwendet werden kann hat Edius für den Ton auch eine entsprechende Wellenform erstellt (die Du sicherlich sehen kannst, wenn Du das im Clip auf der TL aufklappst), deshalb hat die Datei auch die Größe von 5.478 KB;
      • auf die andere M2P-Dateien kann Edius (warum auch immer) nicht richtig zugreifen, und deshalb "findet" Edius offenbar auch keinen Ton aus dem eine Welle erstellt werden kann, deshalb wird also eine "leere" .ewc2-Datei erzeugt, die nur 1 KB groß ist;
      • und deshalb ist die 1 KB Größe dieser ewc2-Datei nicht die Ursache warum es in Edius nicht funktioniert, sondern nur ein Hinweis darauf, dass Edius die M2P-Datei nicht ordnungsgemäß verarbeiten kann, also eine Auswirkung des eigentlichen Fehlers.



      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
    • de Hoins schrieb:

      Na dann hoffe ich mal, dass dies der richtige Ausdruck ist.
      Hatte sich jetzt überschnitten.

      Auf den ersten Blick kann ich da nichts ungewöhnliches sehen. Demnach sollte die Datei eigentlich "brauchbar" sein. Zumindest sind alle Daten enthalten.
      Ein Vergleich mit der anderen - funktionierenden - Datei wäre nicht schlecht.




      Aber bevor wir hier noch weitersuchen, würde ich Dir empfehlen die M2P-Datei in Handbrake (oder einem anderen Kovertierungsprogramm) zu laden und dort in eine für Edius lesbare Form (z.B. mp4) wandeln zu lassen.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, RME Fireface 400, Win 10 Pro , EDIUS WG X
    • gurlt schrieb:

      Wenn noch nicht einmal VCL die M2P-Datei ordentlich abspielen kann, dann hat diese einen "Defekt". VCL ist da eigentlich nicht anspruchsvoll.
      Ich würde da jetzt noch versuchen, die m2p-Datei zu mp4 konvertieren (zB mit Movavi oder ähnlichen Tools) und schauen, ob die gewandelte mp4-Datei abspielbar ist bzw. in Edius importierbar.
      // Oder auch in mpeg zu wandeln.
      kurt

      Gleiche Idee - Peter war schneller :thumbsup:
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (20H2), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
      - EDIUS-X(10.10.7056)-WG, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-17 Studio u.a.
    • :thumbsup:
      Hallo Peter,


      hallo Kurt,

      Es hat gefunzt!

      Die exportiere M2P Datei mit Handbrake gewandelt und „es ward Licht“! Und das sogar mit Ton.

      Ich frage mich nur, dass ich da selbst nicht früher drauf gekommen bin. Aber man sieht ja

      bekanntlich manchmal vor lauter Bäume keinen Wald, oder vor lauter Flaschen die Kiste nicht mehr.

      Darum vielen Dank und sicherlich bald mal wieder auf ein Neues. Denn mit Fragen und auch Änderungsvorschläge,
      könnte ich mir mit euch eine Menge Zeit vertreiben.

      Doch wie mit manchen anderen Dingen im Leben: nicht übertreiben.

      Mit den besten Grüßen

      dH

      PS: Das PG Handbrake war sogar vorhanden und wird zum Dateiwandeln von Handyclips genutzt
      die z.T. in EDIUS Projekte für vorhandene 1920x1080 50p benötigt werden.
    • de Hoins schrieb:

      Die exportiere M2P Datei mit Handbrake gewandelt und „es ward Licht“! Und das sogar mit Ton.
      Wenn bei mir ein Clip beim Importieren "spinnt" oder in Edius "Zicken" macht, kommt der sofort in den "Fleischwolf" Movavi Videoconverter (oder Handbrake) und dann ist fast immer Ruhe.
      // Warum ein Clip/Datei da gesponnen hat, ist mir egal, wenns hinterher funktioniert (ist mir anders rum nicht meine Freizeit wert).

      Freut mich jedenfalls, dass es geholfen hat!
      Gruß kurt
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (20H2), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
      - EDIUS-X(10.10.7056)-WG, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-17 Studio u.a.
    • Edius hat oft Schwierigkeiten beim Auslesen komplexer programmierter DVDs. Mit "komplex" meine ich nicht die selbst bestimmte Navigation, sondern die Komplexität der Programmierung im Hintergrund. Einige Tools produzieren durch den Abstraction-Layer einen irren Overhead an Navigations-Kommando-Sets, die die Komplexität der Programmierung bestimmen. Manchmal werden in Edius aber auch MPEG-Streams nicht korrekt ausgelesen. Erst die Behandlung durch MPEG-Stream-Demuxer oder -Remuxer macht es bei einigen VOB-Streams möglich, diese in Edius sinnvoll zu nutzen. Ich habe nie heraus gefunden, woran sich Edius dabei wirklich stört. Es ist einfach nur nervig, wenn man das öfter machen muss.

      Solltest du keine Möglichkeit finden, probiere den DVD-Demuxer von DVD-Logic. dvd-logic.com/archive/dvd_demuxer_win
      Der zerlegt jede DVD in all ihre elementaren Bestandteile. Am Ende kannst du dir deine MPEG-Streams nebst Ton herausgreifen und in Edius importieren.

      Jim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jim_Pansen ()

    • Hi Jim,

      es Läwe ist noch nicht vorbei. D.h. wenn ich mittlerweile auch über die bereits aufgezeigten Wege eine Lösung gefunden habe,
      so schlummern noch ein paar weitere ältere DVDs in der Asservatenkammer, die ggf. weitere Überraschungen aufweisen.
      Darum Danke für die Tipps, auf die ich bei Bedarf gerne zurückgreifen werden.

      Gruß
      dH