Edius X und Nvidia RTX 3060 ti

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Edius X und Nvidia RTX 3060 ti

      Hallo!

      Hat hier jemand im Forum schon Erfahrungen mit Edius X und einer Nvidia RTX 3060 TI gemacht? Hab zur Zeit eine GF 1060 im Einsatz und würde mir gerne die RTX zulegen.

      Aber nur wenn diese auch einen größeren Geschwindigkeits Vorteil mit meinem Core i9-10850K Prozessor und 32 GB Ram und interne SSD bringen würde.

      Arbeite meist in HD 1920*1080 / seltener in UHD Auflösung.

      Danke schon mal für Eure Anregungen und Grüße
    • Hi,

      ich habe zwar nur die ältere RTX 2080 TI, aber selbst diese Leistung ist schon durchaus beachtlich.

      Aber es kommt bei Edius extrem darauf an, welches Material (Codec) Du verarbeitest, welche Effekte und PlugIns verwendet werden und halt welchen Encoder Du für die Ausgabe verwendest. Die Auflösung ist dabei eher uninteressant.


      H.264 / H.265 Quellmaterial verarbeitet Edius am besten über QuckSync, also die Intel-GPU des Prozessors. Hier bringt also eine RTX nicht viel,
      RAW oder ProRes Quellmaterial profitiert da schon eher von der GraKa, noch mehr aber von der Anzahl an Prozessoren.

      Effekte (z.B. Primäre Farbkorrektur) und bestimmte PlugIns (z.B. NeatVideo) die auf die GraKa zugreifen, profitieren natürlich ebenfalls von einer stärkenen GraKa. Hier muss dann auf die Einstellungen in Edius und ggf. den PlugIns geachtet werden.

      Bei der Ausgabe nach H.264 / H.265 müsstest Du dann einen der in Edius speziell für NVIDIA aufgeführten Encoder (Exportptogramm) nutzen, sonst liefe das hauptsächlich über iGPU und CPU.



      Also - eine bessere GraKa bring durchaus was, aber erwarte da nicht unbedingt einen wirklich großen "Schub".



      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
    • Einfach mal testweise einbauen und testen, man hat je heute innerhalb einer bestimmten Frist ein Rückgaberecht.
      Ich würde aber mal vorher nachsehen wieviel Strom diese GraKa zieht und ob das vorhandene Netzteil dafür noch ausreichend bemessen ist.
      Schau mal hier: filmpraxis® (fpserver.de)
      Dort siehst Du welche Netzteile für bestimmte Grafikkarten nötig sind.
      Servus, Pee
      EDIUS X WG, DVR 18 Studio, i9-9900K mit Intel HD-630, 32GB RAM, SSD-System + Diverse FP,
      NVIDIA GF-RTX 2060 Super 8GB, W10Pro(21H2), 32" LG PC-Monitor, bis zu 46" HDTV-Vorschau per BM Intensity Pro 4K
      Sony ZV-1 mit Zhiyun Crane M2 , GoPro Hero 7 Black, DJI Pocket 2, DJI Mavic Mini, Mercalli V6 SAL, Luminar 4.3.4
    • Ich danke Euch beiden für diese informativen und ausfühlichen Antworten.
      Ja, so denke ich werde ich mir die RTX 3060 ti besorgen, da ich ja noch ein weiteres Programm zur Diashow Gestaltung habe das mit der RTX sehr gut Harmoinert.
      Viel Spaß noch beim Videoschnitt.
      Grüße
    • kübi schrieb:

      Hat hier jemand im Forum schon Erfahrungen mit Edius X und einer Nvidia RTX 3060 TI gemacht? Hab zur Zeit eine GF 1060 im Einsatz und würde mir gerne die RTX zulegen.

      Aber nur wenn diese auch einen größeren Geschwindigkeits Vorteil mit meinem Core i9-10850K Prozessor und 32 GB Ram und interne SSD bringen würde.
      Ich habe auch einen 10850k + 32GB RAM und gerade auf eine RTX 3060 umgestellt. Also für das Arbeiten hat sich im Vergleich zu den Vorgängerkarten GTX 1660 und 1660super gar nichts verändert.
      Die Codierung von H265 ist ohnehin immer gleich schnell, weil der Encoder NVEnc immer der gleiche ist, egal ob man eine 1660 oder 3090 hat. Da wird also gar nichts schneller.
      Beim täglichen Arbeiten auf der Timeline hat sich gefühlt ebenfalls gar nichts getan. Auch Neat Video wird nicht schneller. Das liegt aber wohl daran, dass Edius nicht besonders von Grafikkarten profitiert, weil (wie @gurlt schon geschrieben hat) es eher auf Intel Quicksync optimiert ist.
      Wenn du allerdings andere Software hast, die nachweislich davon beschleunigt wird, machst du sicher nichts falsch. Für Edius allerdings bringt das, wie gesagt zwischen wenig bis nichts.
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce RTX3060 12GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • Hi,
      also die Graka ist auch nach meiner Erfahrung beim Arbeiten mit Edius eher Zweitrangig.
      Die Anzahl der Prozessoren hilf hier eher die Arbeit und auch das Rendern zu beschleunigen.

      Die Graka kommt beim Schnitt leider nur bei manchen Überblendungen und Effekten zum Zuge.

      Beim Rendern (gerade Hintergrund Rendering) kann man dies schön im Task-Manager verfolgen bei 100% Prozessor Auslastung
      kommt die Grafikkarte lediglich auf 3-20% (Nvidia RTX 3090 12 GBRAM) und das auch nur alle Minute für einen Augenblick.

      Also ist, im Moment, Ein System mit vielen CPUs und einer QuickSync unterstützung am sinnvollsten. Meine ich.

      Uwe
      Früher hatte man keine Probleme :rolleyes: - heute hat man Computer (und Software)! 8|
    • Bei der Filmpraxis kann man nachlesen:
      "Je besser die GPU (Grafikkarte), desto schneller der Export und das Hintergrund-Rendern."
      Servus, Pee
      EDIUS X WG, DVR 18 Studio, i9-9900K mit Intel HD-630, 32GB RAM, SSD-System + Diverse FP,
      NVIDIA GF-RTX 2060 Super 8GB, W10Pro(21H2), 32" LG PC-Monitor, bis zu 46" HDTV-Vorschau per BM Intensity Pro 4K
      Sony ZV-1 mit Zhiyun Crane M2 , GoPro Hero 7 Black, DJI Pocket 2, DJI Mavic Mini, Mercalli V6 SAL, Luminar 4.3.4
    • Grauer Tiger schrieb:

      Auch Neat Video wird nicht schneller. Das liegt aber wohl daran, dass Edius nicht besonders von Grafikkarten profitiert,
      Hi,

      bei Neat Video gibt es unter Edius zwei Dinge zu beachten -
      1. man muss in Neat die optimale Einstellung wählen - dazu in Neat Tools > Preferences > Performance > Check Speed ausführen und die günstigste Einstellung übernehmen - das ist bei meiner RTX 2080 TI i.d.R. (kommt auch auf das Quellmaterial an) nur GPU, also die RTX ohne CPU unterstützung;
      2. insbes. bei H.264 Quellmaterial (H.265 Quellmaterial hate ich noch nicht, bei BRAW ist es nicht ganz so schlimm) hat Edius dann aber offenbar das Problem, dass die Decodierung zu lange dauert und dadurch die Graka derart ausgebremst wird, als wäre sie nicht vorhanden - hier hilft es das Quellmaterial zunächt in GV HQX zu wandeln und Neat erst auf den HQX Clip anzuwenden, das beschleunigt die Berechnung um ein Vielfaches.



      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gurlt ()

    • gurlt schrieb:

      man muss in Neat die optimale Einstellung wählen - dazu in Neat Tools > Preferences > Performance > Check Speed ausführen und die günstigste Einstellung übernehmen
      Vertrau mir, das hab ich natürlich gemacht. Trotzdem kein Unterschied zwischen 1660 und 3060.

      gurlt schrieb:

      hier hilft es das Quellmaterial zunächt in GV HQX zu wandeln und Neat erst auf den HQX Clip anzuwenden, das beschleunigt die Berechnung um ein Vielfaches.
      Ja, wusste ich auch, aber ist nervig, erst alles umzuwandeln.
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce RTX3060 12GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • Pee schrieb:

      Bei der Filmpraxis kann man nachlesen:
      "Je besser die GPU (Grafikkarte), desto schneller der Export und das Hintergrund-Rendern."
      Das kann ich nicht bestätigen. Der Export in H264/265 läuft bei den Nvidia-Karten immer auf dem gleichen Encoder. Eine 3060 hat den gleichen wie eine 3090. Ich habe das sogar mit einem Kollegen von der ct mal nachstellen lassen, weil ich nicht alle RTX Karten zum Test zur Verfügung hatte. Die Exportzeiten der "kleinen" RTX Karten waren identisch mit denen der "großen", eben weil der Export nur über den fest verdrahteten Encoder läuft. Ob einige der Effekte von den unterschiedlichen Shadern oder den höheren Taktraten profitieren, hab ich noch nicht getestet. Gefühlt hat sich gar nichts "beschleunigt" seit dem Upgrade auf die 3060.
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce RTX3060 12GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • yubi schrieb:

      Also ist, im Moment, Ein System mit vielen CPUs und einer QuickSync unterstützung am sinnvollsten. Meine ich.
      ... außer man arbeitet auch mit Resolve - kurt
      - ASUS Z170-A, INTEL Core i7-6700K, 32 GB DDR4 RAM, GTX 1070 8GB GDDR5, SAMSUNG 850 Pro 500-GB, LG-BH16NS55, iiYama E2409HDS
      - WIN-10/64 PRO (21H2-19044.1706), Firefox, WeTransfer, ImageBurn u.a.
      - EDIUS-X(10.32.8750)-WG, RESOLVE-18.0.1.0003 Studio u.a.
    • Grauer Tiger schrieb:

      Vertrau mir, das hab ich natürlich gemacht.
      Sorry, gemeint war natürlich die Funktion Optimize Settings, nicht der einfache Check Speed. - Wirst Du zwar sicherlich gemacht haben, ist aber für die Mitleser.




      Grauer Tiger schrieb:

      ist nervig, erst alles umzuwandeln.
      Ja, stimmt.
      Da ich Neat eher selten benötige und der Unterschied bei meinem BRAW Material nicht so stark ist, verzichte ich meist auch darauf.
      Aber bei dem H.264 aus meiner Osmo Pocket ist das wirklich extrem. Da geht die Geschwindigkeit etwa um den Faktor 10 herunter. Das ist dann auch gut im Win TaskManager zu beobachten, da die GPU dann im unteren 1.stelligen %-Bereich vor sich hindümpelt. Bei HQX sieht das dann ganz anders aus.




      GV will ja wohl die Einbindung von GraKas noch weiter verbessern. Bisher hatte man ja voll auf QuickSync gesetzt.
      Nur bei meinem BRAW-Quellmaterial würde mir QS nichts nutzten. Deshalb ja auch die Core-X CPU (ohne QS).

      Bleibt also abzuwarten, was da noch passiert.


      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X
    • kpot11 schrieb:

      ... außer man arbeitet auch mit Resolve - kurt
      Ja, aber er hatte ja nach Edius gefragt ;)
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce RTX3060 12GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • Hallo nochmal, vielen Dank an alle für eure Informativen Antworten.

      Ich habe ja noch eine andere Software auf meinem Rechner und der Hersteller konnte mir einen guten Tipp für die RTX 3060 TI dazu geben und das hört sich gut an.( Selbst betreibt er sein System mit einer RTX 3060 12 GB).

      Jetzt hab ich natürlich verschieden Netzteilberechner ausprobiert. Verschieden Aussagen zwischen 700 -1000 Watt.

      Mir ist gerade auf meinem 2. Rechner das Netzteil abgeschmiert und kogelte ganz schön, war aber auch schon älter.
      Hab im Schnittrechner ein 700 Watt Be Quit und würde es gegen ein 850 Watt Teil tauschen wollen.

      Grauer Tiger wieviel Watt hat denn dein Netzteil und läuft damit alles Stabil?

      Danke schon mal und Grüße
    • kübi schrieb:

      Grauer Tiger wieviel Watt hat denn dein Netzteil und läuft damit alles Stabil?
      Mein Netzteil hat 650 Watt und es läuft alles stabil
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce RTX3060 12GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • Neu

      kübi schrieb:

      Hab mir aber jetzt ein Be Quit 1000 Watt zugelegt.
      Schadet sicher nicht, aber die Notwendigkeiten hoher Watt-Leistungen bei PC Netzteilen werden oft überschätzt. Gerade die 3060ti ist kein Stromfresser, der ein 1000 W Netzteil benötigen würde.

      Aber, wie gesagt, schadet auch nicht.
      Mainboard Asus Z490-A, Intel Core i9 10850k, 32 GB DDR4 RAM, 1 x SSD 2TB (Video), 1 x SSD 500GB (System), 1 x 4TB (Video), 1 x 2GB (Video, Audio), Geforce RTX3060 12GB, Blackmagic Intensity Pro 4K, RME HDSPe AIO, Windows 11 Pro-64 (21H2), Adobe Production Suite CS5, WaveLab 11, Prodad Adorage, Vitascene 3, Heroglyph 4, Hide 1.5, Mercalli 5, Acon Digital: Audio Restauration Suite 2, Deverberate 3, Extract Dialogue, Neat Video 5, NewBlue Amplify plus, Titler Pro 7, Izotope RX8
    • Neu

      Netzteile haben immer einen Bereich, in dem sie optimal arbeiten. Hat man hier eine zu große Wattzahl, dann verbraucht man trotz rechnerisch weniger benötigter Watt von den Bauteilen doch mehr.

      Die Netzteile haben auch bestimmte Effektivitätsklassen, die in Platin, Gold, Silber, Bronze bezeichnet sind. Mit der entsprechenden Effektivitätsklasse kann man auch etwas Strom sparen.
    • Neu

      Was da in dieser Beziehung auch immer noch zu berücksichtigen ist, sind ggf. vorhandene externe Geräte, die über keine eigene Stromversorgung verfügen und deshalb über die genutzen Anschlüsse vom PC aus mitversorgt werden müssen.
      Insoweit sind 1000 Watt keine schlechte Wahl.

      Gruß
      Peter
      ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS WG X