Frage: Export eines Videos auf einen USB-3-Stick, zur Wiedergabe auf einem UHD-55 '-TV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage: Export eines Videos auf einen USB-3-Stick, zur Wiedergabe auf einem UHD-55 '-TV

      Ich habe seit einiger Zeit einen UHD ?-Sony-TV (KD-55-XH9005)
      Was soll ich bei den Vorgaben/Einstellungen zum Export eines FHD-Videos (.mp4) ändern, um den auf einem 64 GB USB-3 Ultra Flash-SanDisk-Stick 15x (NTFS) zu speichern ?
      Der TV hat einen USB-2 und USB-3 Eingang

      Das Video-Projekt ist FHD 1920x1080 2 Kanal 48khz/16 bit und etwa 30 Min. lang


      Ein erster Versuch mit Profil hoch, CBR, 20 Mbps, Superfine, AAC-384 war "erfogreich". Wären andere Einstellunge für einen UHD-TV "besser" :?:
      volki
      _________________________________________________________
      Arbeits-Gerät: Sony HVR-V1E mit HVR-DR-60 , Canon HG 20 FHD, 60GB-HDD
      volki9.ch
    • Ich setze USB-3 Sticks ein. FHD wird exportiert in H.264 mit variabler Bitrate
      mit min. 20 und max. 32 bps, Bildanzahl 12 bei 25p, Entropiecodiermodus CABAC.
      Servus, Pee
      EDIUS X WG, DVR 17 Studio, i9-9900K mit Intel HD-630, 32GB RAM, SSD-System + Diverse FP,
      NVIDIA GF-RTX 2060 Super 8GB, W10Pro, 32" LG PC-Monitor, bis zu 46" HDTV-Vorschau per BM Intensity Pro 4K
    • Hi,

      wie @Pee schon schreibt, solltest Du auf alle Fälle USB 3-Stick und Ports nehmen. Meine sind als NTFS formatiert.
      Auch ich würde für eine Wiedergabedatei die variable Bitrate VBR empfehlen.
      Und Audio AAC sollte bei Stereo mit 384 kbps erfolgen.



      Allerdings exportiere ich (zwar UHD, aber das ist eigentlich egal) inzwischen fast ausschließlich nach H.265/HEVC und das i.d.R. sogar mit 10-bit. Grade die neuen TV-Geräte können mit H.265 bei der Wiedergabe sehr gut umgehen.
      Nur dort wo ältere Geräte noch kein H.265 beherrschen nehme ich noch H.264 (ebenfalls VBR).


      In Edius gibt unter In Datei Ausgeben > Voreinstellungen entsprechende Vorlagen, die man zumindest als "Richtlinie" nehmen kann.

      Als Beispiel für H.265 nach FHD 1920x1080 50p gibt Edius da folgendes vor:
      • Profil: Main bzw. Main 10 (bit)
      • Typ: VBR
      • Durchschnitt/Max.: 30 / 45 Mbps, bzw. 36 / 50 Mbps (für 10 bit)
      • Qualität: Normal
      • Audio: AAC 384 kbps


      Die vorgegeben Bitraten können da nach meiner Erfahrung durchaus noch gut unterschritten werden. Für FHD 50p sind da je nach Inhalt sogar noch 25 / 27 Mbps ausreichend.
      Wenn aber keine Gründe für sehr kleine Dateien bestehen - z.B. Übertragung per Internet oder im Netzwerk, Speicherung auf Smartphone/Tablet mit eingeschränktem Speicher - kann man durchaus mit den Vorgaben leben. USB-Sticks sind ja auch nicht mehr so teuer.

      Bei der Qualitätsstufe reicht m.E. Normal auch aus. Jedenfalls konnte ich bisher keine großen Unterschiede zu Superfein feststellen. Dies dürfte wohl nur bei sehr feinen Strukturen (mit Bewegung) im Bild von Bedeutung sein.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
    • gurlt schrieb:

      Die vorgegeben Bitraten können da nach meiner Erfahrung durchaus noch gut unterschritten werden. Für FHD 50p sind da je nach Inhalt sogar noch 25 / 27 Mbps ausreichend.
      Ganz meine Meinung. @gurlt war wieder schneller. Unterschreibe ich alles, was er geschrieben hat! Diese riesigen Bitraten sind für reine Wiedergabe völlig überflüssig.
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce GTX1660 6GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • volki schrieb:

      Ich kann leider kein 50 P verwenden, da meine HDStorm nur 50 i kann.
      Ich nehme mal an, dass du die HDStorm benutzt um die Vorschau auf einen Monitor zu spielen, der aber nicht dein KD-55-XH9005 ist. Sonst müsstest du ja nicht auf einen USB-Stick exportieren. Aber die HDStorm verhindert ja nicht, dass du für den Export 50p auswählst!

      Markus
      EDIUS 8.53 Pro; Edius X Pro; Asus Z170-A; i7 6700K; Noctua NH-D14; G.Skill RipJaws 32GB DDR4-2133; Samsung SSD 850 Evo 250GB M.2; MSI GTX 960 4GD5T OC GeForce GTX 960 4GB; 3x HGST Deskstar NAS 3TB SATA; Exsys EX-6450; Fractal Design Define R5; Win10 Professional
    • Markus schrieb:

      Aber die HDStorm verhindert ja nicht, dass du für den Export 50p auswählst!
      Außerdem ist jetzt lt. Podcast zu Edius 10.30 (Spielminute ca. 3:00) auch der Export von Interlaced-Material nach H.265 möglich.
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
    • Markus schrieb:

      volki schrieb:

      Ich kann leider kein 50 P verwenden, da meine HDStorm nur 50 i kann.
      Ich nehme mal an, dass du die HDStorm benutzt um die Vorschau auf einen Monitor zu spielen, der aber nicht dein KD-55-XH9005 ist. Sonst müsstest du ja nicht auf einen USB-Stick exportieren. Aber die HDStorm verhindert ja nicht, dass du für den Export 50p auswählst!
      Markus
      Danke Markus
      Du hatst richtig "geraten". Weil die HDSrorm nur 50 i wiedergeben kann, habe ich die usprüngliche Projekteinstellung mit 50 P in 50 i verändert, damit ich auf meinem neuen Vorschau-TV (Philips 32PFS605/12) ein Bild sehe.
      ------------------------------
      Dass ich aber den fertigen "Film" auch als 50 P exportieren könnte, an das habe ich gar nicht gedacht :lol:
      Der "Film ist eigentlich eine "bessere" Diaschau, bestehend aus einer "Vaso da Gama 12HD- Routen-Animation), vielen Still-Bildern aus meiner Digi-Kamera und nur ganz wenigen Video-Ausschnitten.
      Glaubst du, dass ich einen Unterschied sehe, ob 50 P oder 50 i ?
      .
      volki
      _________________________________________________________
      Arbeits-Gerät: Sony HVR-V1E mit HVR-DR-60 , Canon HG 20 FHD, 60GB-HDD
      volki9.ch
    • Bei einer Gleitsichtbrille siehst Du vermutlich unten unscharf und oben scharf. :cool:
      Im Ernst: wenn Du bei 50i kein Zeilenflimmern siehst, ist es doch OK für Dich. oder?
      Servus, Pee
      EDIUS X WG, DVR 17 Studio, i9-9900K mit Intel HD-630, 32GB RAM, SSD-System + Diverse FP,
      NVIDIA GF-RTX 2060 Super 8GB, W10Pro, 32" LG PC-Monitor, bis zu 46" HDTV-Vorschau per BM Intensity Pro 4K
    • Hi,

      auch wenn TV-Geräte problemlos Interlaced-Material wiedergeben können, erzielt man nach meiner Erfahrung grade bei Standbilder, Animationen, Titel, Grafiken, u.ä. in einem progressiven Projekt eine bessere Wiedergabe.
      Bei Dir käme es aber auch darauf an, welches Format die verwendeten Video-Ausschnitte haben.

      Und bei Edius lässt sich leider ein fertiger Schnitt aus einem i-Projekt nicht so leicht in ein p-Projekt übertragen.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X