Brauche Hilfe zu => XF100 Clip für youtube exportieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Brauche Hilfe zu => XF100 Clip für youtube exportieren

    Da ich mit den ganze Formaten, den Projekt- und Exporteinstellungen überhaupt noch nicht durchblicke und ich auch über "Suche" nicht richtig schlau wurde ?( , bräuchte ich mal Hilfe:

    Ich will jemandem eine Datei meines 2 1/2 - Minuten - Videos auf DVD/CD brennen, der sie auf Youtube hochladen will (ich noch keine Ahnung).
    Das Originalvideo wurde mit der XF100 in 1920x1080 50i gemacht. In Edius habe ich es zunächst mit folgenden Projekteinstellungen bearbeitet:



    Ist für youtube MPEG4 1280x720 25p richtig und optimal?
    Weil ich davon ausgegangen bin, habe ich die Projektvoreinstellungen wie folgt geändert:



    Dann habe ich die folgenden Exporteinstellungen gewählt:



    Jetzt habe ich eine Datei mit 217 MB

    1.) Ist das alles so richtig? 2.) Gibt es eine besseren Weg?


    Herzliche Dank :love: schon mal im Vorraus

    Gruß
    Arthur
  • Bitte setze doch das nächste Mal auch im Titel-Thread einen sinnvollen Hinweis, worum es in deiner Frage geht!
    Würden alle Threads so lauten, hätten wir hier'n Chaos und das Lesen und Beantworten würde keinen Spass mehr machen!
    Dass jemand ein Problem oder eine Frage hat und deshalb Hilfe braucht, ist die hier die Grundannahme! :D

    Zu deiner Frage,
    du könntest auch eine FullHD-Auflösunng verwenden!
    Das MP4 Format ist goldrichtig gewählt, auch die Größe ist nicht ungewöhnlich!
    Bei mir haben für Youtube folgende Rendereinstellungen immer gut geholfen:

    Container: MP4
    durchschnittliche Bitrate: 12 MBit
    Maximale Bitrate: 20-25 MBit
    Beste Rendereinstellungen (fein)

    Gruß Jim
  • Hi,

    720/25p und mpeg4 für youtube und Vimeo ist perfekt.

    Datenrate kannst Du auf 6 MBit/s reduzieren.
    Gibt immer noch sehr gute Qualität, die nach der - von Youtube ohnehin noch vorgenommenen - Konvertierung von höherer Datenrate praktisch nicht zu unterscheiden ist.

    Bitte beachten:
    Vor dem exportieren, die Projekteinstellungen in Edius auf 720/25p umstellen.
    Dann klappt das Deinterlacing (50i nach 25p) besser.

    Viele Grüße
    Peter
  • > 2 1/2 - Minuten - Videos auf DVD/CD brennen, ........ Jetzt habe ich eine Datei mit 217 MB


    muß die Datei in einem flachen Briefumschlag versendet werden???......warum keinen USB Stick verwenden ??

    Den Titeltext bessere ich mal gleich für sie aus
    Jim hat mehr als Recht mit seiner Anmerkung: Würden alle Threads so lauten, hätten wir hier'n Chaos.....

    .
    Grass Valley Moderator 2 / freiwilliger firmenunabhängiger Foren-Moderator
    Wichtig: Dies ist kein Grass Valley Support Forum.! Dies ist ein moderiertes Anwender zu Anwender Forum.

    i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - Zotac GeForce GTX 1080 AMP, 8GB - Win_10prof
    [AMD 1950X 16cores/32 threads = retour wegen massiven Problemen, nicht nur bei mir] Edius 9 + VisTitle - Resolve Studio
  • Danke für Eure Antworten

    Danke Jim,

    Deine Anmerkung zur Überschrift ist richtig.

    Jim_Pansen schrieb:

    du könntest auch eine FullHD-Auflösunng verwenden!
    Ich dachte, youtube will kein interlaced-Format wie mein Ausgangsmaterial.


    Du schreibst: "Bei mir haben für Youtube folgende Rendereinstellungen immer gut geholfen:
    "

    Jim_Pansen schrieb:



    Container: MP4

    durchschnittliche Bitrate: 12 MBit

    Maximale Bitrate: 20-25 MBit

    Beste Rendereinstellungen (fein)
    "Rendereinstellungen", da habe ich erst im Handbuch gesucht und bin ganz woanders gelandet. Habe auch erst eine Weile gebraucht, um zu kapieren, dass MP4 das gleiche wie die von mir gewählte mpeg4-Einstellung ist. Es
    verwirrt mich alles noch sehr.

    Maximale Bitrate geht bei mir nur bis 19 MBit/s ???
    Qualität gibt es nur superfein, normal und Hochgeschwindigkeit - und was ist Profil?



    PeterC schrieb:

    Datenrate kannst Du auf 6 MBit/s reduzieren.
    Danke Peter,

    meinst Du konstante Datenrate 6 MBit/s ?
    Ich habe jetzt mal eine Datei mit VBR, Durchschnitt 6 MBit/s und Max.: 11 MBit exportiert, ergibt 107 MB und ist damit schon viel kleiner als die erste mit 227 MB.

    Danke auch an Moderator 2 für's Ausbessern,
    Stick ist wahrscheinlich Fehlersicherer als brennen.


    Viele Grüße
    Arthur
  • Weil Peter es erwähnt hat,
    es lohnt sich bei VIMEO, deren Empfehlungen im Punkt "Auflösung" und "Bitrate" zu ignorieren,
    was sich in einer bedeutend besseren Bildqualität ausdrückt!

    Diese Empfehlung hier ist z.B. für die Tonne:
    Exporting for Upload to Vimeo with Edius 6
    vimeo.com/25186613

    Generell gilt für mich, FullHD hochladen, die kleineren Auflösungen generiert VIMEO, Youtube und Co ohnehin selbst!
    ...und das garnicht mal schlecht!

    Jim
  • phronopulax schrieb:


    Danke Peter,

    meinst Du konstante Datenrate 6 MBit/s ?
    Ich habe jetzt mal eine Datei mit VBR, Durchschnitt 6 MBit/s und Max.: 11 MBit exportiert, ergibt 107 MB und ist damit schon viel kleiner als die erste mit 227 MB.


    Hi,

    sorry, ich meinte VBR.
    6 MBit/s im Mittel, max. 12 MBit/s (oder Deine 11 MBit/s).

    Bei Youtube habe ich festgestellt, dass die Full-HD Videos kein deut besser sind als die Videos mit 720/25p.
    Youtube quetscht die Full-HD Videos deutlich stärker als die 720p Videos.

    Daher lade ich z.B: nur 720/25p Videos hoch.
    Wozu soll ich mir die Mühe machen, die doppelte Datenmenge hochzuladen, wenn's nacher eh weggequetscht wird ...

    Viele Grüße
    Peter
  • PeterC schrieb:

    Bei Youtube habe ich festgestellt, dass die Full-HD Videos kein deut besser sind als die Videos mit 720/25p.
    Youtube quetscht die Full-HD Videos deutlich stärker als die 720p Videos.
    Naja, eigentlich ein Grund mehr, in höherer Qualität hochzuladen! :)
    Die Generationsverluste hält man eigentlich niedriger, wenn die Vorlage besser ist.
    Hattest du für FullHD auch nur 6MBit zum Encoden genutzt?

    Jim
  • Jim_Pansen schrieb:

    PeterC schrieb:

    Bei Youtube habe ich festgestellt, dass die Full-HD Videos kein deut besser sind als die Videos mit 720/25p.
    Youtube quetscht die Full-HD Videos deutlich stärker als die 720p Videos.
    Naja, eigentlich ein Grund mehr, in höherer Qualität hochzuladen! :)
    Die Generationsverluste hält man eigentlich niedriger, wenn die Vorlage besser ist.
    Hattest du für FullHD auch nur 6MBit zum Encoden genutzt?

    Jim

    Hi Jim,

    nein, ich hatte zuerst 12 MBit/s, als ich dann die miserable Endqualität in YT gesehen habe, habe ich es mir noch angetan mit 19 MBit/s (jeweils Mittel vbr).
    Dann habe ich noch probiert, wie weit ich runtergehen kann, bis überhaupt das Endergebnis auf YT vom jeweils "höheren" Versuch Unterschiede zeigt.
    Erst als ich bei Full-HD auf 2 MBit/s ging, konnte man eine Änderung gegenüber der "höherratigen" Versuche erkennen.


    Ich hatte übrigens vor einiger Zeit einen Bekannten gefragt, wie er seine FIlme für vimeo ausspielt, weil er bei moderaten Dateigrößen so knackscharfe Ergebnisse auf vimeo hat.
    Er rendert sogar nur mit 4 MBit/s vbr. (720/25p)
    Allerdings arbeitet er auf der Liquid ...


    Viele Grüße
    Peter
  • Jetzt habe ich doch noch zwei Verständnisfragen:

    In meinem Beitrag 1 hatte ich im 2. screenshot mit den Projekteinstellungen als Renderformat "MPEG2 für GF Long GOP (50MBit/s)" stehen.

    1. Hat das einen Einfluss auf die Qualität der exportierten Datei oder könnte da genausogut "Canopus HQ Standart" stehen ?
    2. Ich habe mal vorsichtshalber vor dem Export jeweils die Temporären Render-Dateien gelöscht - war das richtig bzw. notwendig ?

    Falls Ihr keine Zeit habt, bin ich auch mit einem ja oder nein jeweils zu 1. und 2. zufrieden.
    Besonders freuen würde ich mich natürlich über ein paar erhellende Zeilen (oder eine Hinweis, wo ich das im Handbuch finde) zum Verständnis darüber, wie die Projekteinstellungen mit den Exporteinstellungen zusammenhängen. Ansonsten muss ich halt auf die von Gavin Lukas für Ende des Jahres angekündigte Lern-DVD zu den Einstellungen warten.

    Viel Grüße
    Arthur
  • Danke Jim,

    werde Deinen Rat befolgen, aber ich blicke es einfach noch nicht.
    Ich dachte, wenn ich MPEG2 (50MBit/s) einstelle, wird das Material der XF100 nativ verarbeitet, da die XF100 ja MPEG2 50MBit/s liefert.

    Außerdem dachte ich, das Rendern im Projekt hätte nur zum Zweck, nötigenfalls die Vorschau flüssig möglich zu machen und hätte auf die Qualität der Vorschau Einfluss, aber nicht auf die Qualität beim Export?
    Andererseits hat Peter mir geraten, vor dem Export die Projekteinstellungen auf 1280x720 25p umzustellen, also muss es doch einen Zusammenhang geben?
    Und was sind die Temporären Renderdateien? Mir fehlt es noch sehr an Grundwissen.

    Gruß
    Arthur
  • Jim_Pansen schrieb:

    Der Rendercodec wird lediglich genutzt, wenn irgendetwas zwischengerendert werden muss.
    Danke, das ist jetzt klarer für mich - aber ich dachte, genauso wie DV nativ verarbeitet und exportiert werden kann (?), ist das auch mit dem XF-Material möglich (?). - Oder habe ich da naiv ein falsches Verständnis von nativ?

    Und "zwischengerendert werden muss" etwas doch nur für die Vorschau, damit diese nicht flüssig läuft, oder?
    Andererseits, wenn Du von "Generationsverlusten" schreibst, bedeutet das doch, dass diese Zwischenberechnungen sich auf das exportierte Endresultat auswirken, oder? Aus diesem Grund habe ich als Blinder die Temporären Render-Dateien vor dem Exportrendern gelöscht, in der Annahme, damit eine "Zwischen-Generation" gelöscht/eingespart zu haben.

    Falls es Dir zu viel wird, trotzdem danke und es gilt oben von mir geschriebenes: "Ansonsten muss ich halt auf die von Gavin Lukas für Ende des Jahres angekündigte Lern-DVD zu den Einstellungen warten."



    Gruß
    Arthur
  • Wenn du das gerenderte Material vor dem Export konsequent entfernst, ist der Rendercodec in deinem Fall wirklich nur
    für die Echtzeitvorschau, wenn man so will!

    Das Durchschleifen von MPEG2 Material (Smart-Rendering) funktioniert auch nur unter ganz bestimmten Bedingungen.
    Ich würde bei deinem Material nicht damit rechnen, weiß das aber leider auch nicht so genau, weil's nirgendwo genau
    dokumentiert wurde! So greift das nur bei Passagen, das nicht verändert wurde. Ausserdem ist MPEG2 auch nicht gleich
    MPEG2.

    Im Grunde musst du dir darum aber wenig Sorgen machen, wir jammern hier auf hohem Niveau. Du hast einen guten
    Aufzeichungscodec, der schon auch eine zusätzliche Generation beim endgültigen Export nach MPEG2 verkraftet.
    Aber den Rendercodec würde ich annähernd verlustfrei wählen. Dann brauchst du die gerenderten Dateien auch nicht
    unbedingt wegwerfen. Aber wenn du's sowieso vor dem Export wegwirfst, dann ist der Rendercodec eigentlich egal.

    Jim
  • Danke Jim,

    gestern musste ich noch weg, deshalb erst jetzt. Ich glaube, nach Deinen Antworten erahne ich jetzt ein bischen mehr, was es mit dem Verhältnis Projekteinstellungen - Exporteinstellungen auf sich hat.
    Zum richtigen Durchblick in den ganzen Einstellungsfragen warte ich sehnlichst auf die vo Gavin Lukas für Ende des Jahres angekündigte Lern-DVD.

    Gruß
    Arthur
  • PeterC schrieb:

    VBR.
    6 MBit/s im Mittel, max. 12 MBit/s

    Rückmeldung zum Ergebnis:



    Das wie im Beitrag 1 beschrieben erzeugte Video hat mit dieser Einstellung auf youtube (auch in 720p) abgespielt inetwa DVD-Qualität, siehe hier: youtube.com/watch?v=jiWqTevqrFE&feature=player_embedded
    Jetzt frage ich mich, ob das auch an der Konvertierung der XF100-Dateien in MP4 oder am Deinterlacing in Edius liegen kann?

    Eigene (erste) Versuche werde ich leider erst demnächst mal machen können, da ich die Tage keine Zeit dazu habe. Bin ab gleich erst mal unterwegs.

    Gruß
    Arthur