Windows 10 neu aufsetzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Windows 10 neu aufsetzen

      Hallo zusammen,ich möchte meinen PC mit Windows 10 neu aufsetzen und habe dazu eine kleine Frage.In dem PC befinden sich 2 Festplatten, eine 1TB HDD und eine 256 GB SSD(auf der SSD läuft Windows). Nun möchte ich wie oben erwähnt den PC bzw. Windows neu aufsetzen, dabei allerdings ein paar Daten behalten.Ist es möglich, alle meine wichtigen Daten auf der HDD zu speichern, diese beim Neuaufsetzen abzustecken und erst danach wieder anzustecken, sodass alle meine wichtigen Daten darauf gespeichert bleiben? Während des Neuaufsetzens würde also nur die SSD im PC sein, funktioniert das?
    • moncheri schrieb:

      Ist es möglich, alle meine wichtigen Daten auf der HDD zu speichern,

      Hi,

      auf die System SSD (oder auch HDD) gehören sowieso keine Daten, außer dem Betriebssystem (Windows) und den Programminstallationen!!!


      Bei einer Neuinstallation von Windows wird auch nur die ausgewählte Systemplatte überschrieben. Die Daten auf der 2. "Datenplatte", bei Dir die HDD, bleiben normalerweise völlig unberührt.
      Insoweit ist es (aus meiner Sicht) nicht so gut die HDD während der Installation "abzustecken", da die Platte ja dann auch nicht erkannt wird. Sie müsste dann nach dem "Wiederanstecken" erstmal wieder angemeldet werden.

      Mein Vorschlag wäre:
      • (zur absoluten Sicherheit) - die aktuellen HDD-Daten auf eine externe Platte zu sichern (das sollte ja eigentlich sowieso regelmäßig geschehen);
        (wenn Du keine Externe hast, die kosten heute wirklich nicht die Welt, Da bekommst Du schon 3TB für unter 100,- €)
      • die Installation von Windows ganz normal ausführen, ohne die HDD "abzustecken";
        (sollten dann wirklich aus irgendwelchen Gründen die Daten der HDD nicht mehr lesbar sein - was bei korrekter Bedienung sehr unwahrscheinlich ist - hast Du die externe Platte zur Wiederherstellung.


      Aber egal wie Du auch vorgehst:
      bei jeder Neuinstallation von Windows (auch bei den halb-/jährlichen Win 10 Upgrades auf neue Versionsnummern) werden die Standardordner (Bilder, Dokumente, Downloads, Musik, OneDrive, Videos, usw.)
      immer auf die Standardeinstellung = Systemplatte (C:/) > Benutzer > Benutzername zurückgesetzt. Das solltest Du dann auf jeden Fall ändern, da Daten eben nicht auf die Systemplatte gespeichert werden sollten.

      Das die HDD bei der Installation der Programme vorhanden sein muss, ist ja auch selbstverständlich.


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9
    • Also wenn Du bei der Neuinstallation direkt die USER-Daten von den System / Programm Daten trennen willst, dann kannst Du es direkt bei der Installation tun:

      Anleitung(en) für die Win Installation abweichend vom Standard

      Auf der anderen Seite ist es sicherlich - wie Peter ja schon sagte - immer eine gute Idee, die Eigenen Dateien von dem System zu trennen. Wie man das macht, ist im Prinzip jedem selbst überlassen. Ich habe fast alle Eigenen Dateien auf einer Synology im Netzwerk und komme daher auch von allen Rechner aus auch da dran.

      Und wenn Du zuvor ein backup vom System machst, dann kannst Du hinterher vielleicht übersehene Dateien / Ordner zurück holen: Dazu nutze ich immer O&O diskimage (das erwähne ich, weil es nicht mit jedem Backup Programm so einfach on the fly wieder einzubinden geht). Damit kann man das Altsystem als Partition nochmal einbinden und einfach die Ordner / Dateien wieder zurück kopieren.

      die software O&O findest Du hier


      Und wenn Du es für künftige Sachverhalte auch individuell für einzelne Ordner steuern willst, dann müßest Du Dir mE am einfachen eine junction setzen

      MS Anleitung Link Setzung
      Und noch eine Anleitung dazu vom Super Finnen Kari



      Gruß Thorsten
    • kleine Bemerkung zum Vorgehen:

      wenn mehr als eine Platte, ob SSD oder HDD, bei der NEU INSTALLATION des Betriebssystems angesteckt sind, kann es vorkommen, dass bei der Installation die falsche Platte gewählt wird.
      Also vor dem Installationsstart gut aufpassen, ob auch die SSD, anstatt der HDD, als Installationsort angezeigt wird :!:
      -------------------------------------------------------
      Sicherheitshalber würde ich das Risiko eingehen und NUR die SSD als einzige Platte angeschlossen halten. Dann ist auch ganz sicher, dass diese Platte die Nummer = 0 bekommt.
      -----------------------------------
      Zur Installation von Programmen:
      Normale Programme auf C:\, bzw. Bootplatte
      Daten-intensive Programme, die auf CD vorhanden sind, zB. Telefon-CD oder Routenplaner, werde ich in Zukunft nicht nur auf C:\ installieren, sondern bei der Abfrage, wohin die DATEN gespeichert werden sollen, einen Speicher-Ort auf der 2. "Daten"-Platte angeben.

      Nach längerem Gebrauch hat sich der Inhalt meiner 256er-SSD so stark aufgebläht, dass fast zu wenig Platz blieb und ich vor dem Update auf V. 1803 "Reinigungsarbeiten" unternehmen musste. Trotz "nur Win-10-Pro und Programmen"
    • volki9 schrieb:

      Daten-intensive Programme, die auf CD vorhanden sind, zB. Telefon-CD oder Routenplaner, werde ich in Zukunft nicht nur auf C:\ installieren, sondern bei der Abfrage, wohin die DATEN gespeichert werden sollen, einen Speicher-Ort auf der 2. "Daten"-Platte angeben.
      Ja, solche speicherintensiven Daten zu einem Programm sind natürlich auch besser auf der/einer Daten-Festplatte zu speichern. Die eigentliche Programminstallation erfolgt dann aber immer noch auf der Systemplatte.

      Dazu als Tipp -
      bietet die Installationsroutine, bzw. das Programm selbst keine Möglichkeit derartige Daten auszulagern, dann hilft ggf. folgender Trick:
      • die gewünschten Daten manuell auf die andere Platte verschieben - dabei sollten zur besseren Übersicht evtl. bestehende Unter-/Ordnerstrukturen möglichst beibehalten werden;
      • am alten Speicherort (Systemplatte) Verknüpfungen zu den jeweiligen Dateien anlegen - hier müssen natürlich evtl. bestehende Unter-/Ordnerstrukturen beibehalten werden!!!
      Über die Verknüpfungen findet das Programm dann die gesuchten Daten normalerweise problemlos. Die Verknüpfungen selbst sind nur 1KB groß, sodass auf C:/ viel Platz gespart werden kann.



      Die Gefahr, die Platte bei der Auswahl zu verwechseln, halte ich - zumindest in diesem Fall - eher für gering. In der Auswahl der Platten zur Installation wird von Windows ja auch die jeweilige Plattengröße angegeben. Und da sind bei 256 GB zu 1 TB die Platten eindeutig identifizierbar.
      Auf meinem ersten Windows-Rechner hatte die Festplatte übrigens 32 MB - für System und Daten :D - bei meinem nächsten werde ich wohl sicherheitshalber eine 512 GB SSD nehmen....


      Gruß
      Peter
      ASUS P9X79 - i7-4820K CPU 3,70 GHz - 32 GB RAM - PNY Quadro K2000D - 256 GB Samsung SSD + 2 x 2 TB als RAID 1 - RME Fireface 400 - Win 10 Pro - EDIUS WG 9 - BMD FUSION 9