Expoertproblem nach dem neuen Update 10.30

  • Version X

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Expoertproblem nach dem neuen Update 10.30

    Hallo zusammen,
    seit Tagen verzweifelich an dem Export eines Filmes, der mir absolut nicht mehr gelingen will.
    Ausgangsmaterial:
    • UHD 25 p umgewandelt im Projekt in HQX
    • Filmlänge 42 min.
    • diverse Effekte wie Mercalli 5 und primäre Farbkorrektur
    • Clips mit dem Effekt Neat Video 5 wurden vor dem Export mit Contr. Q auf der Timeline gerendert, um den Rechner durch NV nicht zu hoch zu belasten
    • Geplante Ausgabe mit 10 Bit Farbtiefe eventuell in H.264 oder in H.265 beides bricht nach ca. 40 - 50 % ab
    Das Kurriose ist, dass:
    • kein Absturz zu verzeichen ist, im Job Monitor geht es z.B. bei 47 % nicht weiter
    • im dem Taskmanager geht die Leistung der CPU dann auf 10 % zurück, GPU´S auf 0 und so bleibt es.
    • die CPU schankt im Sägezahnmuster - noch nie gehabt
    • keine Fehlermeldung
    • kein Absturz von Edius
    • die GPU Intel ist stets bei 0 - obwohl Harwareunterstützung angehakt
    Anbei Bilder zur Situation und Einstellung:

    Erst Ende Oktober hatte ich ein ählich großes Projekt bearbeitet, der Export war ohne diese Probleme. Der einzige Unterschied ist, dass ich den Film in 8 Bit Farbtiefe ausgegeben habe, daran dürfte es aber nicht liegen.
    Was mich wundert, die CPU und der Arbeitsspeicher werden bis 100 % ausgelastet, die Intel GPU bleibt bei 0.

    Hätte jemand einen Tipp?

    Danke und noch einen schönen Abend

    Klaus
    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,
  • Hi,

    kannst Du nachvollziehen, ob irgendetwas auf der TL dies verursachen kann - z.B. ein bestimmter Clip/Effekt?
    Evtl. ist ja die ausgegebene Datei sogar bis zur "Abbruchstelle" abspielbar und die Stelle somit leichter auffindbar.


    Nach meiner Erfahrung würde ich Dir für die Ausgabe von 10-bit Farbtiefe zu H.265 raten. Wenn die Geräte H.265 wiedergeben können, funktioniert dies i.d.R. auch mit 10-bit. Bei H.264 10-bit habe ich oft erlebt, dass dies selbst bei Geräten die H.265 10-bit einwandfrei wiedergeben können nicht funktioniert.




    Videobearbeitung schrieb:

    Was mich wundert, die CPU und der Arbeitsspeicher werden bis 100 % ausgelastet, die Intel GPU bleibt bei 0.
    Bei der Einrichtung von QuickSync gibt es mehrere Faktoren die für ein einwandfreies Funktionieren verantwortlich sind, z.B. wie die Monitore am System angeschlossen sind.
    Hier könnte aber Kurt sicher bessere Auskunft dazu geben, da ich kein QS jabe.


    Gruß
    Peter
    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
  • gurlt schrieb:

    Bei der Einrichtung von QuickSync gibt es mehrere Faktoren die für ein einwandfreies Funktionieren verantwortlich sind, z.B. wie die Monitore am System angeschlossen sind.
    Hier könnte aber Kurt sicher bessere Auskunft dazu geben, da ich kein QS jabe.
    Hat vorher immer funktioniert, die einzigen Änderungen waren nur die Updates Edius und Windows.

    gurlt schrieb:

    kannst Du nachvollziehen, ob irgendetwas auf der TL dies verursachen kann - z.B. ein bestimmter Clip/Effekt?
    Evtl. ist ja die ausgegebene Datei sogar bis zur "Abbruchstelle" abspielbar und die Stelle somit leichter auffindbar.
    Das schlimme ist, der Export bleibt immer unterschiedlich stehen. Ich versuche zur Zeit noch die Bereiche mit Heroglyph Schriften vorab zu rendern, mal sehen ob das was bringt. Heroglyph hatte früher auch schon öfters Probleme verursacht. Ich muss dabei aufpassen, dass ich meine Videoschnittplatte nicht zumülle. Jetzt rächt es sich dass ich keine 2 TB SSD für den Videoschnitt genommen habe. Durch das umwandeln auf HQX sind für das Projekt schon 800 GB weg. Der Geschwindigkeitsgewinn bei Mercalli ist jedoch dabei emens.

    Gruß Klaus
    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,
  • Videobearbeitung schrieb:

    Durch das umwandeln auf HQX sind für das Projekt schon 800 GB weg. Der Geschwindigkeitsgewinn bei Mercalli ist jedoch dabei emens.
    Kann ich auch in Verbindung mit bestimmten Quellmaterialien für NeatVideo bestätigen.




    Videobearbeitung schrieb:

    Hat vorher immer funktioniert, die einzigen Änderungen waren nur die Updates Edius und Windows.
    Bisher konnte ja der "normale" H.265/HEVC Exporter auch nur mit QuickSync genutzt werden. Ohne QS ging H.265 nur über den gesonderten Encoder H.265 (Nvidia).

    Mit der neuen Version 10.30 hat sich das ja insoweit geändert, als dass der Encoder nunmehr auch über CPU funktioniert. Das klappt auf meinem QS-losen System auch einwandfrei.
    Aber evtl. müssen auf Grund der Änderung noch irgendwelche Einstellungen geändert oder zusätzlich vorgenommen werden, damit dann QS genutzt wird.

    Gruß
    Peter
    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
  • gurlt schrieb:

    Aber evtl. müssen auf Grund der Änderung noch irgendwelche Einstellungen geändert oder zusätzlich vorgenommen werden, damit dann QS genutzt wird.
    Ich bin schon mit MMM in Kontakt, mal sehen was da noch rausgefunden wird. Ich teste zur Zeit erst einmal das Vorrendern von Heroglyph und versuche es dann nochmals. Hat zwar nichts mit der GPU von Intel = 0 zu tun, man tastet sich aber so langsam ran.

    Gruß Klaus
    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,
  • Das Vorabrendern der Heroglyph Titel brachte auch keine Verbesserung. Mir ist aufgefallen, dass beim Job Monitor der Export überwiegend bei 47 % stehen bleibt, jetzt auch bei einem Versuch des Exportes mit 8 Bit. Nur was bedeutet 47 %? Das ist sicherlich nicht mit den 47 % vom Film vergleichbar.
    Beim Export mit 8 Bit kamen wieder alle Komponenten (GPU Intel / NVidia) zum Zuge. Auch diese Sprünge der CPU wie beim 10 Bit Export waren nicht zu verzeichnen.

    Ich warte morgen mal MMM ab.

    Gruß Klaus
    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,
  • Hallo

    War bisher nur Leser in diesem Forum.
    Ich filme immer noch in 3D und mit der Version 10.30 ist kein Export in meinen Formaten mehr möglich.
    Bei der Ausgabe mit AVCHD 3D Writer als AVCHD Kontainer mit HD 1920x1080 23.98p bekomme ich die Fehlermeldung
    Exportvorgang fehlgeschlagen.
    Falscher Parameter. (0x80070057)


    Dabei spielt es keine Rolle welche Einstellung es kommt immer die gleiche Fehlermeldung.
    Bei der Ausgabe mit AVCHD 3D habe ich den Effekt das der Jobmonitor bei 20% stehenbleibt. Also der gleiche Effekt wie oben beschrieben.
    Dabei ist es unerheblich ob ich eine 2 Stunden Sequenz oder 1 Minute Ausgeben will.
    Nachdem die Fernwartung mit MMM aus Zeitgründen nicht geklappt hat bin ich auf die Version 10.21 zurückgegangen und alles läuft wieder.
    Es sieht mir doch nach einen größeren Bug aus.

    Gruß Micha
  • Videobearbeitung schrieb:

    Mir ist aufgefallen, dass beim Job Monitor der Export überwiegend bei 47 % stehen bleibt, jetzt auch bei einem Versuch des Exportes mit 8 Bit. Nur was bedeutet 47 %? Das ist sicherlich nicht mit den 47 % vom Film vergleichbar.
    Beim Export mit 8 Bit kamen wieder alle Komponenten (GPU Intel / NVidia) zum Zuge. Auch diese Sprünge der CPU wie beim 10 Bit Export waren nicht zu verzeichnen.
    Eigentlich sollte es dann durchaus etwa um die Mitte der zu exportierenden Sequenz liegen.

    Das mit den GPUs ist schon seltsam.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Intel GPU keine 10-bit kann und deshalb nicht abgesprochen wird. Und das sollte doch auch unabhängig davon funktionieren, ob da nur ein 8-bit Monitor angeschlossen ist.

    Bin mal gespannt, was MMM dazu sagt.



    Gruß
    Peter
    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
  • A) Ich würde zunächst versuchen, ob man damit Erkenntnisse gewinen kann:

    1) Statt STRG+Q einmal Shift+Q die TL rendern > STRG+S
    2) Export h.264 starten...

    3) Wenn 2) nix bringt:
    4) Projektauflösung auf FHD stellen (damit wird der SHift+Q-Clip von HQX auf FHD runterskaliert; dabei "Lanczos-2 Hohe Qualität" einstellen) 5) Exportieren > OK??

    B) Dann würde ich weiterüberlegen.
    1) Neuester IntelTreiber installiert (wegen QuickSync) ??
    2) Bei einer Framerate 25p setze ich für h.264: GOP-Struktur auf 12 und Multi-Slice ohne Haken. // Hatte damit noch nie Probleme (würde ich daher damit testen).
    3) Auch würde ich den Export testweise auf eine Harddisk legen.
    4) Die NeatVideo-optimierten Clips als HQX exportieren > importieren und damit weiterarbeiten.

    // zTeil vielleicht exotische Vorschläge; aber alle im Sinne einer Ausschließungsmethode.
    Gruß kurt
    - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
    - WIN-10/64 PRO (21H1-19043.1023), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
    - EDIUS-X(10.30.8291)-WG, Mercalli, NeatVideo, NB ChromaKeyPro, Audacity, Adobe Photoshop, Movavi VideoConverter Premium, RESOLVE-17.4.30010 Studio u.a.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • In Vorbereitung der Fernwartung mit MMM konnte ich folgende Details klären:

    kpot11 schrieb:

    Statt STRG+Q einmal Shift+Q die TL rendern > STRG+S
    Habe ich schon versucht - klappt nicht da die Kapazität der 1 TB SSD gesprengt wird (das Projekt hat schon ohne diese vollständige Renderung ca. 800 GB)

    Da diese enorme Verschlechterung innerhalb kürzester Zeit erfolgte, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass es allein am Rendern liegt.

    Zur Frage Updates:
    In diesem Punkt bin ich mal nicht nach Gefühl sondern nach exakten Daten gegangen:

    • Das letzte Update war am 09.12. vom Intel System - ein neueres gibt es nicht
    • weiter Updates gab es nicht (ausser Definitinsupdates vom Windows Virenschutz)
    • am 13.12. konnte ich den Film komplett in seiner ersten Version, jedoch in 8 Bit ausgeben, siehe die Medieninfo
    • auch das Update auf Edius 10.30 lag somit vor der ersten kompletten Ausgabe, daran kann es also nicht liegen

    • danach habe ich nur noch kleinere Änderungen (Schrift, Farbfehler, usw.) vorgenommen um den Film final abzuschließen
    • dann habe ich dann versucht ihn in 10 Bit auszugeben, mal mit H.264, mal mit H.265 - mit dem obig beschriebenen Misserfolg, auch die Ausgabe in 8 Bit klappte jetzt nicht mehr
    Erst mal Danke für Eure Hinweise, bevor ich aber mit noch mehr Änderungen und Versuchen alles platt mache, warte ich erst mal ab was die Fernwartung bringt. Vielleicht liegt auch ein Hadwarefehler vor?

    Noch einen schönen Tag
    Klaus

    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,
  • Videobearbeitung schrieb:

    ....danach habe ich nur noch kleinere Änderungen (Schrift, Farbfehler, usw.) vorgenommen um den Film final abzuschließen....
    Dann müsste ja eigentlich die Problematik im Bereich dieser Veränderungen liegen, wenn der Film davor unter 10.30 einwandfrei exportiert werden konnte.





    Videobearbeitung schrieb:

    UHD 25 p umgewandelt im Projekt in HQX

    Videobearbeitung schrieb:

    Habe ich schon versucht - klappt nicht da die Kapazität der 1 TB SSD gesprengt wird (das Projekt hat schon ohne diese vollständige Renderung ca. 800 GB)
    Ich hatte Dich da so verstanden, dass auf der TL durchgehend HQX-Material liegt und darauf dann die Effekte wie Mercalli und Neat Video angewendet werden.
    Grade Neat (weniger Mercalli) kann aber bei bestimmten anderen Quellmaterialien in Edius extrem lange Render-/Exportzeiten verursachen. Könnte es sein, dass Neat irgendwo auf einen nicht HQX-Clip angewendet wurde?



    Oder mal überprüfen, ob unter den vorgenannten veränderten Clips Neat/Mercalli eine Rolle spielen. Evtl. dann mal versuchen nur diese Clips wie von Kurt vorgeschlagen mit SHIFT+Q Rendern auf die TL zu bringen.




    Gruß
    Peter
    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
  • Hallo,
    so ein Problem hatte ich kürzlich auch..... meine Devise : meist sitzt das Problem 30 cm vor dem Monitor.
    So war es auch bei mir mal wieder, eine kleine Lücke zwischen zwei Clips , die ich übersehen hatte war das Problem.

    Gruß Peter
  • Peter Friesen schrieb:

    So war es auch bei mir mal wieder, eine kleine Lücke zwischen zwei Clips , die ich übersehen hatte war das Problem.
    Das ist dann kein Problem, wenn Du korrekterweise mit In- und Outpunkt exportierst. Dann hättest Du nur eben eine schwarze Lücke in Deinem Film.
    -------------------------------------------------------------------------------
    Intel Core i7-7820X ---- Noctua NH-D15S ---- MSI X299 GAMING M7 ACK ---- 64GB RAM 2666-15 Corsair Dominator Platinum ---- 500GB Samsung 960 EVO M.2 (system SSD) ---- 512GB Samsung 960 PRO M.2 (data SSD) ---- Aorus Nvidia GTX 1080 Ti ---- be quiet! SILENT BASE 600 Case ---- be quiet! Dark P. Pro P11 850W ---- Win10 Pro ---- Edius WG 8.53.2808
  • Erst mal Danke für Eure Hinweise,

    Wir sind aber noch am kämpfen. Mittlerweile habe sich schon 4 Mitarbeiter von MMM auf den PC eingeloggt und den Fehler gesucht. Was man schon sagen kann ist, dass eine Windows Systemdatei defekt war, die dann repariert wurde, war aber nicht die Ursache.
    Das Problem ist nach wie vor - egal in welchem Format exportiert werden soll, der Export hört bei 32 - 47 % auf. Keine Fehlermeldung, es werden einfach nur die CPU und GPUs runtergefahren und der Export bleibt stehen.

    Mal sehen was es letztendlich ist

    Gruß Klaus
    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,
  • Hört der Export denn wirklich auf?

    Wenn der Jobmonitor nicht auf das aktuelle Projekt begrenzt ist, dann bleibt der Fortschrittsbalken nämlich auch gerne mal hängen bis das Video auf einmal fertig ist und direkt 100% da stehen.

    Ansonsten hatte ich früher auch manchmal Probleme mit Abbrechen, wenn ein paar Frames Lücke im Film waren. (Lücken schließen ist immer besser.)
  • KlausM schrieb:

    Hört der Export denn wirklich auf?

    Wenn der Jobmonitor nicht auf das aktuelle Projekt begrenzt ist, dann bleibt der Fortschrittsbalken nämlich auch gerne mal hängen bis das Video auf einmal fertig ist und direkt 100% da stehen.
    Wie schon gesagt. Der Export hört auf, zeigt aber nicht Beendet an. Ich sehe es nur wenn dann die CPU auf ein Minimum reduziert wird, bei gleichzeitigem runterfahren beider GPU`s auf 0. Es passiert dann nichts mehr. Wird Edius neu gestartet will der Export auch neu starten, bis zum nächsten Stillstand. Kein gleichmäßiges Exportieren möglich.

    gurlt schrieb:

    Hmmm,

    Probleme mit dem RAM-Speicher?
    Der Arbeitsspeicher wird entsprechend genutzt bis 99 % ohne Probleme

    In der jetzigen Versuchsphase haben wir erst einmal Mercalli 5 deaktiviert und versuchen es nochmals. Ein langwieriger Prozess bei einem 42 min Film. Tests mit kurzen Clips brachen keine Erkenntnisse.

    Das Suchen geht weiter.

    Gruß Klaus
    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,
  • Das Problem ist gelöst. Danke nochmals an das Team von MMM.

    Was war die Ursache - das Plugin Mercalli 5.

    Ich hatte dieses Plugin auf den ganzen Film angewandt, da ich im Urlaub nicht mit dem Stativ filme. Das ist kein Problem wenn der Film nicht so lang ist, wie diese 42 min. Ich hatte vorsorglich schon Teile des Filmes mit Shift Q vorgerändert, nur nicht genug. Da blieb stets der Export stehen und fuhr die Leistungen GPU / CPU zurück ohne Fehlermeldung und ohne den Export zu beenden. Bei Neustart des Projektes fing der Export dann erneut an und lief im Hintergrund bis er deaktiviert wurde. Das war eine zusätzliche Belastung des Systems. (übrigenz auch ein Mangel beim Job Monitor von Edius)
    Versuchsweise hatten wir in dem Film das Plugin deaktiviert und er konnte komplett ohne Probleme exportiert werden. Erst als ich mehr als 3/4 vorgerändert hatte lief er auch mit Mercalli durch, ohne diese Probleme. Es konnten alle Exports durchgeführt werden mit folgendes gefühlten Ergebnissen:
    • H.264 8 Bit - mit Variabler Bitrate 80- 100 MBit /s = GPU Intel und Nvida wurden beide ausgelastet sowie CPU und Arbeitsspeicher Datei bei 21 GB, Wiedergabe: Gut
    • H.265 10 Bit - mit Variabler Bitrate 50 - 55 MBit/s = Auslastung aller Komponenten Datei 14 GB, Wiedergabe hervorragend, schärfer und farbreicher
    • H.264 10 Bit - mit Varabler Bitrate 80 - 100 MBit / s= Auslastung CPU schwankt sägeförmig von 25 - 100 % - GPU Intel 0, GPU NVida bis 100 % - abgebrochen, da ein Testclip über den Mediaplayer nicht abspielbar war
    Mein künftiger Export wird dann H.265 in 10 Bit sein und ich werde zum größten Teil vorrendern um dieses Problem zu vermeiden.

    Gruß Klaus
    Intel core i9 10850 K, 3,5-5 GHz; MB Z490, SFP 500 GB M.2 Videoschnittplatte 1 TB M.2, 32 GB Hauptspeicher, GTX 1060 6 GB Ram Win 10 prof 64 bit, Mercalli 5, Neatvideo 4, Itensity pro 4K,
    Kamera Sony FDR - AX100,