Nach Umwandlung in HQX neues Aufnahmedatum

  • Hallo zusammen,


    habe heute ein neues Projekt begonnen, in dem aus verschiedenen Kameras Clips verarbeitet werden müssen. Nun habe ich vor Beginn der Arbeit alles in HQX-Standard umwandeln lassen. Dann wollte ich die Aufnahmen durch Sortieren nach Datum/Zeit in die richtige Reihenfolge bringen und musste feststellen, dass alle Clips jetzt das Datum bzw. die Zeit der Umwandlung haben. Habe ich etwas übersehen, oder ist das so?


    Gruß

    Peter

    Z370 AORUS Gaming 7, Intel i7-8700K, 32 GB Ram, GeForce GTX 1060 6GB, EDIUS 9.52 Pro, Mercalli 4 und 5, Voxformer, NewBlueTitler

  • Habe ich etwas übersehen, oder ist das so

    Das ist so: Diese HQX-Clips wurden durch Umwandeln alle neu erstellt und erhalten das dem Windows bekannte Erstelldatum/Erstellzeit.


    Möglicher Workaround:

    Am einfachsten wäre es, Windows die Dateinamen der Clips vorne zu erweitern, in dem man Aufnahmedatum+Zeit am Namensanfang hinzufügt > dann importiert > dann in Edius umwandelt > und erst dann nach dem (Clip-Namen) sortiert.


    // In den Tiefen des Internet gibt es vermutlich so kleine Hilfsprogramme bereits. Vielleicht das Folgende (Freeware):

    Advanced Renamer
    Advanced Renamer zählt zu den leistungsfähigsten und flexibelsten Renaming-Werkzeugen auf dem Freeware-Markt. Neben einfachen Umbenennungsmethoden wie dem…
    www.itmagazine.ch


    Bessere (einfachere, schnellere) Lösungen würden mich auch interessieren.

    kurt

    HW: ASUS Z170-A; Proz: i7-6700K; RAM: 32 GB DDR4; GPU: RTX-3070, 8GB GDDR5; SSD: SAMSUNG-850-Pro, 500 GB
    SW: WIN-10/64 PRO (22H2-19045-2364), Firefox u.a.
    NLE: EDIUS-11.11.14734-WG; RESOLVE-19.0.00051 Studio

    4 Mal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Vielen Dank an Kurt,


    habe deinen Vorschlag ausprobiert. Genau das Ergebnis, was ich haben wollte.


    Schön wäre natürlich, wenn im Rahmen der Umwandlung in EDIUS in einer eigenen Spalte das Aufnahmedatum erhalten bliebe. Das Erstelldatum muss sich natürlich ändern.


    Gruß

    Peter

    Z370 AORUS Gaming 7, Intel i7-8700K, 32 GB Ram, GeForce GTX 1060 6GB, EDIUS 9.52 Pro, Mercalli 4 und 5, Voxformer, NewBlueTitler

  • Schön wäre natürlich, wenn im Rahmen der Umwandlung in EDIUS in einer eigenen Spalte das Aufnahmedatum erhalten bliebe.

    Das war das erste , was ich überprüft habe. Da müsste man an GV einen entsprechenden "Feature-Request" senden. Nur darf man da nicht davon ausgehen, dass eine Implementierung in kurzer Zeit erfolgen würde.

    // Die Liste der Clip-Parameter müsste um ein Feld "Geburtsdatum/-Zeit" erweitert werden. Der Feldinhalt müsste bei jeder Art von Kopiervorgang (im weitesten Sinne) als "Konstante" mit übernommen werden.

    Dann könnte man diese Spalte benutzen, um danach zu sortieren (oder suchen etc.).

    Gruß kurt

    HW: ASUS Z170-A; Proz: i7-6700K; RAM: 32 GB DDR4; GPU: RTX-3070, 8GB GDDR5; SSD: SAMSUNG-850-Pro, 500 GB
    SW: WIN-10/64 PRO (22H2-19045-2364), Firefox u.a.
    NLE: EDIUS-11.11.14734-WG; RESOLVE-19.0.00051 Studio

    Einmal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Bei mir ist das - seit ich die Canon R5C benutze - so, dass die im BIN anwählbare Spalte "Aufn.-Datum/Zeit" genau das Aufnahmedatum mit Zeitstempel auch nach der Umwandlung in HQX beibehält. Bei der vorher eingesetzten CANON XF 405 hat das noch nicht funktioniert. - Heißt wohl, dass es auf die mitgelieferten Metadaten ankommt, ob es funktioniert oder (noch) nicht! Die Umwandlung lasse ich ganz normal immer als Batch in der BIN laufen.


    Grüße,

    Otfried

  • Schön wäre natürlich, wenn im Rahmen der Umwandlung in EDIUS in einer eigenen Spalte das Aufnahmedatum erhalten bliebe. Das Erstelldatum muss sich natürlich ändern.

    Das Problem liegt nicht in Edius, sondern bei den (Consumer-)Kameras.

    Edius ist (wie ja auch Otfried bestätigt) ein ordnungsgemäß hinterlegtes Aufnahmedatum aus den Meta-Daten auszulesen. Bei meiner BMD Pocket 6K geht das auch. Aber dazu müssen halt auch die Meta-Daten stimmen, heißt von der Kamera im richtigen Format erfasst werden.

    Und da gehen die meisten Consumer-Cams halt ins Änderungsdatum, da dies für den "Otto-Normalverbraucher" dann jederzeit auszulesen ist.


    Da wird also wohl auch kein Feature-Request an GV nutzen.



    Gruß

    Peter

    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS 11 WG

    Steinberg Cubase Pro, WaveLab Pro, SpectraLayers Pro

  • Und da gehen die meisten Consumer-Cams halt ins Änderungsdatum,

    - Das wäre dann - wenn überhaupt in der Kamera erfasst und im Clip aufgezeichnet - pro aufgenommenem Clip unterschiedlich (Kombi aus Datum+Zeit) ?

    - Wenn also (als Meta-Wert oder als Änderungsdatum) vorhanden, dann entspräche das dem von mir o.a. "Geburtsdatum" (eines Clips) (einfach formuliert)..

    - Dieses "Geburtsdatum" müsste:

    --- Beim Import dann in das "Geburtstag-Feld" (also in das derzeitige Feld "Aufnahmedatum") eintragen UND in ein neu zu definierendes Feld "Änderungsdatum" das Importdatum/Zeit.

    --- Bei Copy-Vorgängen, insbesondere beim Umwandeln, müsste Edius dann das Änderungsdatum-Feld mit dem aktuellen Import-Datum/Zeit-Wert überschreiben UND das Aufnahmedatums-Feld niemals verändern dürfen ?


    // In diesem Sinne habe ich das OP-Problem verstanden (oder doch noch nicht?).

    Gruß kurt

    HW: ASUS Z170-A; Proz: i7-6700K; RAM: 32 GB DDR4; GPU: RTX-3070, 8GB GDDR5; SSD: SAMSUNG-850-Pro, 500 GB
    SW: WIN-10/64 PRO (22H2-19045-2364), Firefox u.a.
    NLE: EDIUS-11.11.14734-WG; RESOLVE-19.0.00051 Studio

    Einmal editiert, zuletzt von kpot11 ()

  • Ehrlich gesagt habe ich mich damit noch nie so richtig beschäftigt, da mich für meine Projekte die tatsächliche Aufnahmezeit nicht so sehr interessiert.


    Das Problem dürfte aber halt sein, das auch die Umwandlung eines einzelnen Clips letztlich ein Export in eine neue Datei ist, also entsprechend auch das gleiche Exportprogramm wie bei der Ausgabe einer kompletten Sequenz verwendet wird. Und wie sollte bei einem Export einer Sequenz mit einer Vielzahl Clips, die alle unterschiedliche Erstelldaten haben umgegangen werden?



    Unabängig davon scheint sich mir da aber mit Edius 11 auch irgendwas in der Benennung/Verwendung/Ausgabe dieser "Zeit"-Daten in den Felder der BIN-Ansicht Detail/Liste und den weiteren Dateiinormationen (früher unterhalb der Clip-Liste, jetzt in der rechten Spalte) geändert zu haben. Ich kann die Unterschiede nicht genau festmachen, daber es sieht irgendwie anders aus, als ich es von Edius X in Erinnerung habe.


    Auf alle Fälle wird mir jetzt in den Dateiinformationen für die BRAW kein gesondertes Feld Feld Aufnahmedatum mehr angezeigt (das bei Aufnahmen aus der DJI Pocket immer leer blieb).

    Dafür wird in der Bin > Clip-Liste unter Darstellungsart Liste/Detailds im Feld Aufn.--Datum/Zeit der Eintrag gezeigt, der in den Dateiinformationen als Last Update Date eingetragen ist. Das in der Clip-Liste ebenfalls einblendbare Feld Zeit der Aktualisierung bleibt bei beiden Kameras leer.


    Da hat sich auf alle Fälle irgendwas verändert.


    Gruß

    Peter

    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS 11 WG

    Steinberg Cubase Pro, WaveLab Pro, SpectraLayers Pro

  • Da hat sich auf alle Fälle irgendwas verändert.

    Kommt mir auch so vor.

    Ich benötige (bisher) keine solche Differenzierung. Habe das Problem halt als Denksportaufgabe angesehen :-).

    Gruß kurt

    HW: ASUS Z170-A; Proz: i7-6700K; RAM: 32 GB DDR4; GPU: RTX-3070, 8GB GDDR5; SSD: SAMSUNG-850-Pro, 500 GB
    SW: WIN-10/64 PRO (22H2-19045-2364), Firefox u.a.
    NLE: EDIUS-11.11.14734-WG; RESOLVE-19.0.00051 Studio

  • Habe das Problem halt als Denksportaufgabe angesehen :-).

    :beerbros: Ebenso...


    Wobei ich halt durchaus verstehen kann, dass für einige Workflows die Aufnahmezeit eine wichtige Rolle spielt.

    Nur, ich selbst benötige es eben nicht, da ich eher rein szenebezogen arbeite.


    Gruß

    Peter

    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS 11 WG

    Steinberg Cubase Pro, WaveLab Pro, SpectraLayers Pro