Immense Performance-Probleme nach den letzten 2 Updates

  • Frohe Ostern,

    heute schreibe auch ma ein Probem... denn seit dem vorletzten und jetzt aktuellsten Update von EDIUS X treten immense Performance-Probleme auf..

    Mehrere EDIUS Anwender haben mir schon geschrieben oder mich anangerufen, und alle schildern immer wieder die gleichen Probeme, auch ich habe seither die Probeme.

    • EDIUS startet unheimlich langsam. :thumbdown:
    • EDIUS reagiert mit bis zu 2 Sek. Verzögrung wenn man auf die Play (Leertaste) drückt bis das Video anläuft, teilweise friert der Bildschirmsogar kurz weiß ein...bevor es weiter geht. :thumbdown:
    • EDIUS FHD Projekt/ FHD Materia kann nicht mehr in Echtzeit wiedergegeben werden (rote Linie) und ruckelt... was vor her nicht war, und erst bei 1/2 oder 1/4 die Wiedergabe möglich ist. :thumbdown:
    • EDIUS 4K Projket/4K Material läuft sogut wie garnicht mehr selbst bei 1/16 Auflösung ( :rot: und das auch bei meinem magicmultimedia PC der extra für 4K -Videoschnitt geabut worden ist).
    • Beim Wechsel zu einer andern Sequenz friert EDIUS weiß ein, und nach mehreren Sekunden baut sich die neue Sequenz Stück für Stück auf. :cursing:

    Haben andere ähnliche Probleme? :?:


    LG

  • Lirofilm

    Hat den Titel des Themas von „Immense Performance-Probleme“ zu „Immense Performance-Probleme nach den letzten 2 Updates“ geändert.
  • Mir geht es ähnlich! Ich arbeite gerade an einem UHD-Projekt mit ca. 1800 Fotos und Clips. Davon liegen aber derzeit vielleicht 40-50 auf der Timeline. Wenn ein ein Foto mit einem zweiten, das einen Alphakanal besitzt, überlagere und animiere, bekomme ich häufig weiße Rahmen. In Echtzeit lässt sich dies auf meinem allerdings schon älteren System nicht abspielen.

    Der Renderingprozess startet teilweise erst nach 5-6 Minuten. Das gilt sowohl für das Rendern der Timeline als auch für den Export. Auch das Öffnen des Projektes dauert lange. Besonders bis Edius alle Dateien eingelesen hat!


    Markus

    EDIUS 8.53 Pro; Edius X Pro; Asus Z170-A; i7 6700K; Noctua NH-D14; G.Skill RipJaws 32GB DDR4-2133; Samsung SSD 850 Evo 250GB M.2; MSI GTX 960 4GD5T OC 4GB; 3x HGST Deskstar NAS 3TB SATA; Exsys EX-6450; Fractal Design Define R5; Win10 Professional

  • Hi,


    bei mir startet Edius bis zum Projektauswahlfenster normal schnell.


    Das anschließende Öffnen größerer Projekte dauert etwas etwas länger als vorher. Dabei bauen die Fenster nacheinander auf. Der Rest ist weiß.

    Das ist zwar merklich, sind aber nur ein paar Sekunden (< 10 Sekunden). Also nicht wirklich "unheimlich" langsam.

    Bei kleineren Projekten ist da keine Verzögerung zu merken.


    Die Play/Stop-Funktion funktioniert bei mir problemlos und ohne Verzögerung.


    Auch Abspielprobleme konnte ich bisher nicht feststellen.

    Allerdings muss ich mein 6K BRAW-Material im UHD-Projekt immer auf 1/2 setzten, wenn ich nicht rendern möchte.


    Der Wechsel auf eine andere Seqeunz geht normalerweise auch ohne Verzögerung. Hier hatte ich es nur ganz wenige Male, dass es für 1-2 Sekunden "weiße Rahmen" gab.


    Beim Export scheint es jetzt auch manchmal etwas zu dauern, bis das Rendern anfängt. Ich schätze mal bis zu 1/2 Minute, bis die Meldung vom Job Monitor kommt. Das Rendern selbst läuft dann aber in der gewohnten Geschwindigkeit ab.



    Auf meinem System befinden sich alle im Projekt benötigten Dateien auf SSDs, die also auch einen schnellen Zugriff ermöglichen.

    Ich hatte mir jetzt aber mal in einem aktuellen Projekt (auf SSD) einige Clips eingeladen, die im "Archiv" auf meiner internen HDD liegen, ohne sie in das aktuelle Projekt zu übertragen. Hier hatte ich den Eindruck, dass dieser Zugriff ungewöhnlich langsam erfolgte.

    Insoweit vielleicht mal überprüfen auf was für Datenträgern die Clips bei den Rechnern mit Problemen liegen.




    Gruß

    Peter

    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS 11 WG

    Steinberg Cubase Pro, WaveLab Pro, SpectraLayers Pro

  • Frohe Ostern

    Mein System Win11 Vers.22H2 ( Bulid 22621.1537

    EdiusX Aktuelle Vers. 10.34.10656 läuft alles ohne Probleme schnell.

  • Habe seit den letzten zwei Mini-Updates auch ein Performance-Problem: Vor dem Rendern gibt es - wenn mehrere in der Timeline rot-gekennzeichnete Clips z.B. mit Strg+ALT+Q vorgerendert werden sollen - eine mehrere Sekunden (2-20) dauernde Phase, die im Rendermonitor mit "loading" gekennzeichnet wird. Erst dann beginnt das eigentliche Rendern. Diese Phase hat sich definitiv im Vergleich zu vorher extrem verlängert :cursing: bzw. ist mir im Alltagsbetrieb z.T. vorher überhaupt nicht aufgefallen ! Vor kurzem hatte ich dummerweise noch die mittlerweile erreichte Unauffälligkeit und Stabilität gelobt ...

    Gruß

    Otfried

  • Seltsam...

    am System denke ich liegts eher nicht.

  • Achso, jetzt verstehe ich das Verhalten bei einem meiner Projekte vielleicht.
    Hatte einfache HD Videos in mp4 und Edius X hat sich plötzlich sehr schwer getan diese abzuspielen. Noch viel schwerer als bei H265 an meienem eher schwachen Laptop.
    Vielleicht liegt es daran, werde dal mal mit Edius 9 vergleichen....

    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).

  • Also das selbe Projekt in Edius 9 macht keine Probleme. Puffer läuft direkt voll, wie ich es gewohnt bin.
    Ich würde also auch dieses Performance-Problem seit dem letzten / vorletzten Edius X Update bestätigen können.

    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).

  • 1) Seitdem ich von NewBlue alles (außer dem ChromaKeyPro) exstalliert habe und die Registry manuell bereinigt habe, läuft mein EdiusX auch mit den beiden letzten Updates sehr ordentlich. :nick:


    2) Wobei ich noch erwähnen muss, dass alle Projekte - von der D: Platte gestartet - besser/stabiler laufen, als wenn ich dieselben Projekte auf die 2TB-M.2 kopiere und dort teste. Da zickt es manchmal.


    3) Aber das alles kann nach der NAB-2023 (um den 15.4.) schon wieder anders sein, wenn GV eine neue Version präsentieren sollte :nw:

    Gruß kurt

    HW: ASUS Z170-A; Proz: i7-6700K; RAM: 32 GB DDR4; GPU: RTX-3070, 8GB GDDR5; SSD: SAMSUNG-850-Pro, 500 GB
    SW: WIN-10/64 PRO (22H2-19045-2364), Firefox u.a.
    NLE: EDIUS-11.11.14439-WG; RESOLVE-19.0.00033 Studio

  • Kann von neuen Performance Problemen bisher nichts feststellen.


    Das Edius beim verwenden von Fotos (direkt als RAW verwendet) kenne ich schon weit vor den letzten Updates. Das liegt nach meiner Ansicht an der Verwendung der Windows-Ressourcen durch Edius. Wenn MS wieder einmal an dem FOTO-Modul schraubt geht Performance oder Qualität oder Beides baden.


    Das einzige was ich bestätigen kann ist, das man wenn man weiter arbeitet und das Rendering läuft, oft einen Task dort löschen muss der 'hängt' um Ihn dann wieder zu starten.

    Die Schwierigkeit ist herauszufinden wann er hakt oder wann er noch arbeitet. Denn bei 8K und Filtern/Transactions (und Fotos) geht es sehr sehr langsam voraun. auch mit 24 Kernen.


    Ich merke dies wenn die Lüfter des Rechnes runterfahren. Ist dann der RenderTAsk noch nicht fertig, dann kill and restart.

    Früher hatte man keine Probleme :rolleyes: - heute hat man Computer (und Software)! 8|

  • Hatte einfache HD Videos in mp4 und Edius X hat sich plötzlich sehr schwer getan diese abzuspielen.

    Also das selbe Projekt in Edius 9 macht keine Probleme.

    Da wäre dann interessant um welches Quellmaterial es sich genau handelt (MediaInfo).



    Lirofilm - andere Idee wäre ein Zusammenhang mit QuickSync. Mein System ist ja Core-X, also ohne QS.




    Seitdem ich von NewBlue alles (außer dem ChromaKeyPro) exstalliert habe und die Registry manuell bereinigt habe, läuft mein EdiusX auch mit den beiden letzten Updates sehr ordentlich. :nick:

    So ist es bei mir auch.

    Grade den NB Titler halte ich für potenziellen Störenfried. Selbst wenn im Projekt keinerlei NB Titel verwendet werden.


    Wobei ich noch erwähnen muss, dass alle Projekte - von der D: Platte gestartet - besser/stabiler laufen, als wenn ich dieselben Projekte auf die 2TB-M.2 kopiere und dort teste. Da zickt es manchmal.

    Das ist seltsam und sollte eigentlich nicht sein.






    Never change a Running system

    Die Zeiten sind eigentlich vorbei.

    Heute ist es wirklich besser mit seiner Software möglichst auf dem Laufenden zu bleiben.




    Gruß

    Peter

    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS 11 WG

    Steinberg Cubase Pro, WaveLab Pro, SpectraLayers Pro

  • Ich habe jetzt nochmal das ganannte Projekt getestet und in Edius X läuft es genau so gut wie in Edius 9.
    Ich hate zwischenzeitlich das 2. kleine Update installiert. Ich kann also nicht mehr genau nachvollziehen, was bei mir passiert ist.
    Ich werde es weiter beobachten...

    ---------------------------------------------
    Mainboard Asus Prime Z370-A, CPU Coffeelake i7-8700 mit CPU-Grafik HD Graphics 630, NVidia GTX 1050 Grafikkarte, Win 10 (64 bit).

  • Habt ihr den Haken bei Benutzereinstellungen/Hintergrundjobs während der Wiedergabe anhalten?


    Sonst konkurriert das Hintergrundrendering mit dem Liveschnitt

  • Ich hab jetzt ein neues Projekt erstellt (4k mit 24FPS) und Clips in ProRes vom Atomos mit 700Mbit/s hier läuft es seltsamerweis wieder wie geschmiert ohne das ich auf 1/2 Auflösung runter muss (sogar mit Primäre Farbkorrektur)....alledings ist dort nur eine Sequenz vorhanden, denn langsam erschleicht mich das Gefühl, das immer wenn ich Projekte bearbeite mit vielen verschachtelten Sequenzen fängt EDIUS das Humpeln an.

  • denn langsam erschleicht mich das Gefühl, das immer wenn ich Projekte bearbeite mit vielen verschachtelten Sequenzen fängt EDIUS das Humpeln an.

    Hi,


    also ich arbeite immer mit mehreren z.T. auch mehrfach verschachtelten Sequenzen. Kann diese Einschätzung von meiner Seite aber so nicht bestätigen.


    Allerdings erstellt Edius nach jedem Öffnen eines Projekte die Wellenformdarstellungen der verschachtelten Sequenzen neu.

    Ausgelöst wird die Erstellung i.d.R. durch Öffnen/Anzeigen der Mastersequenz im TL-Fenster. Dies ist auch im Job Monitor nachprüfbar (sofern im Job Monitor unter Job Art auch die Wellenform angehakt ist).


    Auch wenn jetzt die Erstellung der einzelnen Wellenform nicht lange braucht, kann dies bei einer Vielzahl von zu erstellenden Wellenformen doch einige Zeit in Anspruch nehmen.

    Könnte das von Dir festgestelle "Humpeln" damit zu tun haben?



    Einige ältere Edius X Versionen bereiteten auch Probleme, wenn der Clip einer (verschachtelten) Sequenz auf der Masterseqeunz verkürzt wurde (z.B. um Blendenfleisch zu schaffen). Dies zeigte sich aber eher in der Verweigerung des Export, bzw. Fehlermeldungen zum Dateizugriff. Sollte inzwischen eigentlich auch abgestellt sein. Bei mir geht das jedenfalls jetzt normaler Weise problemlos.

    Trotzdem vielleicht mal auch in dieser Hinsicht nachschauen.




    Gruß

    Peter

    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS 11 WG

    Steinberg Cubase Pro, WaveLab Pro, SpectraLayers Pro

  • dass immer wenn ich Projekte bearbeite mit vielen verschachtelten Sequenzen fängt EDIUS das Humpeln an.

    Also ich habe viele Projekte mit zT 60 Sequenzen und einer Verschachtelungstiefe bis zu 5 oder manchmal 7.

    Dies hat bei mir jedenfalls keinen merkbaren Performanceeinfluss.

    // Wobei die Gesamtanzahl der Sequenzen gegenüber der Verschachtelungstiefe eigentlich inferior ist (sein sollte).


    Anmerkung: Ich arbeite grundsätzlich:

    - ohne VA-Spuren,

    - nur mit A/B-Technik (da Peter mW ohne dieser Technik arbeitet, sollte das ohne Einfluss sein),

    - fast jede Sequenz wird mit Shift+Q gerendert (falls nicht Transparenz erforderlich ist, zB bei komplexeren Titelkompositionen).

    Inwiefern die einzelnen Punkte bei mir dazu beitragen, dass ich seltener größere Performanceprobleme habe, weiß ich nicht. Ausnahme: Der letzte Punkt (klar).

    Gruß kurt

    HW: ASUS Z170-A; Proz: i7-6700K; RAM: 32 GB DDR4; GPU: RTX-3070, 8GB GDDR5; SSD: SAMSUNG-850-Pro, 500 GB
    SW: WIN-10/64 PRO (22H2-19045-2364), Firefox u.a.
    NLE: EDIUS-11.11.14439-WG; RESOLVE-19.0.00033 Studio

  • Na dann stelleich hier einen Rekord auf mit Sequenzen

  • Na dann stelle ich hier einen Rekord auf mit Sequenzen

    1) Von der Anzahl her werden Dich vielleicht "einige erreichen, aber kaum jemand wird Dich übertreffen" :nick: - Respekt!

    // Spaßfrage: Um welchen Film gehts dabei eigentlich - um Ben Hur oder Wagners Ring :bgdev:


    2) Frage: Wie groß ist dabei die tiefste Schachtelung ?

    kurt

    HW: ASUS Z170-A; Proz: i7-6700K; RAM: 32 GB DDR4; GPU: RTX-3070, 8GB GDDR5; SSD: SAMSUNG-850-Pro, 500 GB
    SW: WIN-10/64 PRO (22H2-19045-2364), Firefox u.a.
    NLE: EDIUS-11.11.14439-WG; RESOLVE-19.0.00033 Studio

  • Anmerkung: Ich arbeite grundsätzlich:

    1 - ohne VA-Spuren,

    2 - nur mit A/B-Technik (da Peter mW ohne dieser Technik arbeitet, sollte das ohne Einfluss sein),

    3 - fast jede Sequenz wird mit Shift+Q gerendert (falls nicht Transparenz erforderlich ist, zB bei komplexeren Titelkompositionen).

    Inwiefern die einzelnen Punkte bei mir dazu beitragen, dass ich seltener größere Performanceprobleme habe, weiß ich nicht. Ausnahme: Der letzte Punkt (klar).

    1- ich ebenfalls;

    2 - richtig, Übergänge liegen bei mir überwiegend auf einer V-Spur;

    3 - mache ich nur selten, und wenn dann als direkter Ersatz der Quelldatei HQX in BIN), auch temporäre Renderdateien werden regelmäßig gelöscht.




    Na dann stelleich hier einen Rekord auf mit Sequenzen

    Ok, auf diese Anzahl komme ich auch nie.


    Aber bei einer solch hohen Anzahl von Sequenzen könnte die automatisch ausgelöste Erstellung der Wellenform doch etliche Zeit dauern und somit einen Einfluss auf die Performance haben.




    Auf dem TL-Fenster links (unterhalb Recorder) erkennt man, dass Du die Spuren gesperrt hast.

    Damit hatte ich auch schon mal in einer älteren Version irgendwelchen Ärger und verwende das deshalb nicht mehr. Versuch mal, ob das evtl. einen Einfluss hat.



    Gruß

    Peter

    ASUS Prime X299-A II, i9-10980XE, 64 GB, Nvidia RTX 2080Ti, BMD UltraStudio 4K Mini, RME Fireface 400, Win 11 Pro , EDIUS 11 WG

    Steinberg Cubase Pro, WaveLab Pro, SpectraLayers Pro